FPÖ: Warum dieser Haß?

Die Frage nach dem Haß stellt die von NR Wendelin Mölzer geführte ZZ mit ihrem Aufmacher der Nummer 8 altgesinnungsgemäß nicht sich selbst, sondern der Kultusgemeinde, und die Frage nach dem Haß wird ausgerechnet von einem Magazin gestellt, das …

FPÖ-ZZ Falsche Frage und falsche ZielgruppeEs ist zwar unerheblich, was Andreas Mölzer jetzt noch schreibt, denn als Nichtmehrmandatar ist er nun seit bald einem Jahr auch faktisch vollkommen bedeutungslos … Weil ihn aber sein NR-Sohn Wendelin Mölzer (der etwas für Abkürzungen übrig hat, und soher hinkünftig kurz We-Mö genannt werden wird) nach wie vor veröffentlicht, ist es doch nicht ganz zu übergehen, was auch ein Abgeordneter des österreichischen Parlaments von einem Nichtmehrmandatar veröffentlichen läßt. Das ist also der einzige Grund, weshalb das Geschwefel eines NR-Tatis noch, wenn auch widerwillig noch zu beachten ist. Und wenn dereinst die identitäre Gemein-Schaft beispielsweise nicht mehr in das österreichische Parlament gewählt wird, wird es auch damit endlich aus und endlich vorbei sein, die ZZ je noch bemerken zu müssen ..

Nun aber zum Konkreten. Was erlaubt We-Mö seinem A-Mö in der Nummer 8 vom 20. bis 26. Februar 2015 zu schreiben?

Der NR-Vater darf in der 8 das Editorial schreiben und in der 8 zusätzlich sich „Gedanken zum Verhältnis zwischen Jugend und Drittem Lager in Österreich machen“ …

Vorab noch zur Klarstellung. Der 8-Aufmacher stellt die absolut falsche Frage. Es ist altgesinnungsgemäß eine propagandistische Frage. Der traditionelle Versuch also, anderen das zu unterschieben, was selbst in recht hohem Ausmaß praktiziert wird. Richtig aber ist in bezug auf die FPÖ die Frage einzig so formuliert: „Warum diese Kritik an der FPÖ?“ Generell kann gesagt werden, die von We-Mö geführte ZZ gibt mit nahezu jeder Nummer selbst die Antwort. Und in der Nummer 8 gibt A-Mö konkrete Antworten.

FPÖ - Warum dieser HaßIm Editorial „Die Kultusgemeinde gegen die Freiheitlichen“ fragt er: „Wo sind die antisemitischen Ausfälle aus den Reihen der Strache-FPÖ?“ Das ist leicht zu beantworten und wurde schon am 18. Jänner 2015 aus aktuellem Anlaß beantwortet: Modern times by FPÖ, Östereich: Sippenhaftung, Aufgabe der Rechtsstaatlichkeit, Antisemitismus. Und die Antwort gibt A-Mö selbst in diesem Editorial, wenn er u.v.a.m. von „Geschäftsbeziehungen“ …

Besonders aber ist seine Behauptung hervorzuheben, wenn er im Editorial schreibt:

„Und von keiner Partei gibt es so klare Distanzierungen von den politisch-ideologischen Irrwegen der Vergangenheit wie von der FPÖ. „

Das ist wa… Kein derzeitiger Abgeordneter des österreichischen Parlaments hat je noch eine so klare Distanzierung in seinem Magazin schreiben lassen, als eben We-Mö im September 2014: „Wiederbeleben des Faschismus“

Das ist wa… Im Jänner 2015 zur Bekräftigung dieser klaren Distanzierung ein beeindruckender „ewiger Treueschwur dem Führerunser“

Das ist wa… Denn gibt es denn je eine klarere Distanzierung, als sich von der Distanzierung zu distanzieren?

Das ist wa… Für eine klare Distanzierung ist es für NR Gerhard Deimek auch notwendig, den „Deserteursbeton“ am Ballhausplatz wieder wegzuräumen

Das ist wa… Und eine klare Distanzierung muß auch verbreitet und bekräftigt werden, deshalb wünscht die FPÖ-ZZ im November 2014 „breiteste Verbreitung“ der „braunen Festschrift“ für einen „radikalen Antisemiten“ und „Rassentheoretiker“ …

Warum diese Kritik an der FPÖUnd dann läßt NR-Sohn seinen Tate auch noch recht viele „Gedanken“ zu „Kornblume und Davidstern“ schreiben. Eine besondere Feststellung in diesem langen Bericht von A-Mö ist: „Wirklichen Antisemitismus gibt es in Europa nur von seiten radikaler Muslime.“ Das ist wohl wahr, wird aber daran gedacht, beispielsweise konkret an die Aussagen von Firas H., was „fundamentalistischen Islamisten“ an modernen Gesellschaften so alles stört, könnten sie auch als verkappte Freiheitliche bezeichnet werden. Es könnte auch umgekehrt sein, daß also Freiheitliche verkapppte „fundamentalistische Islamisten“ … Es wird ja auch recht gern nachgespielt, das anderswo bereits grauenvolle Wirklichkeit ist

Über beide Beiträge, die We-Mö von seinem Tati veröffentlichen läßt, kann zusammengefaßt gesagt werden, sie sind propagandistischer Verdrängung geschuldet und richten sich zusätzlich noch an eine falsche Zielgruppe … Für das Rekrutieren zum Auffüllen der Reihen hätte We-Mö seinen Tati Werbetexte an jene formulieren lassen müssen, die ebenso mit modernen Gesellschaften nicht zu Rande kommen … Aber wer bereits mit eine falschen Frage beginnt, kann nur mit falschen Folgerungen enden.

4 Gedanken zu „FPÖ: Warum dieser Haß?

  1. Pingback: Gerhard Botz putzt sich seine Dollfuß-Lupe und entdeckt die weite Welt | Prono Ever

  2. Pingback: Dieter Egger – Der Wähler legt das Ei, nicht das Ei die Wählerin | Prono Ever

  3. Pingback: We-Mö läßt Georg Pegida Nagel über “Vernichtungsprojekt, Hilfsvölker und Zersetzung des deutschen Volkes” schwadronieren | Prono Ever

  4. Pingback: Wählende belohnen Antisemitismus | Prono Ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s