Ohne „entartete Kunst“ kann FPÖ unzensuriert Kunst gar nicht in den Sinn kommen

Aber das ist gar nicht mehr erwähnenswert. Es bekommt nur vor der bevorstehenden Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 eine Bedeutung, genauer, für die Zeit danach, wenn aus der identitären Parlamentspartei eine identitäre Regierungspartei gemacht werden wird, vielleicht von Flic …

Ist das von Flic gemeint, wenn er sagt, Österreich an die Spitze? Auf dem rechten Bergrücken zur Spitze der Abgründe und hinunter in den Abgrund …

Was kommt wohl FPÖ unzensuriert in den Sinn, wenn sie die Kommentare dazu von der ihrer Schreibstaffel liest? Ein Recht so!? Nicht wenige haben der Schreibstaffel gesinnungsgemäße Vorschläge positiv bewertet. Es will weder aus dem Kommentar der FPÖ unzensuriert noch aus den Kommentaren der Schreibstaffel etwas zitiert werden; es ist in der Collage nachzu…

Nach so vielen tiefen Gedanken in den Kommentaren unzensuriert werden wohl alle, die sie schreiben und die sie positiv bewerten, recht zufrieden sein und je vielleicht zu einem Verslein von Weinheber greifen …

NS Ach, was wird das wohl für eine gute Zeit gewesen sein, als ein Volk in seiner überwiegenden Mehrheit „verhaltensauffällig“ war, und nicht wie heutzutage, in dieser fürchterlichen Zeit, in der sich also auch „Transgender-Künstler immer verhaltensauffälliger gebärden“ … als „entartete Kunst“ kein „verpönter Begriff“ war, sondern ein gesinnungsgemäßer korrekter war und es kein Herumschlagen damit gab, was und was nicht „politisch korrekt“ …

fpö unzensuriert - kunst

 

Dem Rind allein gehört die christliche Liebe der Unzensurierten

Uncensored

 

Es könnte viel dazu geschrieben werden, wie sehr Sex mit Tieren verbreitet ist, in Deutschland, in Österreich, kurz gesagt, in Europa. Auch zum Tiersextourismus. Auch zu Vereinen beispielsweise in Deutschland, die sich als Lobby für Sex mit Tieren, für Beziehungen zwischen Mensch und Tier wie in Lebensgemeinschaften, Ehen verstehen. Auch zu Menschen, die Tiere für den Sex mit Menschen dressieren, und so weiter und so fort.

Der Anlaß dazu?

Die Unzensuriert der identitären Parlamentspartei kopiert wieder einmal einen Artikel gesinnungsgemäß um, in dem es um einen Mann in der Schweiz geht, der mit einem Rind … Gesinnungsgemäß wird im Kommentar von der Unzensuriert die sogenannte nationale Zugehörigkeit des Mannes hervorgehoben. Gesinnungsgemäß wird in den Kommentaren der Schreibstaffel diesem Mann gesinnungsgemäß augenblicklich ein Glaube unterstellt, ebenfalls gesinnungsgemäß ist der Schreibstaffel sofort recht klar, nur dieser Glaube, der nicht der ihre ist, ist verantwortlich für das, was der Mann mit dem Rind …, wie viele auch diesmal solchen Kommentaren ihre positive Zustimmung … und so weiter und so schrecklich fort.

Es wird aber nichts dazu geschrieben, wie sehr Sex mit Tieren verbreitet ist, in Deutschland, in Österreich, kurz gesagt, in Europa. Denn. Das heißt bloß, in die Falle zu gehen. Ihre Debatte, die keine Debatte ist, weiterzuführen, weiterzutragen, und soher unfreiwillig zu unterstützen. So unnütz also der umkopierte Kommentar, weil es die Information im Originalartikel bereits gibt, ist, so unnütz die Kommentare der Schreibstaffel sind, so unnütz wäre das Aufzeigen, daß der Tiersex keine importierte Sexpraktik ist, sondern europäischer Hausgebrauch, engagiert gehegte christliche Tradition des Abendlands …

Weshalb wird dann nicht darüber geschwiegen?

Weil.

