FPÖ macht’s ohne

Information … wie der Kommentar „HIV-Infektionen in Europa auf Rekordhoch: Schwulen-Lobbyisten machen trotzdem Anti-Kondom-Propaganda“ vom 14. Dezember 2015 wieder einmal auf FPÖ unzensuriert eindrücklich belegt. In dem ganzen Kommentar fehlt die Information, gesinnungsgemäß unterschlagen, daß hier eine weitere Variante des Schutzes angewandt wird, wenn kein Kondom verwendet wird.

In diesem FPÖ-unzensuriert-Kommentar kommt das Wort „Therapie“ nicht vor, der Hinweis also auf den Schutz durch Therapie, womit in der Verbreitung von einer unvollständigen Information oder einer Desinformation unzensuriert unverantwortlicher sich zeigt als pi-news, von der sie es übernommen hat. Bei pi-news gibt es wenigstens einen Hinweis auf „Therapie“, aber pi-news ist nicht einer Partei zuordenbar wie unzensuriert einer Partei unmittelbar zuzuordnen ist, die in allen politischen Gremien in Österreich ihre Zeit steuergeldvernichtend absitzt … Es muß wohl als Verhöhnung der Leser und Leserinnen von unzensuriert gewertet werden, wenn auch in diesem Jahr wieder FPÖ-Mandatare und FPÖ-Mandatarinnen Wünsche für Weihnachten und zum Jahr 2016 übermitteln, an Leser und Leserinnen die bewußt unvollständig informiert beziehungsweise desinformiert werden.

Es paßt dieser Kommentar halt recht zu den Ideen der Schreibstaffel FPÖ unzensuriert: Steinbrüche statt Informationen, aber auch zu den publizierten gesinnungsgemäßen Ansichten in der von NR Wendelin Mölzer geführten ZZ

Und weil in diesem Kommentar die Deutsche Aidshilfe direkt angesprochen wird, freilich nicht, um diese für ihre umfassende Informationen lobend zu erwähnen, sondern ganz im Gegenteil, ist in der Collage dem FPÖ-unzensuriert-Kommentar die umfassende Information der Deutschen Aidshilfe beigestellt, die auf einen ersten Blick hin bereits zeigt, wie verantwortungsvoll und umfassend informativ mit einem Thema umgegangen werden kann, daß gesagt werden kann, glücklicherweise ist beispielsweise die Aidshilfe in Deutschland keine wie immer geartete Organisation der FPÖ …

Damit es zu keinem Mißverständnis kommen kann. Dies hier ist kein Beitrag, keine Stellungnahme, kein Einmengen in die Debatte um den Schutz bei sexuellen Praktiken, kein Eintreten für die eine oder andere Schutzvariante, sondern lediglich ein Aufzeigen, wie unvollständig die Informationen der FPÖ unzensuriert … Über einen sicheren Schutz allerdings kann etwas geschrieben werden, nämlich welcher Schutz der sicherste Schutz vor einer falschen und also sich selbst schädigenden Stimmabgabe ist: Es müssen stets bloß die Aussagen, die Kommentare aus den Reihen der FPÖ auf ihre Richtigkeit, auf ihre Vollständigkeit, auf ihre Falschheit überprüft werden, und schon ist der Schutz vor einer falschen und also sich selbst schädigenden Stimmabgabe hundertprozentig …

FPÖ macht's ohne - Information