In Griffen

Peter Handke steigt um: vom lieben auf den gewöhnlichen Zug

Es wird nicht gewußt, ob Griffen vom Zug angefahren wird, in Griffen überhaupt ein Zug hält, Griffen einen Bahnhof hat, ob überhaupt Züge durch Griffen durchfahren oder wenigstens nahe an Griffen vorbei …

Es wird nur von einem Zug gewußt, von dem Zug, mit dem Peter Handke in Griffen ankommt, mit dem Nachtleichenzug Slobodan, und er steigt in Griffen aus dem Leichenspeisewaggon Radovan, und sogleich empört er sich darüber, daß er nicht nach Tolstoi, Homer, Cervantes gefragt wird, er, in seinem Sakko der Marke Tomislav, tritt aus dem Zug und sogleich ereifert er sich darüber, daß er nicht nach Handke gefragt wird, nicht danach gefragt wird, was Handke geschrieben hat, was er, Handke, schreibt, daß er nicht gefragt wird, ob er, Handke, es nicht grandios fände, daß sie, die Journalisten, ihn, Handke, täglich lesen, und wenn sie überhaupt lesen, dann ausschließlich Handke lesen, daß er, Handke, nicht gefragt wird, ob es ihm, Handke, gefalle, wie schön die Journalistinnen ihm, Handke, ganze Kapitel von Handke hier und jetzt auf der Stelle auf dem Bahnsteig, falls es einen Bahnhof in Griffen gibt, oder eben auf dem griffnerischen Gemeindeamt auswendig und ohne zu stocken, aber ergriffen aufsagen können, während der Bürgermeister und der Landeshauptmann ihm, Handke, Blumen von stifterischer Straußenpracht überreichen.

Aber er, Handke, ist nicht mit dem Tolstoi gekommen, hat nicht im Homer gespeist, und er, Handke, trägt keine Hosen der Marke Cervantes.

Er ist in Griffen mit seiner Wirklichkeit ausgestiegen und stößt auf dem Bahnsteig, falls es in Griffen einen Bahnhof gibt, oder eben auf dem griffnerischen Gemeindeamt mit der ihm verhaßten Wirklichkeit zusammen, der seine Wirklichkeit zu gut oder zu bitter bekannt ist, um ihn, Handke, nicht nach seiner Wirklichkeit zu fragen, es ihr, der Wirklichkeit, gar nicht anders möglich ist, als ihn, Handke zu befragen, wie er es mit der Wirklichkeit jenseits seiner Wirklichkeit hält, es geradezu ein Versäumnis medialer Pflicht wäre, ihn, Handke, unbefragt in seiner Wirklichkeit zu belassen, ihm, Handke, nur mit Worten von seinem Stift zu huldigen, ihn zum Caesaren des Tiefsinnnblattlandes am großen Wasser zu krönen, gleich auf dem Bahnsteig, falls Griffen einen Bahnhof hat, oder auf dem griffnerischen Gemeindeamt.

Wieder einmal versteht er die Wirklichkeit nicht, aber die Wirklichkeit, in diesem Fall die Medienwirklichkeit, mißversteht auch ihn, wenn Medien noch desselben Tages davon schreiben, er, Handke, übe scharfe Medienkritik, in Griffen. Das keine Medienkritik ist. Es ist bloß das Schmerzliche, das eine Caesarin in ihrer Wirklichkeit empfindet, wenn sie erleben muß, daß die Wirklichkeit jenseits ihrer Wirklichkeit nicht ihre Wirklichkeitstanzbärin ist. Und die Schmerzen der Caesaren setzen Welten in Brände, seit allen Tagen, von denen auch Homer, Cervantes, Tolstoi …

