Auf einer Wiese am Teich bei Eisenstadt

Ereignisse im Hochsommer

Er sitzt auf einer Bank im Badener Kurpark bei Wien. Die Frauen tragen helle Sommerkleider, der Tag ist lind und wolkenlos und von sattem Grün. Er liest und hört, halbbewusst nur, der Kurkapelle zu. Plötzlich bricht die Musik mitten im Takt ab … 

Das erzählt Schirach, halbgenau nur, seinem hohen Publikum in Salzburg. Und setzt fort mit einem Zitat: „Es mußte sich etwas ereignet haben.“ Schirach liest nicht aus einem Buch von einer Dichterin der Gegenwart, schon gar nicht aus einem Buch des Dichters, der über hundert Jahre später nackt auf einer Teichweise weit von Baden bei Wien sitzt, ebenfalls lesend, und dabei seine Hoden baumeln läßt.

Von Stefan Zweig wird es wohl kein Bild geben, das ihn nackt in der Öffentlichkeit zeigt. So haben sich die Zeiten geändert. Der Dichter zeigt sich nackt. Und beim Anblick der Hoden des Dichters muß an diesem Nachmittag gedacht werden, so also haben sich die Zeiten geändert – statt Seelen baumeln …

Beim Anblick der Hoden des Dichters im Hochsommer

Wie vor über hundert Jahren ist der Himmel an diesem Tag ohne Wolken, die Wiese von sattem Grün. Es ist heiß. Und der Wunsch ist groß, es möge auch lind sein, also mild, freundlich, schön, endlich ein wirklicher Tag zum Glücklichsein. Und vor allem, es möge sich nichts ereignen, das die Kurkapelle dazu zwingt, ihr Spiel plötzlich abzubrechen. Aber hier, auf dieser Wiese, wo der Dichter seine Hoden baumeln läßt, spielt auch keine Kapelle. Es ist nicht das vornehme Publikum, für das eine Kurkapelle je aufspielt.

Es ist mild. Es ist schön. An diesem Tag. Die Menschen sind freundlich und friedlich. Sie liegen auf der Wiese an diesem Teich. Dösend die einen, lesend die anderen, manche in Gruppen sich ausgelassen unterhaltend, in der Sandkiste zuhauf Kinder spielend …

Es ereignet sich nichts. Das die Menschen an diesem Nachmittag veranlassen könnte, ihr Verhalten zu verändern, ihren geplanten Ablauf für diesen Nachmittag abrupt zu ändern, ihre Postkartenidylle … heutzutage wäre es wohl stimmiger zu sagen, ihre Smartphoneidylle augenblicklich zu verlassen.

Es ereignet sich zu viel. Auch an diesem Tag. Allein zu viel an einem Nachmittag. In der Welt. Einfach ein Zuviel an Ereignissen. Aber deswegen bricht die Musik nicht mehr plötzlich mitten im Takt ab, die Menschen kleiden sich nicht hurtig an, um … Was sich wohl vor über hundert Jahren noch alles ereignet haben mag, an diesem Tag, von dem Stefan Zweig nur ein einziges Ereignis in Erinnerung behielt, oder, ihm nur ein einziges Ereignis wert erschien, von ihm beschrieben zu werden?

Beim Beobachten der baumelnden Hoden – nein, der hängenden Hoden, sie baumeln nicht, die Hoden hängen still, vielleicht deswegen, weil kein Lüftchen … beim Anblick der hängenden Hoden des Dichters stellt sich die Frage ein, ob je etwas von ihm einst zitiert werden wird, über ein Ereignis dieses Tages des Jahres 2017? Und welches der Ereignisse wird es sein? Welches, wenigstens eines der Ereignisse wird der Dichter mit den hängenden Hoden wert befinden, von ihm beschrieben zu werden? Es sind zu viele Ereignisse in der Welt, die es unmöglich machen, eine Liste der dafür in Frage kommenden Geschehnisse zu erstellen, um anhand dieser zu spekulieren, welches der Dichter mit den hängenden Hoden wert befinden könnte, von ihm beschreiben zu werden, von diesem einen Tag im Hochsommer.

Keine Spekulation aber ist darüber notwendig, ob der Dichter mit den hängenden Hoden einst zitiert werden wird. Er wird es. Ganz ohne Zweifel. Er ist ein sehr bekannter und wohl auch schon berühmter Dichter. Anders berühmt als Schirach. Aber Schirach ist ja auch kein …

Wie schön wäre es gewesen, muß gedacht werden, noch lange nach dem Verlassen der Wiese, wären die Hoden des Dichters auf der Wiese am Teiche das einzig berichtenswerte Ereignis von diesem Tag, von dem ganzen Sommer gewesen.

Beim Anblick der Hoden des Dichters Gedanken über die Ereignisse des Tages im Hochsommer 2017

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s