Nun. Unzensuriert in englischer Übersetzung: Uncensored. Es ist wohl nicht von ungefähr, daß gerade Websites mit pornographischem Material ebenfalls nicht abgeneigt sind, den Namen Unzensuriert führen. Es wird viel davon gesprochen und geschrieben, wie sehr im Internet Haß und Hetze verbreitet werden. Aber nicht gewürdigt, daß es auch ein pornographisches Schreiben sade’scher Figuren ist, mußte beim Lesen der Kommentare der Schreibstaffel wieder einmal gedacht werden. Und es ist ebenfalls nicht von ungefähr, daß Kommentare, auch von der Schreibstaffel der Unzensuriert der identitären Parlamentspartei, geschrieben sind, als wären sie Übersetzungen, gleich wie automatisierte Übersetzungen in das Deutsche von anderssprachigen Sites mit pornographischem Material, wie in der Collage gelesen werden kann.

Besonders pornographisch wird es aber stets, wenn es gegen Frauen .. dann kennen die Männer der Schreibstaffel kein Halten mehr, dann steigt ihre Leitungskurve an, als wären sie noch junge Männer in vollem Saft … Franz Dinghofer auf FPÖ unzensuriert sucht für IS Bombenziele in Österreich aus.

Es ist nicht nur Pornographie, gegen die das sonst als Pornographie Bekannte keine Pornographie ist, es ist aber eine Pornographie von Menschen, die nicht dumpf, ungebildet sind. Denn. Sie informieren sich, sie lesen, sie überlegen, sie haben ihre Denker. Denkerinnen weniger. Wenn einer oder eine aus der Schreibstaffel schreibt, wie in der Collage gelesen werden kann, bevorzugt werde eine „Partnerschaft mit den Visegradstaaten“, dann ist er oder sie eins mit einem ehrenwerten Denker, und das muß ein ehrenwerter Denker wohl sein, wenn er im österreichischen Parlament …

FPÖ in der Jahn-Turnhalle in Ried im jahrhundertealten Gesinnungskreis

In die „Jahn-Turnhalle“ in Ried stampfen seit etlicher Zeit Angehörige der identitären Gemein-Schaft, von He.-Chr. Strache aufwärts, um sich am Aschermittwoch zu unterhalten, auf einem Niveau, nun, das kann der FPÖ nicht zum Vorwurf gemacht werden, wird beispielsweise nur an das orfmusi-stadliche Programm gedacht …

Unzensuriert FPÖ Turnvater Jahn MetapediaDaß es in der „Jahn-Turnhalle“ sein muß, auch das will ihnen nicht zum Vorwurf gemacht werden. Das wäre töricht. Ebenso könnte, was absolut töricht wäre, einem Kind vorgeworfen werden, aus welchem Bauch es … Freiheitlichen ist halt eine „Jahn-Turnhalle“ der Geistesgeburtsraum, aus dem sie kommen, heranwachsen und nichts dazu lernen. Und dem Glauben verfallen, das ganze Jahr ist Aschermittwoch und der liebe Herrgott wechselt seinen Namen nach dem Namen des Obmannes ihrer Partei, ehe jetzt für eine lange Weile in seinem Turnerausweis He.-Chr. Strache steht, stand davor auch für eine lange Weile Jörg Haider … Es waren auch andere Namen noch im Turnerausweis, aber die sind bereits zur Unleserlichkeit verblaßt, einmal gab er sich sogar, wenn es nicht falsch in Erinnerung ist, einen weiblichen Namen für eine kurze Weile … Wie auch immer der Name lautet, kurzweilig ist es nie, langweilig ja, die Witze mit einem so langen Bart, als ihn Friedrich Ludwig Jahn trug …

Daß es in der „Jahn-Turnhalle“ sein muß, das macht bloß allzu deutlich, woher Freiheitliche kommen, wo Freiheitliche bleiben wollen, und es kann ja auch irgendwie verstanden werden, so ein bierdunstwarmer Raum verströmt Sicherheit, das Schunkeln wiegt in beruhigenden Schlaf, die Stimme des lieben Herrgotts ist keine fremde, und was er erzählt, strengt geistig nicht an, vermittelt, nicht dumm zu sein, schließlich sind ja seine bartlangen Inhalte auf Anhieb zu verstehen …

