Mary Ann Evans, 61 Jahre, heiratet zwanzig Jahre jüngeren Mann

„Seine Familie heißt mich mit äußerster Zärtlichkeit willkommen. All dies ist eine wunderbare Gnade, die mir über meinen Anteil hinaus zugefallen ist, als ich schon dachte, daß das Leben zu Ende sei und daß mein Sarg sozusagen im nächsten Zimmer bereitstehe. Tief unter der Oberfläche fließt ein Strom von Trauer, aber das wird bei denen, die lange gelebt haben, immer so sein – und ich bin doch fähig, mich meines eben wieder anfangenden Lebens zu erfreuen. Ich werde ein besseres, ein liebevolleres Geschöpf sein als in der Einsamkeit. Für die Gabe einer vollkommenen Liebe beständig und liebevoll dankbar zu sein, ist unserem Geiste die beste Erleuchtung für alle die möglichen Formen des Guten, das dem Menschen auf diesen unruhigen kleinen Planeten beschieden sein kann.“

Es sind nicht die besten Zeiten, als Mary Ann Evans das zu ihrer Ehe mit einem zwanzig Jahre jüngeren Mann schreibt, weder in Großbritannien noch anderswo. In einer Hinsicht sind es aber die besten Zeiten, als Mary Ann Evans einen zwanzig Jahre jüngeren Mann ehelicht. Es gibt Österreich nicht.

Und es gibt auch alle anderen Umsonsten nicht, die als Zeitungen durchgehen. Weder in England noch sonst irgendwo. Es gibt nicht diese sonderlichen Fernsehanstalten, in denen Menschen tratschen, als hätten sie etwas zu sagen, auch dazu, ob es gehörig sei, wenn eine Frau einen um sechzehn Jahre jüngeren Mann zum … Und moderiert von Menschen, die Sportreportern aufmerksam zuhören, die zu diesem Thema sich irgend etwas aus den Fingern … Einzig hell in solchen Anstalten sind die eingeschalteten Lampen.

Von Umsonsten, von derartigen Sendungsanstalten ist nichts anderes zu erwarten. Aber von Medien, wie beispielsweise jene aus der Hanse, ist auch nur noch zu erwarten, was von den Umsonsten eben zu bekommen ist, mit ihren Redaktionen, denen offensichtlich die Zutat Aufklärung ausgegangen ist, und nun mit Gepökeltem (Suren, wie es in den Alpländern Österreich und Bayern genannt wird) ihre Buchstabenlaibchen … Heruntergemacht werden Frau und Mann. Der Vorwurf an die Frau, einen jüngeren Mann haben zu wollen. Dem Mann abgesprochen, ein Mann zu sein, nur ein „Bubi“, und diese Medien, die sich selbst als Hort des Geistes sehen, werden es sich wohl hoch anrechnen, großzügig dem jüngeren Mann nicht abgesprochen zu haben, überhaupt männlichen Geschlechts zu sein. Ach, wie aktuell … es gelesen werden kann, weil eine Frau von 44 Jahren mit einem Mann um sechzehn Jahre jüngeren Mann …

Es sind nun einhundertachtunddreißig Jahre her, daß Mary Ann Evans mit einem zwanzig Jahre jüngeren Mann die Ehe einging, im Mai 1880.

Es war ihre Zeit die beste Zeit, ohne Österreich, ohne die Zeit, die die Zeit nicht mehr ist.

Es ist die schlechteste Zeit, mit Österreich, mit allen Umsonsten, mit der Zeit, wie sie geworden ist.

Es ist die beste Zeit, für den Sarg im nächsten Zimmer, in dieser schlechtesten Zeit mit Österreich, mit allen Umsonsten, mit der Zeit, wie sie geworden ist, schon vor so langer Zeit von seinem Warten auf sie von Mary Ann Evans erlöst worden zu sein.

Zeit Aufklärung.png

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s