Der Schutzinstikt gegen die Willkür geht verloren und auch Alfred Goubran verliert ihn

Die erste Reaktion vor Tagen war, sofort vergessen, dieses sonderliche Interview, von dem so gar nicht geglaubt werden kann, daß es überhaupt ein Gespräch war, sondern mehr das alleinige Abfassen eines Denkprobierzettels von Alfred Goubran, mit dem er Marie-Theres Egyed dann nicht zum Einkaufen aber in die Redaktion schickte, um etwas zu verkaufen, das immer öfters verkauft werden will …

Und ebendieser vermehrt versuchte Verkauf eines Ausschließgesellschaftsmodells läßt es nicht zu, diese Veröffentlichung durch die Tageszeitung „Der Standard“ zu übergehen … Es kann auch nicht damit abgetan werden, Alfred Goubran wisse einfach nicht, worüber er spricht. Und weil es eben kein solitärer Zugang von Alfred Goubran ist, kann dieser Denkprobierzettel nicht übergangen werden. Als jüngste Beispiele, in welche Reihe sich Alfred Goubran stellt, sei lediglich verwiesen auf Kevin, der seine Artikel mit Christian Ortner unterschreibt, und auf die freiheitliche Gemein-Schaft, die von einem elitären Reich träumt, in dem ebenfalls nicht alle wählen dürfen

Menschgemäß weiß Alfred Goubran nicht, wovon er spricht. Er hätte sonst jauchzen müssen, denn diese Ausschließgesellschaft ist zu einem Großteil bereits realisiert. Wie viele in Österreich bereits jetzt von Wahlen ausgeschlossen sind, er hätte im heurigen August bloß seine Denkprobierzettelveröffentlichungszeitung einmal genau lesen müssen, aber die Überheblichkeit eines sich wohl selbst als den idealen Wahlberechtigten Ansehenden läßt Genauigkeit nicht zu, er hätte dann auch nichts mehr zu sagen, treffender, zu plaudern, augenblicklich müßte er sogar mit dem Denkprobieren aufhören …

Alfred Goubran veröffentlicht einen Denkprobierzettel

„Der Standard“, 25. Oktober 2013

Es will, und das darf wirklich wörtlich genommen werden, nichts gegen Alfred Goubran geschrieben werden, aber es muß sofort und immer gegen Modelle einer Ausschließgesellschaft und Wegsperrgesellschaft geschrieben werden. Gegen diese Lockungen in eine Draußen-vor-derTür-Gesellschaft, zu der jene verlocken möchten, die als Türsteher und Türsteherinnen selektieren wollen, wer hinein und vor allem, wer draußen zu bleiben hat … Deshalb auch die Konzentration auf diesen Teil des Denkprobierzettels, obgleich es ein leichtes wäre, über den gesamten Denkprobierzettel ein -, aber es geht nicht um Alfred Goubran, sondern darum, daß wieder, ein weiterer aufritt …

Und solchen Aufritten ist stets und sofort entgegenzutreten, ist sofort die Frage eindringlich zu stellen, wohin führen solche Ausschließ- und Wegsperrgesellschaftsmodelle … In Letzte Einkehr notiert Imre Kertész am 11. September 2001:

„In Mittel- und Osteuropa [zeigen] die politischen Prozesse der letzten zehn Jahre, daß sie [die Demokratie] jederzeit zurücknehmbar ist. In diesen Ländern hat sich die Demokratie noch nicht als eine Existenzbedingung erwiesen; in diesen Gesellschaften hat sich noch kein spürbarer Schutzinstinkt gegen die Willkür entwickelt. Im Gegenteil, es haben sich eher jene Instinkte entwickelt, die der Überlistung durch eine Willkürherrschaft dienlich sind, dem Fortbestand und Überleben autoritärer Macht.“

Der Schutzinstinkt gegen die Willkür, von dem gemeint wurde, es würde diesen in Österreich geben, geht auch im sogenannten Westen und also auch in Österreich verloren, die Demokratie als Existenzbedingung will auch im sogenannten Westen und also auch in Österreich aus dem Gesellschaftsvertrag als Hauptbedingung gestrichen werden, von immer mehr Menschen und vor allem von jenen Menschen, die sich selbst als Spitzen der Gesellschaft verstehen … Dolche haben Spitzen, sie sind, das entspricht mehr der Wahreit, stickers of democracy …

PS Und haben nicht gerade am 29. Oktober 2013 die Wählerinnen und Wähler im Parlament vorgezeigt, was herauskommt, wenn nur eine sehr privilegierte Schicht wählen darf? Mit ihrer Wahl von Norbert Hofer zum Dritten Nationalratspräsidenten … Von allen von dieser Wahl Ausgeschlossenen hätte Norbert Hofer keine achtzigprozentige Zustimmung erhalten …

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s