„Von Menschen, die da sind und bereit, Menschen zu steinigen, will ich, Norbert Hofer, nicht gewählt werden.“

Da sind auch Menschen die bereit sind - Norbert Hofer.png

Das hat Norbert Hofer je noch nicht gesagt. Das schreibt Norbert Hofer je noch nicht.

Norbert Hofer aber wirbt auf seiner Website, wie in der Collage gelesen werden kann, für sich mit dem Satz:

„Da kommen auch Menschen, die bereit sind, jemandem den Kopf abzuschneiden.“

Ein Kandidat für das sogenannte höchste Amt im Staat erklärt allein mit solch einem Werbesatz sich selbst als absolut unwählbar. Denn. Er offenbart hiermit seine totale Verantwortungslosigkeit. Gerade in einer Zeit der gefährlichsten Stimmung, in der sich immer mehr Menschen dieses Land befinden, ist ein derartiger Werbesatz vollkommen verantwortungslos und darüber hinaus vollkommen skrupellos.

Denn ein solcher Werbesatz schürt bloß Ängste. Ein solcher Werbesatz trägt nichts zur Entspannung der gemeingefährlich aufgeheizten Stimmung bei. Ein solcher Werbesatz ist nicht nur gemeingefährlicher Unfug, ein solcher Werbesatz ist auch bar jedweder Sachlichkeit. Und ein solcher Werbesatz erfüllt bereits jetzt, was von einem Norbert Hofer zu erwarten wäre, wenn er zum … gewählt werden würde, also das, was er bislang leistet: Nichts. Und das Nichts heißt im Falle eines jedweden parlamentarisch-identitären Kandidaten, einer parlamentarisch-identitären Kandidatin mit einem Wort: Nichtlösung.

„Von Menschen, die da und bereit sind, Menschen zu steinigen, will ich, der Norbert Hofer, nicht gewählt werden.“

Norbert Hofer wird diesen Satz auch nicht sagen. Norbert Hofer wird diesen Satz auch nicht schreiben. Das ist kein Satz, mit dem seine parlamentarische identitäre Gemein-Schaft um Wahlstimmen werben kann. Weil mit solcher einer Distanzierung, mit solch einer eindeutigen Ablehnung von potentieller Gewaltbereitschaft und blutrünstigster Phantasie kann diese seine Partei, deren Hauptgesinnungsführer Norbert Hofer ist. auf keine einzige Stimme in jedweder Wahl spekulieren.

Das alles ist bekannt, alt und unwichtig. Und wenn die Wahl vorbei ist, ist das von Kandidaten und Kandidatinnen Gesagte auch sogleich abgeronnen in den …

Wichtig aber, entscheidend aber ist, ob sie die Menschen, die in diesem Land wahlberechtigt sind, ihrer Verantwortung bewußt sind, ob sie so verantwortungsvoll und bereit sind, sich selbst einer ernsthaften Befragung zu unterziehen, ehe sie am 24. April 2016 zur Wahl gehen. Es gibt tatsächlich viele Fragen davor zu beantworten, die sich Wählende davor beantworten müssen.

Solche Fragen könnten sein, um nur einige als Beispiele anzuführen, die mit weiteren Informationen verlinkt sind und zum Teil zum Kleben der obigen Collage beitrugen:

Es werden die Menschen in Österreich, die bereit sind, Norbert Hofer zu wählen, aber nicht bereit sind, beispielsweise zu steinigen, sich selbst streng befragen müssen, ob sie wirklich einen Mann wählen wollen, der beispielsweise für das letzte Parteipgrogramm und dem dazugehörigen Handbuch verantwortlich ist, das vorsieht, eine bestimmte Frau als „Gesetzesbrecherin belangen“ zu wollen? Also einen Mann, für den Verfolgung einer bestimmten Frau Politik bedeutet.

Es werden die Menschen in Österreich, die bereit sind, Norbert Hofer zu wählen, aber nicht bereit sind, beispielsweise zu steinigen, sich selbst streng befragen müssen, ob sie wirklich einen Mann wählen wollen, der beispielsweise sein Selbstwertgefühl daraus bezieht, als Mann allein in der Bundeshymne genannt zu werden.

Es werden die Menschen in Österreich, die bereit sind, Norbert Hofer zu wählen, aber nicht bereit sind, beispielsweise zu steinigen, sich selbst streng befragen müssen, ob sie wirklich einen Mann wählen wollen, der etwas verspricht, von dem er weiß, es niemals halten zu können.

Es werden die Menschen in Österreich, die bereit sind, Norbert Hofer zu wählen, aber nicht bereit sind, beispielsweise zu steinigen, sich selbst streng befragen müssen, ob sie wirklich einen Mann wählen wollen, der dem Geiste Hofers nachgeht, und das ist kein Weg der Entwicklung, des Fortschritts …

Es werden die Menschen in Österreich, die bereit sind, Norbert Hofer zu wählen, aber nicht bereit sind, beispielsweise zu steinigen, sich selbst streng befragen müssen, ob sie wirklich einen Mann wählen wollen, dem zu Brücken nicht das Zeitwort bauen …, ob sie wirklich einen Mann wählen wollen, der Informationen nicht als das versteht, wofür Informationen verwendet werden sollen und müssen: zum Handeln.

Es werden die Menschen in Österreich, die bereit sind, Norbert Hofer zu wählen, aber nicht bereit sind, beispielsweise zu steinigen, sich selbst streng befragen müssen, ob sie wirklich einen Mann wählen wollen, der von seiner Gemein-Schaft als „Schutzherr“ angepriesen wird, aber ein „Schutzherr“ verträgt sich nicht mit Demokratie, ein „Schutzherr“, das lehrt die Geschichte zur Genüge, trug nie noch etwas zum Wohle der Menschen bei, er trieb sie stets nur in Elend, Not, Krieg, Untergang …

Es werden die Menschen in Österreich, die bereit sind, Norbert Hofer zu wählen, aber nicht bereit sind, beispielsweise für ein „Wiederbeleben des Faschismus“, sich selbst streng befragen müssen, ob sie wirklich einen Mann wählen wollen, der …

Es werden die Menschen in Österreich, die bereit sind, Norbert Hofer zu wählen, aber nicht bereit sind, beispielsweise zu steinigen, sich selbst streng befragen müssen, ob sie wirklich den Menschen, die beispielsweise bereit sind, zu steinigen, einen Mann in ein Amt wählen wollen, von dem sie dann mit Stolz sagen werden, es sich als ihre Ehre und Treue hoch anrechnen werden, ihr Mann sei gewählt worden, und das sie – vor allem die Schreibstaffel – noch gewaltbereiter und noch blutrünstiger ihre Phantasie ausleben lassen wird:

FPÖ unzensuriert: “ich sags mal unzensuriert: 9mm, Kopfschuss, Steinigung, galgen, öffentlich zur schau stellen”

Beim Fragen werden die Menschen vielleicht erinnern, wie das war, als Norbert Hofer schon einmal in ein Amt gewählt wurde, in das formal vierthöchste Amt dieses Staates, weil die Wählenden sich nicht selbst streng befragten, sondern geordnet zur Urne geführt wurden, und was dann gleich von ihm …