Menschenhatz und Gewaltaufrufe gegen Menschen auf freiheitlicher Unzensuriert

In regelmäßigen Abständen veröffentlicht die Unzensuriert der freiheitlichen Gemein-Schaft Kommentare, die scheinbar sich eines Problems annehmen. Aber eben nur scheinbar. Wie generell gesagt werden kann, daß sich die freiheitliche Gemein-Schaft Problemen nur scheinbar annimmt und ganz offensichtlich für kein Problem eine akzeptable und förderliche Lösung vorzuweisen hat.

Unzensuriert und Schreibstaffel trommeln gegen MenschenEs ist müßig, auf den Kommentar vom 7. Juli 2014 einzugehen. Es sind die bekannten Versatzstücke. Auch die Schreibstaffel der Unzensuriert übernimmt dabei wieder ihren mitläuferischen Teil, aber nicht nur mitläuferisch, wie der Collage entnommen werden kann … Dennoch darf nicht aufgehört werden, zu widersprechen.

Erschreckend ist, wie dieses Trommeln gegen Menschen schon wirkt. Das Betteln wird bereits ganz im Sinne dieser Trommler breit diskutiert. Wie beispielsweise erst vor kurzem im österreichischen Fernsehen, in dessen Sendung „Im Zentrum“. Und auch in dieser Sendung konnte ein weiteres Mal nicht der Beweis erbracht werden, wie es tatsächlich um das Betteln in Österreich bestellt ist. Auch der anwesende Polizist konnte lediglich auf lange zurückliegende Fälle, auf Einzelfälle verweisen. Dafür hat in dieser Sendung ein Trommler gegen Menschen, die betteln, offenbart, wessen Gesinnung diese Trommler und Trommlerinnen anhängen, es ist diese menschenverachtende Einteilung der Menschen in wertvolle und in nicht wertvolle Menschen. Und vor dieser trommlerischen Einteilung ist kein Mensch gefeit, kein Mensch sicher. In der Sendung „Im Zentrum“ traf es Michael Chalupka, dem der Trommler Eduard Mainoni absprach, wertvoll zu sein. Immerhin gestand Trommlerchen Mainoni der Organisation, dessen Direktor Michael Chalupka ist, zu, eine in Salzburg wertvolle und von ihm geschätzte zu sein. Mainoni – dunkel ist in Erinnerung, er war einmal irgendwas auf Bundesebene in der Politik, einer eben aus der freiheitlichen Gemein-Schaft. War er dann auch beim freiheitlichen Ableger mit der ausgewaschenen Farbe? Und dann bei einem Team-Stronach-Ableger? Ein in den letzten salzburgischen Gemeinderatswahlen – um es recht altdeutsch zu sagen – Gestrauchelter … Es ist vollkommen egal, was er je war und ist, jedwede Biographie eines bettelnden Menschen ist interessanter, verdient mehr Aufmerksamkeit …

Bei diesem Thema geht es längst nicht mehr um Wahrheit und Lüge. Es geht schlicht aber erschreckend gegen Menschen. Und die Trommler gegen Menschen, die betteln, finden erschreckend viel Gehör. Sie schlagen unentwegt ihre Trommel, und der Marsch, den sie trommeln, heißt „Jagd sie“.  „Fußtritte, Fußtritte, Fußtritte“ trommeln sie. „Mit Dobermann an der Seite“ trommeln sie. Und immer breiter wird nach diesem Trommelschlag mitmarschiert.

Jedes Mittel ist den Trommlern und Trommlerinnen recht, ihre Menschenjagd, ihre Menschenhatz, ihre Menschenverachtung zu verbreiten. Und es sickert, erschreckend, es sickert, immer mehr sind bereit, das Betteln unter den unwahren Behauptungen der Trommler und Trommlerinnen sehen zu wollen, immer mehr reden das nach, wofür jedwede gesicherte faktische Grundlage fehlt.

Aus Hunderttausende werden Dreihundert Euro - Freiheitliches RechnenWie vielen Behauptungen müßten unentwegt entkräftigt werden. Aber es ist nur noch eine Entkräftigung auf verlorenem Posten. Es wollen nur mehr die Behauptungen breit gehört werden. Und nicht das, was tatsächlich ist. Und dennoch, ein Beispiel, aus aktuellem Anlaß. Wie sehr wetterte die freiheitliche Unzensuriert gegen den „Münz-Diebstahl aus Brunnen“, animierte zu einer freiheitlichen parlamentarischen Anfrage, formulierte im Grunde diese Anfrage vor. Es wurde behauptet, es gehe dabei um sehr viel Geld, auf einen Brunnen in Rom wurde hingewiesen, soher unterstellt, auch in Österreich werde Hundertausende Euros jährlich aus Brunnen … Nun liegt die Beantwortung vor, vom 7. Juli 2014, von Hunderttausenden Euros keine Rede, nicht einmal von eintausend Euro die Rede, nicht einmal von fünfhundert Euro die Rede … Das kann wohl von den Trommlern und Trommlerinnen nicht so hingenommen werden, ihre Behauptungen durch Tatsachen bloßgestellt zu sehen, da muß sofort nachgesetzt werden, mit neuen Behauptungen, sofort und gleich am Tag der Bekanntgabe der Beantwortung der parlamentarischen Anfrage …

Es geht bei diesem Thema längst schon nicht mehr um Wahrheit und Lüge. Es geht erschreckend darum, daß Menschen, die betteln, nicht gewollt, nicht geduldet werden, vertrieben werden sollen, auch mit Gewalt. Und nichts illustriert das erschreckend besser, als worüber hier auch schon geschrieben wurde: Menschen, die betteln, wird sogar schon vorgeworfen, daß sie Kunden sind, Menschen, die betteln, wird schon vorgeworfen, daß sie sich als Kunden frech das Recht herausnehmen, um die Öffnung einer zweiten Kassa zu ersuchen …

Komme keiner und sage, hier werde verlangt, über das Betteln nicht zu diskutieren. Davon kann keine Rede sein. Aber es darf keine Diskussion sein unter diesem Trommelgewirbel.

Zur Nachlese noch, einige Beispiele:

Für Freiheitliche sind Bettler keine Kunden

Freiheitliche mit Monarchie auf unzensuriert harmlos gegen Menschen, die betteln

Freiheitliche Abgeordnete mißbrauchen das Parlament und vergeuden ihre steuergeldfinanzierte parlamentarische Arbeitszeit für Groschengschicht’n

Freiheitlicher He.-Chr. Strache und freiheitliche „Unzensuriert – Jungen Haifisch auszuwildern“: Gegen Frauen

Bettelverbot

Mit Bettelverboten auf dem Weg in die Vernichtungslager?

4 Gedanken zu „Menschenhatz und Gewaltaufrufe gegen Menschen auf freiheitlicher Unzensuriert

  1. Pingback: Überfällige parlamentarische Anfrage an die freiheitliche Gemein-Schaft – Der letzte Haxenspreizer | Prono Ever

  2. Pingback: “Haxenspreizer” – FPÖ sollte gegen sich selbst einen Entschließungsantrag wegen blutrünstige Postings einbringen | Prono Ever

  3. Pingback: Leise gar nicht rieseln die Werte zurück | Prono Ever

  4. Pingback: “Kein Salon dem Rechtsextremismus” am 30. Jänner 2015 – Und wo sind die Zigeuner? | Prono Ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s