So wird es recht verständlich, daß der altgesinnungsgemäß zensierten Website der identitären Gemein-Schaft es ganz und gar nicht gefallen kann, wenn im für sie so nahen Berlin eine Schule nicht mehr nach „Turnvater Jahn“ heißen will, und sich also mit März 2015 umbenennt. Eine Welt, ihre Scholle muß für sie versinken, wenn in ihrem gelobten Land eine Schule nicht mehr den Namen des Turnvaters tragen will, in dessen Halle in Ried Jahr für Jahr ihre lieben Hergotte in der Krachledernen …

Unzensuriert FPÖ Turnvater Jahn Heinrich HeineZur Umbenennung der Schule will hier weder eine negative noch eine positive Bemerkung angebracht werden. Das interessiert nicht. Was aber interessieren sollte, vor allem die Wählerinnen und Wähler in Österreich, ist, wofür Turnvater Jahn nach wie vor steht, und auch die Schreibstaffel der freiheitlichen Unzensuriert führt das mit ihren Kommentaren

„‚reinrassig gewachsenes Stück Deutsches Biofleisch‘; eine Polackin. Die sind immer zur Stelle wenn es darum geht deutschen Interessen zu schaden.“

sofort wieder vor Augen, wie in der Collage gelesen werden kann. Auch diesmal kann die Schreibstaffel sofort mit Zustimmung … Wer nicht wissen sollte, wer Friedrich Ludwig Jahn war, kann es auf „Wikipedia“ nachlesen. Allerdings ist das eine Site, die manchen „linksextremistisch und deutschfeindlich“ altgesinnungsgemäß scheinen will, deshalb wird auf „Metapedia“ verwiesen, vor allem auch deshalb, weil „Metapedia“ klarer formuliert, was und für wen gewisse Vergangenheitsfiguren eine recht hohe Bedeutung auch heute noch haben, wer weiter zu ihnen altgesinnungstreu … Und auch, daß es nicht heißen kann, es werden ihre Wissensquellen nicht beachtet. Ihre Wissensquellen zu verwenden, hat auch einen bequemen Nebeneffekt, muß zugegeben werden, sie entbinden nämlich der Interpretation, denn diese ihre Quellen sagen selbst alles überdeutlich aus, was von ihnen zu halten ist, was von ihnen zu erwarten ist. Im Grund nur alles, was schon einmal gescheitert ist, den Menschen nicht zum Wohle gereichte.

Schreibstaffel Unzensuriert zu Turnvater JahnUnd wie es auch damals zuging, als Ludwig Friedrich Jahn lebte, darüber hat Heinrich Heine schon ausführlich geschrieben, wie hier nachgelesen werden kann – menschenfreundlich war es in keiner Weise

Auf FPÖ-Unzensuriert Steinigung von Gabriele Heinisch-Hosek gefordert

Es ist erschütternd, wie so viele ohne zu prüfen das Unhaltbare des im österreichischen Parlament sitzenden Geistessteinigers Herbert Kickl von der freiheitlichen Geistessteinigerinpartei nachschreiben und sich über etwas empören, das nicht in der Broschüre steht und vor allem nicht gefordert wird, aber es zugleich nicht erwähnenswert und vor allem nicht empörend finden, daß auf der gesinnungsgemäß zensierten Website der identitären Gemein-Schaft in einem Kommentar der Schreibstaffel die Steinigung einer Frau verlangt wird.

Warum das von Geistessteiniger Herbert Kickl unhaltbar ist, wurde bereits ausführlich dargelegt in

Die Steinigung des Geistes durch Herbert Kickl – Altes von der FPÖ zum „Genderwahn“

und dabei wurde auch auf die Steinigungsforderung gegen Gabriele Heinisch-Hosek hingewiesen. Daß es auch frauenverhöhnende Kommentare gibt, muß nicht sonderlich ausgeführt werden, denn solche sind gesinnungsgemäß stets zu erwarten …

