Kurz zur Geschichte der Lager

Es geistern zwar nicht nur in diesem Österreich von ’18 massenhaft die Ideen von Lagern in jedweder Bauweise weiter und wieder herum, aber auch in diesem Österreich von ’18 will nicht die  Geschichte der Lager in der gesamten Welt durch die Jahrzehnte, durch die Jahrhunderte gehört werden, will das Ideenfundament nicht freigelegt werden, wohl deshalb, weil es zu offenbar ist und also unangenehm sein könnte, bloßgelegt zu wissen, welche Ideen, die nicht nur in Österreich von ’18 geleugnet werden, welche verqueren, welche pathologischen Menschenbilder zum Errichten von Lagern führen, und darüber hinaus es zu unbequem wäre, von dem Errichtungswillen von umzäunten Lagern abzugehen, denn das hieße, sich neuen Ideen öffnen zu müssen, denn das hieße, endlich die Welt neu zu denken, denn das hieße, die alten Denkkammern vollkommen abzutragen, einzureißen, endlich vollkommen zu zerstören, ihre Reste weit in den Weltraum hinauszuschleudern, diese alten Denkkammern, aus denen immer noch die alten und verrotteten Rahmbottiche geholt werden, aus denen weiter unentwegt geschöpft wird, was als eigenes Denken, das es nicht gibt, über die Menschen geschüttet und die Menschen zugeschüttet werden, denn das hieße, nicht bloß Fortschreibende der alten Lagerzaunwelt zu sein, Verwaltende alter Weltanschauungen, Gefangene alter psychischer Zugerichtetheiten zu sein.

Und auch deshalb lohnt es, keine einzige Zeile aus „Politik der Feindschaft“ zu zitieren, sondern anzuempfehlen, kurz gesagt, das gesamte Buch zu lesen, um in die Möglichkeit versetzt zu werden, zu wissen, was es heißt, die Errichtung von Lagern zu fordern, in welche Stiefelschaften gestiegen wird … in einem uralten Märchen heißt es — steht dies in der Bibel oder im Koran oder in einem sonstigen uralten Märchenbuch, wer will sich daran noch erinnern –: Rucke die guh, Blut ist im Schuh … Die Lagerstiefel kommen in keinem Märchen vor, sondern in der Wirklichkeit der Gegenwart mit der gesamten Gegenwart der Vergangenheit, und da kann es nur heißen: Blutmeer blubbert im Schaft …

Kurz zur Geschichte der Lager

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s