Siegfried Eisele, FPÖ wählender Lyriker und Kunstmaler: „Nun habe ich nach 15 Jahren an das Kreuz genagelt“

Die gestern gestartete Serie „Vorstellung von Künstlern und Künstlerinnen, die für die FPÖ sind“ hat Siegfried Eisele gefreut. Denn er sandte gleich eine Antwort zu: „Tolle Sache echt. Schöner Zug von Euch.“

Es ist eine lange Antwort, wiederum in einer Prosa verfaßt, deren Qualitäten bereits gestern hervorgehoben wurden. In dieser Serie sollen Künstler und Künstlerinnen, die für die FPÖ sind, nicht kritisiert werden, um sie dadurch zu bewerben, wie Siegfried Eisele fälschlicherweise meint. Es soll bloß erzählt werden, was für hervorragende Kunstschaffende sich von der FPÖ angezogen fühlen.

Bemerkenswert an der von Siegfried Eisele zugesandten Passionsgeschichte – und es ist eine Leidensgeschichte, die die Passion eines anderen Mannes, der bloß eine sehr kurze Zeit und nicht fünfzehn Jahre an das Kreuz genagelt war, weit in den Schatten stellt – ist, es gibt in dieser keine einzige Zeile, in der von ihm berichtet wird, die FPÖ hätte etwas für ihn getan, die FPÖ hätte sich für ihn eingesetzt. „Einzig das Bundesheer“ habe Siegfried Eisele „zu jeder Tradition eingeladen.“

Obgleich die FPÖ auch für diesen Wähler nichts getan hat, ist er dennoch für die FPÖ, vielleicht auch nur deshalb, weil das Bundesheer nicht gewählt werden kann. Aufmerkenswert ist aber auch, daß dieser Wähler der FPÖ weiß, wofür die FPÖ einsteht:

„Die FPÖ steht für eine autoritäre gradlinige Regierung ein.“

Wähler und Wählerinnen der FPÖ wissen also recht wohl, wen sie wählen, wenn sie FPÖ wählen.

Die Passionsgeschichte eines Wählers der FPÖ erzählt nicht nur etwas über ihn selbst, sondern auch über die FPÖ, über den Einklang zwischen Wähler und FPÖ: das von FPÖ-Mandataren und FPÖ-Mandatarinnen vorgebrachte Abstruse und Absonderliche spiegelt sich im Abstrusen und Absonderlichen der sie wählenden Menschen, die mit einer „autoritären Regierung“ keine Probleme hätten.

Bemerkenswert an der von Siegfried Eisele zugesandten Passionsgeschichte ist ebenfalls der Umstand, daß von ihm zwar „Integrationspropaganda“ angesprochen wird, aber seine Leidensgeschichte ausschließlich als eine durch Menschen aus seiner Heimat verursachte sich liest, also keine Menschen dafür verantwortlich gemacht werden können, die beispielsweise zugewandert sind, sondern die sogenannten Einheimischen ihn so weit brachten, nach „15 Jahren [Spott und Hohn] ausgebrannt“ zu sein …

In diesem Sinne ist die Passionsgeschichte von einem Wähler zu lesen. Vergessen Sie beim Lesen seinen Namen, denken Sie dabei an all die schriftlichen und mündlichen Aussagen von Funktionären und Funktionärinnen – von He.-Chr. Strache aufwärts – der FPÖ, und rufen Sie sich, aber bloß nebenher, zusätzlich auch die Rechtschreibkompetenzen des FPÖ-Kaders in Erinnerung, so kommen Sie zu einem Bild, das …