FPÖ-Unzensuriert - Zustimmung zur Forderung nach Steinigung nimmt weiter zuu

„Bitte, auch für sie die gleiche Anzahl von Steinen wie bei den Männern“

Es ist aber nicht eine Forderung, die abgelehnt wird, es ist nicht eine Forderung bloß eines einzelnen Menschen, sondern, wie in der Collage gelesen werden, es ist eine Forderung, die Zustimmung erhält, und eine Forderung, die seit dem 12. Februar 2015 weitere Zustimmung erhält. Diese Ungeheuerlichkeit ist aber für die Website der Geistessteinigerinpartei kein Anlaß, wieder einmal kein Anlaß, derart untragbare Kommentare zu löschen, oder wenigstens schärfstens ablehnend zu kommentieren. Die Schreibstaffel vor den Kopf zu stoßen, wäre für diese Partei wohl kontraproduktiv, denn aus ihrer Reihe empfehlen sich für diese Partei wohl nicht wenige mit ihren Kommentaren dafür, für die FPÖ politische Mandate zu übernehmen, die ihnen Wählerinnen und Wähler freiwillig und ohne Not zuschanzen. Wie der aktuelle Fall des Helmut Purzner nahelegt, der vom Poster zum freiheitlichen Gemeinederat nach dem altgesinnungsgemäßen Willen dieser Partei hätte gemacht werden sollen. Ein rascher Aufstieg und ein ebenso rascher Fall; mehr dazu auch in der oben verlinkten Steinigung des Geistes durch Herbert Kickl

Steinigung - FPÖ - Unzensuriert - 16-02-2015

Zustimmung nimmt weiter zu, 16. Februar 2015

Was auch an diesem Fall wieder einmal besonders auffällt, ist diese breite Weigerung, sich wirklich informieren zu wollen, obwohl zugleich die breite Forderung nach einem Mehr an Informationen ständig erhoben wird, ständig darüber geklagt wird, es gibt zu wenig Informationen. Die Informationen liegen massenhaft vor, aber sie werden nicht gewollt, sie werden nicht abgerufen, sie interessieren nicht. Stattdessen wird beispielsweise der Unsinn eines Herbert Kickl, ohne weitere Informationseinholungen, einfach nachgeplappert und nachgeschrieben, und das auch von österreichischen Medien, von der gutter press bis den sogenannten Qualitätszeitungen in diesem Land … Hierzu kann auch empfohlen werden, beispielsweise auf der Plattform des Unternehmens Twitter sich ein wenig umzusehen, wer auch diesen aktuellen kicklschen Unsinn nachplappert und was zu diesem aktuellen freiheitlichen Unsinn nachgeplappert wird – Bildungsferne und Bildungsnahe, opinion leaders und non-opinion leaders wieder einmal vereint in der Familie mit dem Namen: Informationsverweigerung, Herbert Informationsverweigerung …

Die permanente Steinigung des Geistes durch Herbert Kickl – Altes von der FPÖ zum „Genderwahn“

Es wird nicht gesagt werden können, hier wird je für Gabriele Heinisch-Hosek das Wort ergriffen (im Gegenteil, wie nachgelesen werden kann), aber was die gesinnungsgemäß zensurierte Website über die parlamentarische Anfrage der FPÖ, eingebracht von Herbert Kickl, unter „Neues vom Genderwahn …“ in einem Kommentar schreibt, ist dermaßen …

Zum einen ist es in zweifacher Hinsicht alt. Einmal deswegen, weil es das gesinnungsgemäße Alte der FPÖ ist, ohne die kleinste Idee und ohne den geringsten Beitrag zur Verbesserung der Lebenslagen von Menschen. Und ein zweites Mal deswegen, weil die FPÖ je für das Wiedererbrechen ihrer Altgesinnung Altes ausgraben muß, in dem konkreten Fall eine alte Broschüre, wie im Impressum zu lesen ist, handelt es sich bei diesem Informationsprodukt um den „2. Nachdruck © 2009“.

