Die Wahrheit der „65 Unwahrheiten“

Dieses Kapitel kann kurz gehalten werden.

Sie ziehen auch ein Kapitel aus dem Roman der Wirklichkeit heran, um gegen „Unwahrheiten“ aufzutreten, die, wie sie meinen, über sie verbreitet werden, wie in diesem Juli ’20 auf ihrer Website zu lesen ist.

Wer allein dieses Kapitel liest, wird leicht die Wahrheit der „65 Unwahrheiten über die IB“ von der IB feststellen können, allein bereits im Abgleich mit „#52/11.04.2019: Gegen Ende schreibt der Artikel der IBÖ einen Sticker mit der Aufschrift “Streetfight Experience since 1529 zu.“

Vor allem werden die Lesenden allein schon beim Lesen dieses Kapitels feststellen können, es geht nicht um sie, aber rührend wie Kinder – obgleich die Frage zu stellen ist, ob Kinder je so eitel sich gebärden – meinen sie, es geht nur um sie, alles dreht sich bloß um sie, während sie tatsächlich nicht mehr Bedeutung haben, als in Romanen Nebenfiguren eben Bedeutung haben können. Menschgemäß darf ihr Auftreten als Nebenfiguren nicht gescholten werden. Sie erzählen doch viel über die Hauptfiguren, über die Zustände in einem Land, zu oft alles …

Freilich ist gerade in einem Land wie Österreich kaum zu unterscheiden, wer sind die Nebenfiguren, wer sind die Hauptfiguren, zu oft scheinen Hauptfiguren aufgrund ihres geistigen Gewichts wie Nebenfiguren, das aber die Nebenfiguren, von denen in diesem Kapitel ein weiteres Mal erzählt wird, nicht zu Hauptfiguren macht. So ist dieser Roman, kurz gesagt, vielleicht der erste Roman ohne Hauptfiguren, der erste Roman bloß mit Nebenfiguren.