Antwort aus Berlin zu FPÖ unzensuriert: „Blanker Blödsinn“

Was herauskommt, wenn FPÖ unzensuriert einmal nicht klassische Medien plündert, also einen Kommentar ganz im Eigenbau, wie es scheint, fabriziert, ist eines: „blanker Blödsinn“.

Nach direkter Anfrage bei den Berliner Bädern bezüglich des Kommentars von FPÖ unzensuriert mit der reißerischen Schlagzeile

„Messer, Müll, Wasserpfeifen: Berliner Strandbad am Wannsee hat ein ‚Kultur‘-Problem“

antwortete der Unternehmenssprecher der Berliner Bäder Betriebe. Und zu dieser Antwort muß nichts hinzugefügt werden. Die Antwort sagt alles über den Kommentar der FPÖ unzensuriert aus, wie in der Collage gelesen werden kann.

Hofer-FPÖ unzensuriert - Antwort aus Berlin - blanker Blödsinn

Es will diesmal auch gar nichts zu den durch diesen Kommentar motivierten Kommentaren der Schreibstaffel von FPÖ unzensuriert geschrieben werden; erschreckend wie gehabt, erschreckend wie gehabt auch die hohen Zustimmungen zu diesen.

Die heute aus Berlin erhaltene Antwort:

„Die von Ihnen gelinkten Darstellungen zum Badebetrieb im Strandbad Wannsee sind blanker Blödsinn. Sicherlich kann man sich darüber unterhalten, ob die Verbots-Piktogramme und die an manchen Tagen stattfindenden Taschenkontrollen am Einlass als Maßnahme vielleicht etwas zu plakativ sind. Von der ganz überwiegenden Mehrzahl unserer Gäste werden sie aber sehr geschätzt.

Hinweise und Taschenkontrollen sind in Berliner Bädern seit mehreren Jahren gelebte Praxis und stellen keine aktuelle Entwicklung dar. Wie in jeder europäischen Metropole leben auch in Berlin vielen Menschen, die Deutsch nicht als ihre Muttersprache pflegen (etwa weil sie als EU-Ausländer sich ihren Wohnort frei wählen dürfen) und es kommen sehr viele Touristen in die Bäder, die ebenfalls nicht fließend deutsch sprechen. Diese Gäste durch Piktogramme auf die wichtigsten Regeln hinzuweisen, bevor sie sich ein Ticket lösen, verstehen die Berliner Bäder eher als Service an die Gäste denn als Warnung vor einem ‚Kulturproblem‘.

Viele Gäste – egal welcher Nationalität – pflegen bei einem Freibadbesuch kleine Messer bei sich zu führen, um damit das mitgebrachte Obst für die Familie kleinzuschneiden. Wir bitten unsere Gäste jedoch darum, auch diese Schälmesser nicht mit ins Bad zu nehmen, um jegliche Gefahr durch liegengebliebene Messer (die sich im Strandbad Wannsee auch schon mehrfach im Sand befunden haben) auszuschließen. Das gleiche gilt für alles, was aus Glas besteht – also Flaschen, aber auch Wasserpfeifen.

Im Augenblick wird durch vermeintliche Investigativ-Seiten auf Facebook oder sonstwo jede Menge Unsinn verbreitet. So auch in diesem Fall. Bitte nehmen Sie diesen nicht ernst.“

2 Gedanken zu „Antwort aus Berlin zu FPÖ unzensuriert: „Blanker Blödsinn“

  1. Pingback: Florian Machl, FPÖ unzensuriert und ein Bekenntnis zum Ehrenkodex der österreichischen Presse | Prono ever

  2. Pingback: „Presseförderung“ in Österreich kann, geht es nach Thomas Drozda, bald „Hassförderung“ genannt werden | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s