Herbert Kickl steinigt den Geist mit seinen Angstvorstellungen vor GenderZum anderen ist es ein absichtliches Falschlesen der Broschüre. In der Broschüre, wie der Collage entnommen werden kann, wird nicht nur „Steinigung“ klar als „Verbrechen“ bezeichnet, sondern auch klar das Anliegen definiert, gegen Gewalt nicht nur zu sein, sondern auch gegen Gewalt etwas zu unternehmen. Die Passage, die die FPÖ absichtlich gesinnungsgemäß falsch lesen will und muß, ist der Beschreibung über „Steinigung“ entnommen. Diese und auch alle anderen Beschreibungen in der Broschüre „Tradition und Gewalt an Frauen“ sind keine Rechtfertigungen oder gar das Billigen von beispielsweise „Steinigungen“, sondern Informationen über die mannigfachen und mannigfaltigen Gewaltverbrechen gegen Frauen, die es bedauerlicherweise weltweit nach wie vor gibt. Daraus den Versuch zu unternehmen, wie es namentlich Herbert Kickl nun probiert, Gabriele Heinisch-Hosek auf eine Stufe von Claudia Bandion-Ortner zu stellen, ist derart billig, daß gesagt werden muß, Herbert Kickl erreicht nicht einmal mehr das Niveau von Claudia Bandion-Ortner, dabei ist dieses so leicht zu erreichen, es muß bloß eine drei Zentimeter hohe Stufe – für Herbert Kickl jedoch eine je unbewältigbare Aufgabe …

Was daran aber enervierend ist und immer mehr ärgerlich wird, ist das Wissen, daß mit den monatlich zu leistenden Steuerabgaben auch Herbert Kickl und sehr viele weitere freiheitliche Mandatare und Mandatarinnen hohe und höchste Gehälter mitzufinanzieren sind, und es wächst der Zorn auf die Wähler und Wählerinnen der FPÖ, die für diese Geldverschwendung hauptverantwortlich sind, die alle dazu nötigen, derartigen Geistessteiniger und Geistessteinigerinnen ihren Lebensunterhalt mit Steuergeld, das für so viele gute und wichtige Dinge benötigt werden würde, bestreiten zu müssen.

Was auch diesmal erschreckend ist, wieder erschreckend ist, wobei das Abstumpfen nicht gelingen will, sind die Kommentare der Schreibstaffel zu den Kommentaren auf der freiheitlichen Website „Unzensuriert“, die auch immer mit sofortiger Zustimmung gesinnungsgemäß geadelt werden, wie ebenfalls in der Collage gelesen werden kann. Auch diesmal geht es wieder um Blutrünstiges, Gewalt- und Mordphantasien – nicht nur gegen Gabriele Heinisch-Hosek …

Schreibstaffel Unzensuriert Helmut PurznerUnd die Schreibstaffel darf nicht unbeachtet bleiben. Denn. Die Schreibstaffel scheint auch so etwas wie das Arbeitsamt der FPÖ zu sein, wie der aktuelle Fall des Helmut Purzner nahelegt. Wie in der zweiten Collage gelesen werden kann, war er vor seinem Eintritt ein fleißiger Kommentarschreiber, auch auf der Site der „Unzensuriert“ auf der Plattform des Unternehmens Facebook, eher er in die FPÖ eintrat und durch die verantwortungslose Gunst der Wähler und Wählerinnen beinahe freiheitlicher Gemeinderat geworden wäre, wenn nicht … Daß er es nicht wurde, war kein Verdienst der Wähler und Wählerinnen … Wer aus der Schreibstaffel wird der nächste oder die nächste sein, die aufgrund ihrer oder seiner Kommentare die Qualifikation erfüllt, freiheitliche Mandate zu übernehmen? Die Kommentare der Schreibstaffel, mögen diese noch so blutrünstig sein, haben beispielsweise für die „Unzensuriert“ nichts Anrüchiges an sich, weder werden diese gelöscht noch wenigstens scharf kommentiert

PS Vielleicht ist der oder die nächste „Peter_“ aus der Schreibstaffel für die FPÖ mit einem Mandat anerkennend zu versorgen … „Peter_“ schreibt sich auch diesmal, wie in der Collage gelesen werden kann, weiter in die ersten Reihe der … Oder ist es Jan Cux, der lateinisch gebildet hoffend die Frage stellt: „seits schon bewaffnet“ … Oder …

„Neger keinesfalls nach Europa einschleppen“ und die Frage, ob FPÖ-Unzensuriert Zahlen nur bis 100 lesen kann

Beim Nachschauen, ob die gesinnungsgemäß zensierte Unzensuriert der identitären Gemein-Schaft wenigstens in der Adventzeit mit so vielen mandatarlichen Segenswünschen an die aus der Leseschaft rekrutierten Schreibstaffel blutrünstige und menschenverachtende Kommentare löschen würde, fiel die Zählweise der Zustimmungen und Ablehnungen von Kommentaren auf …

Vorneweg einmal: die blutrünstigen und menschenverachtenden Kommentare werden auch zur Weihnachtszeit nicht gelöscht. In dieser Hinsicht kann ihr und ihrer Schreibstaffel keine Heuchelei unterstellt werden, sie bleiben ehrlich und dem treu, was sie das ganze Jahr über schreiben, auch das ganze Jahr 2014 über schrieben.