FPÖ und Wähler„Warum ich HC wähle.“

„Lyriker Eisele: ‚Warum ich HC wähle.‘ – ‚Nächstenliebe heißt ‘Arterhaltung“. – ‚Zudem wird mein Buch in Vorarlberg nirgend aufgelegt, weil es den rotschwarzgrünen Herren in Vbg. nicht passt. Danke für das demokratische Verhalten.‘ Diesem Inhalt anhängend, jeder dem seine Familie und weiter bis zum Staat, wert ist, schaut zuerst, dass seine Kinder ihrer Identität geschützt und gefördert werden. Danach die Anderen! Den Liberte sind in Masse Orientale wichtiger um Unterkünfte etc. etc. als eigene österr. oft Arbeitslose! Ein Beispiel. Einer war arbeitslos als Diplompfleger. Nach der Ehetrennung hatte er nichts mehr. In dem Jahr musste er mit monatlich 1000 Euro Krankengeld klarkommen, rutschte innert weniger Wochen in die Kontosperre von 2.200 Euro minus. Wie bitte soll da einer klar kommen? Die Ämter interessierte das nicht. Der Mann lebte 8 Wochen mit paar Euro jeden Tag ein Ei und ein paar Wienerle! Er magerte auf 75 Kilo ab und bekam eine nochmalige Chrisis aufgepfropft, mit vielen Monaten Spital. Da hatte er zumindest mal ein ordentliches Essen. So einer schafft es nie, in eine Fernsehsendung. Im Gegensatz der Themen von Politflüchtlingen! Diese Form der ´Arterhaltung´ gibt es im Tierreich auch, sogar bei den Affen, hm, hm! Nur nicht in den Ideologien der Rotgrünpartei! Wenn Antifaschisten gegen Kultur einer Burschenschafterballes oder Studentenvereinigung etc. marschieren und in der EU an Republiken, Napoleon Weltenschänderdenkmäler und Mussolini Faschistendenkmäler ihre Berechtigung haben, ist dann die EU gegen oder für Faschismus?? Mein Buch ist so geschrieben, dass jede Menschlichkeit in Personifizierung geachtet bleibt, egal welcher Art und welcher Denkweise, aber besonders im ersten Drittel etwas Politik im Vergleich zur Keltenzeit (die Rotgrünliberte würden wie in vielen Bereichen unserer so hoch gelobten Liberterepublik von der Römerzeit schreiben. Sind wir Römer oder Keltenvölker? Aber das ist Politik auch in den Schulen). Im zweiten Drittel sind originale Überlieferungen aus Akte des Mittelalters und im letzten Teil kommt der Österr. – Tiroler Kampf gegen den Sozi….ä…nein er nannte sich Napoleon; zum Zug! Die FPÖ setzt sich für die Rückkehr Südtirols aus dem Italiener Faschistenkerker und gegen Faschistendenkmäler ein. Die FPÖ steht für eine autoritäre gradlinige Regierung ein. Für Linke gibt es nur grenzenlose Liberte oder Diktatoren! Genauso autoritär funktioniert jede Firma! Sind Betriebe Faschisten? Übrigens war ich 15 Jahre Schützenhauptmann in original Tracht des Sigmund Nachbauer, unser Andreas Hofer! Selber Zeit haben in Trentino als Italienisches Tirol zwei Mann auch eine Kompanie gegründet. Bei mir war 15 Jahre Spott und Hohn, Konkurrenzdenken anderer Vereine, besonders im Heimatort. Aber auch diverse Veranstaltungen über die Nachbauerzeit in Rankweil, der Tracht besonders passend, wurde ich mit meinen 5! Kameraden und der Bürgermeisterin als Fahnenpatin samt Fahne, nie eingeladen. Auch für einen Vortrag in Tracht bei der VS Rankl, hat mir einer meine Tracht ausgeliehen um mit Gummistiefel vor zu tragen. As muas halt überall an Bürger si, koan Zuazogna dahergl….? und o koan von am andara Dorf! So viel zur Integrationspropaganda!! Dass ich vermutlich das Ölportrait vom Sigmund Nachbauer und von seiner Gattin entdeckte, blieb in Kulturamt und dortigem Gemälde – dieser Gemeinde bis heute unbeantwortet! Zudem entdeckte ich das Siegmund Nachbauerlied. Dem Bürgermeister von Rankweil und Herrn Schatzmann Kulturobmann in Nachbauers Heimat Brederis, er wohnt in dessen 200 Jahre alten Hause – Volk Land Zukunft, darf ich es doch verdanken, dass man dazu steht, dass ich das Lied entdeckt hätte. Die Rankler auch die Weiler wollten dem Liedtext einfacher Noten keine Instrumentalisierung schreiben, obwohl Nachbauer ein Heimatsohn war. So haben das halt die Bings- Stallehrer getätigt. Klingt ein wenig wie das Andreas Hoferlied- Tirols Hymne. In Tirol wurden wir überall eingeladen, Freundschaften geknüpft und sind im 200 Jahre Andreas Hofer Volksaufstand, mit den Oberinntalern mit marschiert! Der Landeshäuptling Vorarlbergs ließ sich ´wegat Landtagswahla, welch Zufall, entschuldigen!! Nach 15 Jahren bin ich ausgebrannt. Während Funkenzünfte urig zum Holzbuggla ohne Geist, Massezulauf haben, auch anderswertige Vereine hm, hm, wurde unser Verein verhindert! In 15 Jahren war der Sicherheitslandesrat nicht fähig, den 12 Uniformkaiserjägerkompanien als Regiment, ihre Ausgrenzung durch nicht einladen unserer Gruppe zu Landeschützenfest Umzügen, ja sogar mit Beschimpfungen wir trügen Kasperlnmonturen und in Vorarlberg hätte man Uniform zu tragen nicht Trachten; ordentlich auf den Tisch zu hauen. Ein Kennenlernen meiner Person mit der damaligen Landesrätin wurde ich per Telefon abgewimmelt! Einzig das Bundesheer hat mich zu jeder Tradition eingeladen und denen gebührt höchste Anerkennung und zolle ich großen Respekt. Nun habe ich nach 15 Jahren an das Kreuz genagelt, die Tracht dem Kulturverein in Brederis geschenkt. Zivile Korporationen tragen normal blaue Einheitstrachten, so auch die Milizschützen damaliger Zeit. Grüne Tracht trugen nur die Scharfschützeneinheiten! Auf bis zu 9 Milizen in der Regionalstracht, kam eine grüne Scharfschützenkompanie. In dieser Zeit haben sie im Trentino 30 Schützenkompanien gegründet mit jedem Jahr Neugründungen! Keltenmentalität, Neid und Missgunst lassen grüßen! Aber toll, dass man einmal auch an mich denkt und Werbung für mich tätigt. Kritik ist die beste Werbung die es gibt. Tolle Sache echt, schöner Zug von Euch.“

3 Gedanken zu „Siegfried Eisele, FPÖ wählender Lyriker und Kunstmaler: „Nun habe ich nach 15 Jahren an das Kreuz genagelt“

  1. Pingback: “Pegida – Was ein Wähler will: NPD, FPÖ und Front National” | Prono Ever

  2. Pingback: Putin-Ideologe Eisele will Völker Deutschlands unter die Schutzmacht eines Christenfürsten Habsburg | Prono Ever

  3. Pingback: FPÖ – Unzensuriert – „Berater warnt: Europa am Rande des Bürgerkriegs“ | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s