Lieber „com“ statt „at“, wenn schon unzensuriert FP – Auch kein Idealzustand

Wäre unzensuriert nicht die  Seite der FPÖ, die in allen politischen Gremien in diesem Land sitzt, dann wäre diese derart belanglos und uninteressant, daß niemals ihre Adresse würde eingetippt werden. Wie ärgerlich es tatsächlich ist, wie groß der Unwille stets ist, diese Site aufzurufen, davon erzählt eindrücklich das passierte Verschreiben – wie eine freudsche Fehlleistung: statt „at“ zu schreiben, wurde „com“ an unzensuriert unwillentlich und unbemerkt angefügt, und es wurde eine andere dirty site als Ergebnis geliefert, also eine Site geöffnet, zu der ohne die FPÖ unzensuriert je kein Zugang aufgegangen wäre. Zuerst beim Anblick von der sich so anders präsentierten Site unzensuriert so etwas wie Begeisterung: die FPÖ unzensuriert gibt es nicht mehr. Dann die Ernüchterung, die Enttäuschung, es war nur eine fälschlich eingetippte Adresse.

FPÖ unzensuriert - Kein IdealzustandDiese andere Unzensuriert-Site ist aber in politischer Hinsicht wenigstens eine vollkommen harmlose, so daß gesagt werden kann, ohne dafür die geringste Werbung machen zu wollen: statt unzensuriertat lieber unzensuriert…

Denn diese hat gegenüber der FPÖ unzensuriert durchaus Vorteile: keine Arbeit mit dem Nachprüfen auf Wahrheitsgehalt, kein Ärger über den Nullwert der Informationen, weil sie im Gegensatz zur FPÖ unzensuriert gar keine Informationen liefern will, sondern bloße nachhaltigkeitslose …

Das Beste freilich wäre es, wenn keine dirty site namens unzensuriert je wieder aufgerufen werden müßte. Als kleiner erfreulicher Nebeneffekt davon wäre dann schon einmal, zu einer freudschen Fehlleistung käme es nicht mehr. Diesen Idealzustand aber können nur Sie vor allem als Wähler und Sie als Wählerin herbeiführen, also in der Wahlkabine in gleicher welcher Wahl der FPÖ ihre steuergeldlich gepolsterten Stühle ein für alle Mal wegziehen unter ihrem bequemen …