FPÖ-Unzensuriert - Wertungszahlen im Vergleich 8-12 bis 10-12.2014

Zustimmung und Abstimmung im Vergleich 8. Dezember und 10. Dezember 2014

… wenn Sie die zwei Collagen mit den Zustimmungszahlen und Ablehnungszahlen vom 8. und 10. Dezember 2014 vergleichen, sehen Sie, daß diese sich unterscheiden, das heißt, es gibt keine kontinuierlich fortlaufende Zählung. Die Collage vom 8. Dezember 2014 finden Sie unter

FPÖ-Unzensuriert – Männer onanierten vor einer Frau.

Um eine Zahl beispielhaft dafür herzunehmen, wird die Zustimmung und die Ablehnung zum Kommentar von der „Tea Party“ herangezogen. Wird die heute am 10. Dezember zu lesende Zahl von „39“ an Zustimmung zu der gestern zu lesen gewesenen Zahl von „82“ hinzugezählt, ergäbe das heute eine Zustimmungssumme von „121“.

Einhundertundeinundzwanzig Leser und Leserinnen hätte nach diesem Beispiel zumindest ihre Zustimmung schon bekundet für:

Massenvergewaltigung von Frauen als recht einleuchtende Lösung auf FPÖ-Unzensuriert …

Aber, wie heute zu lesen ist, sind es wieder und auf einmal weniger, nämlich „39“. Eine kontinuierliche Zählung findet also nicht statt. Wie auf Unzensuriert tatsächlich gezählt wird, darüber können Vermutungen angestellt werden.

Vermutung eins. Bei Berücksichtigung der Kompetenzen der identitären Gemein-Schaft und auch ihrer Leseschaft und Schreibstaffel insgesamt wäre es nicht verwunderlich, müßte mit Erreichen der Zahl 99 das Zählen von vorne beginnen, weil einfach die Fähigkeit und das Können fehlt, Zahlen ab 100 noch lesen und verstehen zu können.

Vermutung zwei. Es wird schlicht täglich von vorne begonnen zu zählen. Das verhindert feststellen zu können, wie viele tatsächlich solchen blutrünstigen und menschenverachtenden Kommentaren zustimmen, wie wenige oder wie viel wenige auf dieser Website der identitären Gemein-Schaft solche ablehnen.

Sinn und Zweck einer solchen Zählsystem kann nur Unzensuriert selbst erklären.

Soher kann nicht einmal annähernd  nachvollzogen werden, wie viel Zustimmung und wie wenig Ablehnung etwa auch Schreibstaffel-Peter_ für seinen Beitrag „Schafft endlich Frieden zwischen den Rassen!“ erfährt. Wer das gar nicht wissen will, wird das als Gnade empfinden, nicht auf einen Blick sehen zu müssen, wie viele in diesem Land derartigen Anschauungen zugetan sind. Ein Beitrag übrigens, der zutreffend die Gegebenheiten  dieser Website beschreibt, allerdings nur, wenn das Wort „Rasse“ durchgestrichen wird:

„Schuld an den scheußlichen Zuständen ist unter anderem die Irrlehre von der Gleichheit der Menschenrassen. Es gibt nun einmal Rassen, bei denen das Gehirn und das ethische Empfinden im Durchschnitt weit weniger entwickelt ist als bei anderen Rassen. Wer das abstreitet, lebt in einer Fantasie- und Märchenwelt. Aus dieser wird er spätestens dann wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, wenn er etwa eine Situation erlebt, wie sie …“

Unzensuriert immer wieder herzustellen vermag …

Christian Höbart - Donauwörth - Erdkunde

Nach der Gesinnungspolitik könnte NR Christian Höbart Erdkunde nach Schollenart unterrichten – einer lernt bereits das höbartsche Vokabular.

