Terror-Bomber kam aus Österreich

Der Aufmacher „Terror-Bomber kam aus Österreich“ der Umsonst vom 18. November 2015 kommt zwei Jahrzehnte zu spät. Damals wäre es eine wahre Schlagzeile gewesen, heute ist es bloße Bedienung der Hysterie, vielleicht getrieben von der Furcht, Österreich könnte beim Aufteilen des Terrorkuchens benachteiligt werden

Terrorbomber kaum aus ÖsterreichDer Aufmacher „Terror-Bomber kam aus Österreich“ der Umsonst vom 18. November 2015 kann aber auch zu früh gekommen sein. Wie vor zwei Jahrzehnten die Stimmung in Österreich derart aufgeheizt war, eine in allen politischen Gremien dieses Landes sitzende Gemein-Schaft damals schon kein anderes Thema als auch heute hatte, aus seltsamen Büchern ihr Wissen bezieht, „Ausländer“ sei beispielsweise ein Synonym für „Politik“, verfiel Franz Fuchs, der Terror-Bomber aus Österreich, dem Glauben, es müsse gehandelt werden, und er wurde zum Verbrecher, zum Mörder … Und wird dabei an die aufgeheizte Stimmung dieser Tage gedacht, wer vor zwei Jahrzehnten auch Opfer eines österreichischen Terror-Bombers waren: eine Flüchtlingshelferin, ein Arzt aus Syrien, …

Das ist keine Warnung, sondern die nüchterne Feststellung, daß es ganz und gar nicht überraschend wäre, würde in Österreich wieder ein Schläfer erwachen, es wieder einen geben, auf den dann die Schlagzeile tatsächlich wieder zuträfe: Terror-Bomber kommt aus ÖsterreichErweckungspostings werden in Österreich hierfür zur Genüge, täglich schon geschrieben, allen voran von der Schreibstaffel der

Manche sind ja bereits dabei, ein wenig zu erwachen, gehen schon in die Wälder, um Erdlöcher auszuheben für … Es ist zu hoffen, sie schlafen wieder ein, oder genauer, sie schlafen weiter, erwachen nicht aus ihrem Schlaf in einen Schlaf der mordenden Handlungen, und gehen, wenn sie außer Haus gehen, höchstens in der Tracht in die Kirche, um ihrem Allah, der hierzulande auf den Namen Gott getauft, einen sonntäglichen Besuch abzustatten, denn es gibt außerhalb von Österreich schon mehr als genug vor allem Mörder und Mörderinnen, die es nicht dabei belassen, bei ihrem Gott, den sie Allah nennen, in der Moschee auf eine Hostie vorbeizuschauen …