„Ja zum deutschen Reich“-Kotschy denkt für FPÖ auch über „Asylshopper“ nach

Peter Pilz wird das gegen ihn Vorgebrachte abtun, vielleicht gar nicht mitbekommen, und das zu Recht. Peter Pilz bedarf also nicht der Fürrede. Festzuhalten ist aber, wieder einmal, aus welcher Ecke die Auswürfe, auch wenn diese gegen einen bestimmten Menschen gerichtet sind, gesinnungsgemäß sofort gegen alle Menschen geschleudert werden.

Auf den Inhalt dieses kotschyschen Auswurfes muß nicht eingegangen werden. Denn das wäre dann beinahe eine Anerkennung, daß es sich hierbei um einen diskussionswürdigen Inhalt handelte.

Darüber hinaus mußten ohnehin über diese „Ja zum deutschen Reich“-Lobby schon mehrere Einträge in die Chronik …

FPÖ Unzensuriert Asylshopper Harald KotschyNS Anerkennung erfahren die kotschyschen Kommentare ohnehin schon zur Genüge, durch Veröffentlichung der FPÖ. Und wenn er am 1. Oktober 2015 in der Wirtsstube der Minichmayr seinen Vortrag auf Einladung der Burschenschaft Eysn zu Steyr und dem freiheitlichen Akademikerverband zum „Asylunwesen in Europa“ halten wird, also wohl der Verkauf einer mündlichen Variante seines Kommentars auf FPÖ unzensuriert, wird ihm die ihm zustehende Anerkennung ohnehin nicht verwehrt werden … Ob er auch schon eine Einladung vom freiheitlichen Akademikerverband in Salzburg hat? Diesem müßte das Kotschysche ein rechtes Herzmittel sein …