Aber er, Handke, ist kein Caesar. Sein Schmerz zündet nicht, läßt keine Welt brennen, sein Schmerz gebiert bloß Antwortlosigkeit. Aber seine Sehnsucht nach Interviews wird rasch diesen griffnerischen Schmerz vergessen lassen, sein Androhen, keine Interviews mehr zu geben, ab diesem Tag auf dem Bahnsteig, falls es in Griffen einen Bahnhof gibt, wird rasch kehren in sein persönliches Aufsuchen von vielen Redaktionen, um selbst nach Fragen zu fragen, wer mit ihm Interviews – gerne auch bei ihm, in seinem Poesieheim Serbien nahe Paris, und würde, wenn es denn sein müßte, den Menschen des Mediums auch die Eisenbahnbilletts hin und zurück …

Es wird nicht gewußt, ob es in Griffen einen Bahnhof gibt. Diese Frage bleibt unbeantwortet. Eine Frage aber ist beantwortet. Die Frage nämlich: „Wann, lieber Peter Handke, kommt ihr nächstes liebes Interview?“

Die Frage ist endgültig beantwortet. Für alle Zeit. Das Warten ist zu Ende. Und wenn es kommt, das Interview, und es werden – denn auch von den Interviews kommt er her – bald viele kommen, werden diese ungehört und ungesehen vorbeiziehen, wie Züge an Griffen fern oder vielleicht ein wenig nah vorbeifahren.

Aus Griffen sogar ein Eckermann?

Aber es gibt einen jungen Mann, vielleicht gibt es noch weitere junge Männer, in Griffen, von dem einen jungen Mann jedenfalls kann erzählt werden, von dem jungen Mann aus Griffen, der jetzt wohl recht gespannt auf Interviews von ihm, Handke, warten wird, der jetzt auf der Suche nach der Gesamtausgabe von Handke ist, der auch in seiner Wirklichkeit mit der Wirklichkeit jenseits seiner Wirklichkeit hadert, der jetzt wohl nicht abgeneigt ist, in das Poesieheim Serbien nahe Paris gar zu reisen, um mit ihm, Handke, gemeinsam in die Wälder zu gehen, ihm, Handke, alle seine Bücher auswendig aufzusagen, während er, Handke, Pilze …

Was für ein T-Shirt zöge der griffnerisch Identitätsaufgeladene wohl an, machte er sich wirklich auf zu ihm, zum Handke, eines mit dem Konterfei jenes Mannes, dem auch eine recht eigene Wirklichkeit attestiert und eine rechte Nähe zu … oder schon eines aus einer vielleicht schon recht rasch gemachten neuen Kollektion, mit dem Bildnis des Dichters …

Vielleicht hat dieser Bursche aus Griffen sogar das Zeug, sein Eckermann, Handkes Eckermann zu werden. Oh, was wäre das für ein Abschnitt in der Literaturgeschichte, zwei aus dem gleichen Ort … und ach, welche Verse könnte der griffnerische Eckermann aufschreiben, die er, Handke, leichtlippig in den Wäldern dichtet … Verse etwa, die erzählen von Gipfeln, vom Gewöhnlichen über allem …

Hofa

Zu Volksgut gewordene Verse können im Laufe der Zeit eine Verwandlung erfahren, eine Abänderung, eine Anpassung an bestimmte Landstriche, wie jener, vom dem erzählt wurde. Und solch ein veränderter Spruch ist, wie erzählt wird, nicht selten Anstoß für ein Lied, zu dem bloß die Musik noch fehlt, bis dahin aber, kann es auch mit einer bereits sehr bekannten Melodie gesungen werden …

Eines nur noch, um die Einleitung doch kurz zu halten, im Angesicht der vielen Hofers in diesem Land ist deren Liederbuch doch recht dünn.

Zeit für ein weiteres …

Und täglich hämmert der Holzmann

In der gestrigen Pressestunde sagt Robert Holzmann, er würde alles wieder so machen, wie er es gemacht hat. Seine mit Schock getroffenen Personalentscheidungen gegen Ende September 19. Wie Berichten entnommen werden darf, wurde rasch wieder alles zurückgenommen. Aber Holzmann würde alles wieder so machen, wie er es mit Schock gemacht hat. Und machte er das alles wieder so, wie er es mit Schock gemacht hatte, begänne es wieder von vorne, wieder und wieder, bis es zur Ablösung eines Filmtitels käme durch: Und täglich hämmert der Holzmann.

