Die Hofa sind’s – Abgeordnete lehrt Geschichte noch Gegenwart irgendwas

Ist es nicht ein besonderer Hohn, daß gerade jene Wähler und Wählerinnen, die allgemein bekannt sind als Abgeordnete im österreichischen Parlament, am meisten bildungsresistent und, muß gesagt werden, am meisten zukunftsdenkresistent sind, die gleichzeitig verantwortlich und gefordert sind, für gesetzliche zeitgemäße Bildungsrahmenbedingungen zu sorgen?

Aber es wird mehr und mehr verstehbar, daß es den Wählerinnen und Wählern, die allgemein bekannt sind als Abgeordnete im österreichischen Parlament, seit Jahrzehnten nicht gelingt, eine zeitgemäße Bildungsreform in ein entsprechendes Gesetzeswerk zu bringen. Wie denn auch? Die Praxis dieser Wähler und Wählerinnen sagt diesen doch, es geht auch so. Ohne Reform. Ohne Bildung. Ungelernt, lebt sich’s ungeniert. Mit der Wahl von Norbert Hofer haben die Hofas Zeugnis ihrer Lernunfähigkeit, Kurzzeitdenkkompetenz und Blindheit abgelegt. Weder aus der Geschichte mit Martin Graf haben sie irgend etwas gelernt, noch aus der Geschichte und Gegenwart mit Norbert Hofer

Die Hofa sind’s, die die Präsidenten machen, und nicht die Präsidenten wählen sich selbst, obgleich angenommen werden darf, Norbert Hofer wird sich selbst auch gewählt haben wie vor fünf Jahren wohl ebenfalls Martin Graf, soher ist Norbert Hofer auch ein Hofa …

Norbert Hofer - Gemeingefährliche Wähler und Wählerinnen im ParlamentUnd Norbert Hofer selbst tritt als Kronzeuge gegen seine Hofas auf. Denn bereits innerhalb einer Woche nach seiner Wahl zum III. Präsidenten NR bestätigt Norbert Hofer eindrücklich, weshalb er ein unwählbarer Kandidat für dieses Amt war. Aber für die Wählerinnen und Wähler im Parlament am Wahltag: das Lächeln und dazu eine Blume am Rock: einfach unwiderstehlich … Und in den Tagen danach wohl mit einem Lächeln seinen medialen Dank vorgetragen: Schon zwei Tage nach seiner Wahl verbreitet Norbert Hofer die freiheitliche und also burschenschaftshörige Bibelgeschichte als Freibrief für die Schaften in der Gegenwart, sie, die Burschenschaften, seien beim Aufstieg von Adolf Hitler verboten worden … Und am sechsten Tag nach seiner Wahl das freiheitliche Wegbeten des Verbotsgesetzes

Ob Hannes Jarolim bei dieser Wahl auch ein Hofa war, kann nicht gewußt werden, aber er benimmt sich nun wie ein Hofa, also unschuldig und „äußerst erstaunt und negativ überrascht, habe es für Hofer doch von verschiedenen Seiten Vorschusslorbeeren gegeben“ … Die Wahl von Norbert Hofer ist nur ein Beispiel, ein beklemmendes allerdings. Eine Wahl, die aber auf die generelle Arbeitsweise im Parlament kein gutes Licht wirft. Ob Hannes Jarolim etwa, wenn er kein Wähler ist, sondern Gesetzgeber, Gesetzen auch auf diese Art seine Stimme gibt oder verweigert, weil es aus irgendwelchen Ecken her heißt, dieses oder jenes Gesetz gehe in Ordnung bzw. nicht in Ordnung? Von Barbara Prammer darf angenommen werden, daß sie bei dieser Wahl eine Hofa war. Bereits im März 2013 hat sie öffentlich verkündet, Norbert Hofer ihre Stimme zu geben … Hat Hannes Jarolim bei den Vorschußlorbeeren in erster Linie an Barbara Prammer gedacht, treffender, sich an das Gedachte von Barbara Prammer erinnert? Läßt er, um bei Hannes Jarolim als abgeordnetes Beispiel zu bleiben, als Gesetzgeber auch andere denken?

Norbert Hofer ist lediglich ein exemplarisches Beispiel. Nämlich dafür: Es wird endlich Zeit, daraus Lehren zu ziehen. Die Wähler und Wählerinnen, die allgemein bekannt sind als Vertreter und Vertreterinnen der repräsentativen Demokratie in Österreich, sind demokratiepolitisch, und das zeigt diese Wahl von Norbert Hofer durch die Hofas auf beklemmende Art, gemeingefährlich, gemeingefährlicher jedenfalls als die Wähler und Wählerinnen außerhalb des Parlamentes …

Es wird endlich Zeit, über eine andere Demokratie nachzudenken, mehr, es anzugehen, noch mehr, es radikal rasch zu verändern.

4 Gedanken zu „Die Hofa sind’s – Abgeordnete lehrt Geschichte noch Gegenwart irgendwas

  1. Pingback: Nicht Norbert Hofer sondern die Hofas in Parlament und Medien verhalten sich skandalös | Prono Ever

  2. Pingback: 29. Oktober 2013: Parlamentarischer Blindheitstag – Nationalratspräsidentin warnt vor Unbelehrbaren – also auch vor sich | Prono Ever

  3. Pingback: Akademikerball der freiheitlichen Gemein-Schaft und eine falsche Reihung von Barbara Prammer | Prono Ever

  4. Pingback: Auch die Stimme von Prammer war eine für Norbert Hofer | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s