Für die von NR Mölzer geführte ZZ ist Deserteursdenkmal auf dem Ballhausplatz ein „Kameradenverräterdenkmal“

In der aktuellen Ausgabe der ZZ der identitären Gemein-Schaft setzt Rudolf Moser die Gesinnungslinie gegen das Deserteursdenkmal¹ auf dem Ballhausplatz fort. Dabei erzählt auch Rudolf Moser wieder einmal recht viel darüber, wie in diesem Medium Wahrheit in identitäre Wahrheit umgeschrieben wird. Er schreibt:

„Ein anderer Türkenbezwinger, Prinz Eugen von Savoyen, bekommt auf dem Wiener Heldenplatz neue Nachbarn – das Kameradenverräterdenkmal. Wenn solche Leute gegen die Türken 1664 gekämpft hätten, wäre das Abendland längst islamisch, aber angeblich drehen die Türken ihre militärischen Niederlagen demographisch noch um[.]“

„Diese Leute“, die nun ein Denkmal auf dem Ballhausplatz in Wien bekommen, waren in der Wehrmacht der nationalistischen Massenmorddiktatur des deutschen reiches und wurden beispielsweise sogar nach Kriegsende noch von der NS-Justiz wegen Desertion ermordet, wie hier bereits berichtet wurde, weil sie nach der Kapitulation nicht mehr kämpfen wollten und damit eigentlich befehlsmäßig ebenfalls kapitulierten. Aber das ist für Rudolf Moser belanglos. Denn Menschen, die nicht mehr bereit waren, für eine totalitäre Massenmorddiktatur zu morden und zu sterben, sind für ihn nach wie vor „Kameradenverräter“ …

FPÖ - Zur Zeit Kameradenverräterdenkmal

„Niederlagen und angeblichen Untaten“

Aber so großartige und siegreiche Soldaten waren die Kameraden der Wehrmacht, die, so Moser, von „solchen Leuten“ … Zum Glück, zum Glück muß gesagt werden. Zum Glück. Denn sonst wäre Deutschland, wäre Österreich, wären weite Teile Europas heute noch unter der brutalen und grausamen Herrschaft der nationalistischen Massenmord- und Massenverbrechensdiktatur des deutschen reiches … So haben zum Glück die moserischen „verratenen Kameraden“ keinen Endsieg, sondern den Untergang dieses totalitären Regimes erkämpft. Fraglich, ob die von Rudolf Moser verteidigten Kameraden 1664 es geschafft hätten, das „christliche Abendland“ erfolgreich zu verteidigen. Weshalb hätte es ihnen 1664 nicht ebenfalls gelingen sollen, was ihnen 1945 gelang? Besiegt zu werden, kapitulieren zu müssen, unterzugehen. Zum Glück, gelang den moserischen Kameraden nichts anderes als der Untergang.

Schon der erste Absatz von Rudolf Moser zeigt, woher der Wind gesinnungsgemäß weht, aus den revisionistischen kalten Kellern …

„Demutsvoll und reumütig gedachten wir auch im Jahre 2014 all unserer historischen Niederlagen und angeblichen Untaten.“

Ironiefreie Welt von Krone und Zur Zeit

Ironiefreie Scholle von „Zur Zeit“ und „Kronen Zeitung“.

„Und angeblichen Untaten“ … Welche „Untaten“ für Rudolf Moser wohl bloß „angebliche“ sind? Er wird gesinnungsgemäß nicht an jene der nationalistischen Massenmorddiktatur als „angebliche“ gedacht haben, wahrscheinlich wird er an Prinz Eugen² gedacht haben, und es als ungeheuerlich empfinden, daß diesem „Türkenbezwinger“ Untaten nachgesagt werden, er es nicht verstehen wird können, daß eine solche Geschichtsverfälschung mit Prinz Eugen getrieben wird, wo es doch die eine identitäre Geschichtsschreibung gibt, eine Art Weißbuch, beginnend mit Prinz Eugen bis herauf zu …

Prinz Eugen - Rudolf Moser

„Meldet der versierte Schlächter über das Gemetzel“

PS Das gewählte Personal der identitären Gemeinschaft ist auch in der aktuellen Ausgabe 41 vom 10. Oktober 2014 wieder zahlreich vertreten, NR Wendelin Mölzer, Manfred Haimbuchner, NR Mario Kunasek, HJennewein³ umkränzen den Beitrag von Rudolf Moser, Major der Reserve …

¹ Zur Zeit: Deserteursdenkmal: „Schandmal – Proletarisches Gedankengut übelster Sorte“

² Prinz Eugen und Johann Gudenus

³ Verbotsgesetz und Wahlen – Parallelwahlschaft der freiheitlichen Gemein-Schaft in Österreich

4 Gedanken zu „Für die von NR Mölzer geführte ZZ ist Deserteursdenkmal auf dem Ballhausplatz ein „Kameradenverräterdenkmal“

  1. Pingback: FPÖ-ZZ: “Deserteursdenkmal – Ein Hoch den Landesverrätern” | Prono Ever

  2. Pingback: FPÖ-ZZ: Statt ein Denkmal für Verfolgte der NS-Militärjustiz “lieber den millionenfach straffrei abgetriebenen Kindern” | Prono Ever

  3. Pingback: Heldenplatz – Platz der schlampigen Erinnerungen | Prono ever

  4. Pingback: Kahlenberg – ÖVP auf den Spuren Gudenussen und Mario Kunasek ein Kamerad frei von „proletarischem Gedankengut übelster Sorte“ | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s