Er, Holzmann, würde es wieder so machen. Das klingt nicht danach, daß er selbst noch sehr motiviert ist, es erweckt den Anschein, daß er bildungsresistent, entwicklungsimmun bei bester Gesundheit … Es könnte gesagt werden, er selbst erfüllt nicht alle von ihm selbst formulierten Kriterien, um Menschen, auch wie ihn, länger in Arbeit zu halten, worin er, wie bereits ausgeführt, die Lösung des Pensionsproblems

In der Pressestunde des österreichischen Fernsehens am 13. Oktober 19 gab er, Holzmann, zur Lösung des sogenannten Pensionsproblems einen aufzumerkenden Satz von sich:

„Im Rahmen dieser Diskussion habe ich den Vorschlag gemacht, in den Ruhestand zu treten, auch weil er schon sehr lange, sieben Jahre, über der Ruhestandszeit ist.“

Von dem Angestellten, dem Holzmann den „sofortigen Pensionsantritt verordnete“, berichteten alle Medien, daß er 62 Jahre alt ist. 62 weniger 7 ist gleich 55.

Die Lösung des Pensionsproblems ist somit, Holzmann beim Wort genommen, die Anhebung des Pensionsantrittsalters auf 55 Jahre. Ein Renteninselparadies.

Bei den mannigfachen Aufgaben, Entscheidungen eines Gouverneurs darf davon ausgegangen werden, diesen Satz noch oft zu hören (und nicht nur bei von ihm gemachten Personalentscheidungen), er würde es wieder so machen … Und täglich hämmert der Holzmann.

Und noch ein aufzumerkender Satz von ihm in der gestrigen Pressestunde, er wiederholte sich damit, er machte es in der Formulierung wieder …

„Die Nominierung erfolgte durch Bundeskanzler Kurz […]“

Es kann in Österreich durchaus zu noch einer Ersetzung eines zum Sprichwort gewordenen Verses kommen, und zwar durch:

Es ist der Kurz und nicht der Strache.

Mit Neustart faßt FPÖ Tritt

„Er selbst werde sich nun auf die ‚Erneuerung der FPÖ‘ konzentrieren, kündigte Hofer an. Er verwies auf die geplante Vorstandsklausur im Dezember, bei der ein ‚Neustart in Sachen umfassender Modernisierung und strenger Compliance‘ ‚kompromisslos‘ vollzogen werden soll.“

Die nächste Meldung der APA wird bereits die Schlagzeile haben können: „Neustart der FPÖ gelungen“.

Neustart ist nicht einfach ein beliebiges Wort, Neustart ist in Österreich vielen ein ganz konkretes Anleitungswort, das ihnen am Anfang nach dunkler Zeit hilfreich ist, sich von dieser zu befreien, nie wieder eine Rückkehr in diese zu begehen.

Der Obmann dieser Partei ist gesinnungsgemäß bescheiden, er kündigt den „Neustart“ für Dezember ’19 an. Dabei könnte er bereits jetzt, im Oktober ’19, den Medien die Vollzugsmeldung über den „Neustart“ erstatten, mit einer Schlagzeile wie: „Mit Neustart die FPÖ auf rechtem Wege!“

Über das Gelungene mit Neustart könnte nun ganz allgemein gesprochen werden, aber, um etwas tatsächlich anschaulich, wirklich faßbar machen zu können, ist es oft nützlich, konkret zu werden. Männer und Frauen zu Wort kommen zu lassen, die beispielhaft für etwas sind, im Fall der FPÖ also beispielhaft für den Neustart. Wie kein anderer verkörpert nun ein Mann der FPÖ exemplarisch diesen Neustart.

