„Der beste Kommentar“ zum unterbergerischen Tagebuch das Werben für „Hellstorm – The real genocide of Nazi Germany“

Kaum konnte die FPÖ unzensuriert dreimal dazu gebracht werden, ein Wort der Wiederbetätigung dreimal zu löschen, muß am 6. Oktober 2015 festgestellt werden, daß auf einer weiteren österreichischen Website Werbung für „Hellstorm“ gemacht wird, und das seit mehr als vier Monate, wie in der Collage gelesen werden kann. Im Block von Andreas Unterberger.

Tagebuch Unterberger - Hellstorm - Haverbeck

Um auf einen Blick gleich zu sehen, wer außer McErdal noch beispielsweise für „Hellstorm“ wirbt.

Hellstorm - Die schreckliche WahrheitMcErdal wirbt also seit dem 28. Mai 2015 für „Hellstorm“ auf der österreichischen Website von Andreas Unterberger und bekommt dafür von dem unterbergerischen Block die unterstützende Auszeichnung: „Der beste Kommentar eines Nicht-Abonnenten“. Diese Auszeichnung bekommt nicht jeder Kommentar auf der unterbergerischen Website. Damit beweist Andreas Unterberger wieder einmal, daß es billig und recht ist, ihn als „das bürgerliche Gewissen der österreichischen Publizistik“ auszuzeichnen.

Hellstorm - Andreas UnterbergerEin derart ehrenwerter Mann hat sich seine Auszeichnungen auch redlich verdient, und Andreas Unterberger hat schon viele bekommen, wie in der zweiten Collage gelesen werden kann, wie nicht nur „Wikipedia“ listet, sondern beispielsweise auch das Hayek-Institut. Soher ist es auch nicht verwunderlich, daß für seinen Block auf FPÖ unzensuriert Reklame zu finden ist – in bester Werbegemeinschaft mit „Zur Zeit“ und dem „Kopp-Verlag“.

McErdal wirbt also unterbergerisch ausgezeichnet seit dem 28. Mai 2015 für „Hellstorm“ und auch für Frau „Haferbeck“, die er „wunderbar“ findet; eine wahrlich ehrentreue Frau, über die schon geschrieben werden durfte: Referentin NR Barbara Rosenkranz und Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck in einem Bio-Hotel beim „Zuerst!-Lesertreffen“ … Es sind vor allem Männer, die sich derart hervortun, also darf angenommen werden, McErdal ist ein Mann; es kann aber auch eine Frau sein, die der Hafer sticht, „Hellstorm“ ebenfalls zu bewerben.

Andreas Unterberger ist nicht nur ein treuwerter Mann mit dem Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst aus einer Zeit, die für ihn wohl erste Klasse war (als er mit Wolfgang Schüssel den „bedeutendsten Kanzler seit …“ erleben durfte), sondern auch ein anständig fleißiger, stets bereit, Mitbegründer von irgendwas zu sein, etwa von „ORF-Watch“, und dabei immer beseelt davon, die Wahrheit einzutreten. Und stets in bester Gemeinschaft … ob bei ORF-Watch oder Journalistenwatch – eiserne Hauptsache: Watsch.