PS Es wird nicht gewußt, wie alt Peter_ ist, aber durch sein Hervortun hat er Qualifikationen, mit denen er für eine Karriere in der identitären Gemein-Schaft prädistiniert wäre – er könnte ein xter Mölzer werden, zumindest ein zweiter Höbart, dem er seinen sprachmächtigen Formulierungen recht ebenbürtig ist, wird etwa an „Menschenfresser“ erinnert … Und sollt‘ aus einem freiheitlichen Mandat doch nichts mehr werden, einen Jubel in der „Zur Zeit“ verdiente er sich bereits jetzt; für solche Heimater etwa von einem Schlage Rolf Kosiek hat die ZZ der freiheitlichen Gemein-Schaft bereits eine entsprechende Schimmelüberschrift geschaffen: „Würdigung eines großen Patrioten“.

Massenvergewaltigung von Frauen als recht einleuchtende Lösung auf FPÖ-Unzensuriert

Von ausgesuchter Lösungskompetenz sind Vorschläge der Schreibstaffel auf der gesinnungsgemäß zensierten Website der identitären Gemein-Schaft zumeist, aber besonders hervorzuheben ist der aktuelle Vorschlag „irdischer Gerechtigkeit“ von der „Tea Party“: „Verfechterinnen drankommen und eine Runde ‚Flötenunterricht‘ über sich ergehen lassen.“ Wie in der Collage gesehen werden kann, erfuhr dieser Vorschlag, was also die rechte Reaktion und rechte Lösung auf Exhibitionismus von Männern wäre, zur Massenvergewaltigung von Frauen zum Oralverkehr innert kurzer Zeit eine hohe Zustimmung.

FPÖ-Unzensuriert - Männer onanierten vor einer Frau - Vergewaltigung die LösungVon einer mit Wünschen gesegneten Website von gewählten Mandatarinnen und Mandataren, die diese mit ihren Beiträgen füllen, die diese als Informationsquelle, von He.-Chr. Strache aufwärts, benützen, würde gemeint werden, sie würden derartige Lösungsvorschläge nicht veröffentlicht lassen, oder wenigstens, schärfstens verurteilen, also gerade von einer Partei, die erst im zweiten Halbjahr 2014 das Parlament massiv wegen eines Getränkepreisblattes beschäftigte, weil sie „Sexismus“ derart empörte … Ja, das Getränkepreisblatt betraf freilich eine andere Partei, es betraf eine andere Gewerkschaftsfraktion, und es war eben auch Personalvertretungs- und Gewerkschaftswahlkampf, in Wahlzeiten zeigen sich sogar deut-schweiße Männer von einer Seite

Das Getränkepreisblatt wurde von dieser anderen Fraktion und Partei, wie hier schon etliche Male geschrieben, aber sofort entfernt und schärfstens verurteilt, und das bereits am gleichen Tag des Bekanntwerdens …

Diese schon überirdisch zu nennende „Gerechtigkeit“ durch Massenvergewaltigung wird, wie von anderen ähnlich himmlisch diktieren Kommentaren her allzu bekannt, wohl ebenfalls weiterhin veröffentlicht bleiben, wird weiterhin Zustimmung erfahren, und die deut-schweißen Männer und Frauen der Schreibstaffel der gesinnungsgemäß zensierten Website gewählter Mandatarinnen und Mandatare werden sich weiter erhaben und erhoben wähnen gegenüber Menschen, die nicht aus ihrem Lager in ihren Buden um den Adventkranz sitzen zu besingen die friedlichste Zeit im Jahr und einander mit Wünschen der Nächstenliebe zu segnen …

FPÖ-Unzensuriert - Immer noch online - 9-12-2014PS In einem anderen Zusammenhang formulierte „Tea Party“ im ersten Halbjahr 2014 milder, wenn auch für eine Tea-Party unfein, dafür sprangen andere blutrünstig ein:

Freiheitlicher He.-Chr. Strache und freiheitliche „Unzensuriert – Jungen Haifisch auszuwildern“: Gegen Frauen

Und immer noch abrufbar, heute, am 9. Dezember 2014, mit gestiegener Zustimmung. Allerdings nicht sehr viel. Wer darin etwas Positives sehen kann …