„Darüber hinaus nimmt der erfahrene Politiker auch zur aktuellen politischen Lage in Deutschland Stellung: Die politische Entwicklung in Deutschland macht mir große Sorge. Man hat das Gefühl, dass die Altparteien statt Deutschland in die Zukunft zu führen, sich vor allem darum bemühen die AfD zu verhindern. Dies ist eine miserable Ausgangslage. Die AfD ist demokratisch gewählt worden und hat das Recht in der deutschen Politik als zweit oder drittstärkste Partei, je nachdem wo, mitzuregieren. Die ständige Ausgrenzungspolitik bringt Deutschland an den Rand eines Verfassungsnotstandes, in dem sämtliche demokratische Prinzipien verloren gehen. Deutschland hat genügend Probleme, in der Industriepolitik (besonders in der Autoindustrie), in der Energiepolitik (die Energiewende kann in dieser Form nicht funktionieren), in einer verfehlten Klimapolitik, bei der Immigrationsfrage, bei der Wohnungsnot, in der Verbesserung einer teilweise katastrophalen Infrastruktur, in der Reformierung der Bundeswehr etc. Dies wären die Punkte, denen die deutsche Politik sich zuwenden sollte. Nicht die Ausgrenzung der AfD, die die einzige nationalkonservative Kraft in Deutschland ist.“

Es wurde schon immer gewußt, mit diesem „erfahrenen Politiker“ wird der FPÖ der Neustart weit vor der Zeit gelingen.

Um genau zu sein, seit der Lektüre seines durch und durch philosophischen Briefes, mit dem er eine vollkommen neue Gattung der politischen Einmengung begründete, war klar, dieser Mann ist nicht nur eine Garantie für Neustart der FPÖ, sondern für das ganze Österreich und weit darüber hinaus, über alles in der Welt weiß er souverän kenntnisreich zu schreiben, und selbst im Gespräche weiß er augenblicklich die Wunden zu benennen, wie jene oben zitierten Deutschlands …

Recht viele meinen, recht mehr noch, wünschen sich daher, daß dieser „erfahrene Politiker“ am kommenden Nationalfeiertag vor dem Tore der Hofburg ebenfalls zum Volke spräche, im Bunde seiner Ebenbürtigen, und mit ihnen zum feierlichen Abschluß das Lied vom Neustart …

In Österreich, wohin am Nationalfeiertag? Auf den Michaelerplatz vor dem Tore der Hofburg zum „Deutschlandlied“

Eine Garantie, muß eingestanden werden, kann nicht abgegeben werden, daß die „Patrioten“ wie im letzten Jahr 18 als recht inbrünstige Sängerinnen des „Deutschlandliedes“ sich wieder betätigen werden.

Aber ausgeschlossen ist dies ganz und gar nicht, vor allem unter Berücksichtigung ihres recht eingeschränkten Liedgesinnungsgutes. Und zusätzlich, es werden am 26. Oktober 19 nahezu alle wieder sprechen, die auch für 18 gesprochen haben.

Die gesinnungsgemäß zensurierte Website informiert bereits darüber, informiert oder wirbt dafür. Allerdings, deren Informationen im Grunde doch nur stets gesinnungsgemäße Werbung, Reklame, Propaganda …

Alle Namen, die am Nationalfeiertag 19 reden werden, sind noch nicht bekanntgegeben. Vielleicht läßt es sich diesmal ein Abgeordneter der identitären Parlamentspartei nicht nehmen, auch eine Rede zu halten. Oh! Was das für eine Ehre wäre! Am 23. Oktober seine erste Angelobung im österreichischen Parlament, und am 26. Oktober durch das Hofburgtor zur Rede für Visegrád, für das Kaiserreich, für, das stets ein gegen …

Auch dafür wirbt die gesinnungsgemäß zensurierte Website an diesem Samstag im Oktober 19, und läßt ihn reden:

M7, also jene kleineren Länder, die durch Jahrhunderte miteinander verbunden waren, würden […]

Es wäre wohl auch für ihn eine rechte Ehre, von den „Patrioten“ vor das Tor der Hofburg geladen zu werden, ist doch ihr Wappen jenes, in dem er eingewickelt schläft, wenn er nicht schläft, sondern angestrengt denkt.

Visegrád, das wird ihn, den „väterlichen Freund“, gewiß mit Stolz erfüllen, daß sein die Partei zur Zeit führendes freundschaftliches Söhnchen nicht nur in dieser Kaisersache ganz nach ihm geraten ist.

Sollte also er an diesem Nationalfeiertag vor dem Tore, an das viele aus seinem Bunde um Einlaß recht pochen, zur Hofburg sprechen, wird wohl nicht das „Deutschland, Deutschland, über alles“ inbrünstig zum ehrenstolzen Ende angestimmt werden, sondern die seit Jahrhunderten in ihm übermannsgroß gewachsene Kaiserhymne …

Allerdings, es kommt bloß darauf an, welche Fassung der Kaiserhymne mit der Haydn-Melodie. Es gibt eine aus dem Jahr 1841 von Hoffmann Fallersleben, die recht leichten Anschluß bietet an das letzte 18, alle „Patrioten“ vor dem Tore zur Hofburg recht total befriedigen kann, mit ihrer Strophe „Deutschland, Deutschland, über alles“ …

Die Haltung der Schreibenden beim Morden

Wenn wer den Nobelpreis für Literatur bekommt, ist es an der Zeit zu fragen, was wird vom Werk bleiben.

Im Falle von Peter Handke geht die Antwort leicht von der Hand.

Was von Peter Handke bleiben wird, sind seine Übersetzungen von Emmanuel Bove.

Emmanuel Bove hat den Nobelpreis für Literatur nicht bekommen. So wie viele der Besten auch. Damit ist nicht gesagt, daß den Nobelpreis für Literatur nur die Schlechtesten erhalten.

Es sind die Besten, die den Nobelpreis für Literatur bekommen, es sind die Schlechtesten, die den Nobelpreis für Literatur bekommen.

Und es ist nicht immer das Werk ausschlaggebend für die Zuerkennung des Nobelpreises für Literatur.

Zu oft legt das Nobelpreiskomitee außerliterarische Kriterien an, sowohl bei der Zuerkennung als auch bei der Nichtzuerkennung des Nobelpreises für Literatur. Und gerade bei der Nichtzuerkennung des Nobelpreises für Literatur an die Besten ist das Nobelpreiskomitee Sklave seiner moralischen Zugerichtetheit, schlägt es das Werk der Besten zu, als müßte es wie Gift fest verschlossen werden, als müßte es, das Komitee als Sittenwächter, seinen Teil durch Nichtzuerkennung dazu beitragen, daß Werke der Besten ja nicht größere Verbreitung finden, ja nicht mehr gelesen werden.

Es ist das Werk, das für die Zuerkennung des Nobelpreises für Literatur zählt. Es ist nicht das Werk, das für die Zuerkennung des Nobelpreises für Literatur zählt.

Was von Peter Handke bleiben wird, sind seine Übersetzungen von Emmanuel Bove. In erster Linie vielleicht gar nicht seine Übersetzungen, sondern vor allem sein Beitrag, Emmanuel Bove auch im deutschsprachigen Raum bekanntgemacht zu haben.

Es erzählt möglicherweise einiges über Peter Handke, welches Buch er von Emmanuel Bove nicht übersetzt hat, nämlich „Die Falle“, in der es um Kollaboration geht.

Wie unterschiedlich doch die Lebenswege von Emmanuel Bove und Peter Handke sind.

Während Emmanuel Bove das Exil in Algier wählt, sich weigert, seine Bücher im vom deutschen reich besetzten Frankreich erscheinen zu lassen, im Widerstand sich schreibend engagiert, erst in ein vom deutschen reich befreites Frankreich wieder zurückkehrt, sucht Peter Handke die Nähe der Nationalismus bedienenden Mörder, bricht zur winterlichen Reise zur Lyrik eines Kriegsverbrechers auf, engagiert sich schreibend im Fürstand, unternimmt Peter Handke den Versuch des poetischen Wegschreibens der Wirklichkeit der Massenmorde, spricht sich der „bekennende Nichtwähler im Vorfeld der serbischen Präsidentenwahlen für die Wahl des ultranationalistischen Politikers“ aus …

„Peter Handke erhält den Literaturnobelpreis 2019 ‚für ein einflussreiches Werk, das mit sprachlicher Genialität die Peripherie und die Spezifität der menschlichen Erfahrung erforscht‘, wie es in der offiziellen Begründung heißt.“

Als hätte das Nobelpreiskomitee beim Abfassen der Begründung an Emmanuel Bove gedacht …

„Und dieser (deutsche Übersetzung: ‚Meine Freunde‘, 1981) gilt für viele ‚Bovianer‘ – so nennt sich die Internationale seiner Anhänger – heute noch als Maß aller Dinge, gleichsam als Synonym für eine Schreibweise, bei der ein spezifischer Blick auf die Welt eine andere Wahrnehmung impliziert. In ihm wird das Marginale hervorgehoben, die kleinsten Details bekommen ein Mehr an Bedeutung, so als würden sie endlich ihres trostlosen Mauerblümchendaseins enthoben. Rilke lobte früh, aber Samuel Beckett war es, dessen Äußerung immer wieder zitiert wird: ‚Wie kein anderer hat Bove das Gespür für das berührende Detail.'“ 

„Meine Freunde“ hat Peter Handke übersetzt.

Wie unterschiedlich doch die Lebenswege von Emmanuel Bove und Peter Handke sind … Während Peter Handke es sich immer leisten konnte, in seiner Poesieheimat Serbien bei Paris zu leben, mußte Emmanuel Bove sogar für eine kurze Zeit in der Nähe von Wien sich durchbringen – in Tulln!

Es fällt sogleich ein weiterer Schriftsteller aus Frankreich ein, der den Nobelpreis für Literatur ebenfalls nicht bekam, um die Liste von Arno Schmidt fortzusetzen, auf der auch Rilke …

Kranzniederlegung an der denkmalgeschützten Volkswiederbetätigungsstätte „Unseren Helden 1939 + 1945“ in Wieselburg am Nationalfeiertag ’19

Es konnte schon erzählt werden, welche Eindrücke vom Niederösterreichischen ein Mensch bekommen kann, der nur einmal mit dem Fahrrad im Niederösterreichischen unterwegs ist, von Wien über Kirchstetten nach Wieselburg.

Einblicke in das Niederösterreichische, die so schnell nicht mehr aus dem Gedächntis zu bekommen sind. Ohne darüber noch mehr erfahren zu wollen, fallen Informationen zu, die vor diesem Ausflug keine Beachtung gefunden hätten, Informationen, die vor diesem Ausflug nicht einmal als Informationen wahrgenommen worden wären.

Nun, aber …

Denkmalgeschützt ist also die Stätte „Unseren Helden 1939 + 1945“ der Volkswiederbetätigung zur Wieselburg. Und am Nationalfeiertag eine kameradschaftsbundliche Kranzniederlegung. Ob es für derartige Kranzniederlegungen auch eine Art Denkmalschutz gibt, einen immateriellen Kranzniederlegungsdenkmalschutz?

Welche Hymnen werden sie am 26. Oktober 19 den „Unseren Helden“ singen?

Die niederösterreichische vom Luftballonreimmitglied von Hitlers Gnaden wohl mit Gewißheit …

Vielleicht auch die, die am Nationalfeiertag recht gern auch in näherer Umgebung gesungen wird, beim Michaeler Tor …