Österreich heute: Krone der Kultur

Wenn es tatsächlich so kommt, wie über den Plan von Thomas Drozda berichtet wird, werden es alle verstehen, dass die zwei

Österreich heute – Krone der Kultur 

zwar umsonst, aber weiter nicht gratis sind, etwas kosten – Ihr Geld …

Nennt Thomas Drozda seinen Plan für die Umsonst in Verehrung seines Vorsitzenden ebenfalls „Plan A“? Wie bei Kunst und Kultur. Oder ist dieser zu seiner Eigenprofilierung und zur Unterscheidung als „plan a“ archiviert?

Aber dieser plan a wird gewiß ebenfalls, sofern er so umgesetzt wird, seine Würdigung erfahren, verehrt werden. Und was ist die größte Wertschätzung? Die größte Wertschätzung ist, wenn für etwas neue Namen gefunden werden. Es ist vorstellbar, daß  „Presseförderung“ bald schon umgetauft werden wird auf „Hassförderung“ oder, in einer Zeit der Personalisierung, schlicht: „eine Drozda“ …

Presseförderung - Thomas Drozda.jpg

„Wie profil in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, kommen Gratis-Medien wie ‚Österreich‘ und ‚Heute‘ künftig in den Genuss von Presseförderung. ‚Österreich‘ soll bis zu 400.000 Euro, ‚Heute‘ bis zu 300.000 Euro erhalten, ist aus Verhandlungskreisen zu hören. ‚Es gibt ordentliche Journalisten bei allen Medien‘, sagt Medien-Minister Thomas Drozda. ‚Warum diese Jobs weniger förderungswürdig sind als andere, möchte ich nicht argumentieren.‘ Der Fördertopf soll insgesamt von 8 Millionen auf 17 Millionen wachsen. Alle Medien bekommen mehr. Bei einer Million ist ein Deckel eingezogen, den alle großen Tageszeitungen erreichen werden. Um auch online-Redaktionen wie ’nzz.at‘ einzubeziehen, stellt die Förderung künftig auf Arbeitsplätze ab. Wochenmedien werden ab drei, Tagesmedien ab sechs Redakteuren gefördert. Voraussetzung ist eine ‚universelle Berichterstattung‘ auch über Kultur oder Ausland. Auch sehr rechte (oder linke) Medien wie unzensuriert.at oder ‚Wochenblick‘ könnten ansuchen. Wer dem Presserat beitritt, ein Redakteursstatut beschließt oder für Kommentare Klarnamen einführt, kann sich einen Extra-Bonus holen.“

Ein Plan wie für die Unzensuriert der identitären Parlamentspartei zugeschnitten. Sie wird viele Extra-Boni lukrieren können. Bis jetzt etwa sind ihre Kommentare nicht nur ohne Klarnamen, sondern überhaupt ohne Namen, außer bei den Gastkommentaren. Und Gastkommentare schreiben beispielsweise so ordentlich verurteilte Menschen wie etwa Georg Zakrajsek. Unzensuriert wird für Extra-Boni recht erfinderisch sein …

So erfinderisch wie in ihrer Kopiererstattung. Denn Berichterstattung kann es nicht genannt werden. Vielleicht kann irgendwer die Zeit sich nehmen, und Thomas Drozda langsam und genau den Unterschied erklären zwischen „Medium“ und „Kopie“. Er ist ja noch nicht sehr lange „Medienminister“, um den Unterschied zwischen medium und copysite zu wissen. Die Unzensuriert ist in erster Linie eine Copysite. Das muß nicht ein weiteres Mal ausgeführt werden.

Und vielleicht in einer zweiten Sitzung ihm auch, ebenfalls langsam und genau, erklären, weshalb Unzensuriert mehr wie beispielsweise das Unternehmen Facebook zu behandeln ist, bei dem er, wie es scheint, doch schon einiges begriffen hat, so wie sein Kollege Justizminister …

Thomas Drozda und He.-Chr. Strache sind sich, was „Facebook & Co.“ betrifft, einig

Was haben Brandstetter und Strache gemein? Strenge Augen für Facebook.

Das Buhlen mit immer größeren Brautgeschenken um die identitäre Parlamentspartei voll im Gange …

Was bei diesem Plan von Thomas Drozda doch überrascht ist, daß ein Kriterium eine „Berichterstattung“ auch über „Kultur“ – über „Kultur“, die für diese Regierung, der Thomas Drozda angehört, nach ihrem sogenannten Arbeitsprogramm 1718 selbst gar kein Thema mehr ist …

„Plan A für Kunst und Kultur, wenn ein nächster Termin dazu ansteht.“

Und auch aus dem „Ausland“ soll etwas dabei sein. Es gibt ab und an von der Unzensuriert Kommentare zum Ausland, die nicht Kopierkommentare sind, sondern eigenständig erstellte; was dabei herauskommt, ein Beispiel:

Antwort aus Berlin zu FPÖ unzensuriert: „Blanker Blödsinn“

Welche Kopierkommentare es sonst von der Unzensuriert zum Ausland gibt? Nun, recht bestimmte, recht einseitige, recht in eine für sie recht gemeinte Richtung gehende, oder mit einem Wort: unifarbene. Vielleicht meint Thomas Drozda auch „unifarbene“, aber herausgekommen ist „universelle …“ Alle Bereiche umfassend, allseitig, vielseitig, nun das ist ein Vorwurf, der Unzensuriert nicht gemacht werden kann. Davon kann Unzensuriert so freigesprochen werden, wie Unzensuriert freigesprochen werden kann, ein Medium zu sein. Möglicherweise aber denkt Thomas Drozda, ein Kopiergerät ist schon eine Zeitung, weil mit diesem ja eine Zeitungsseite kopiert werden kann.

Und was wird das für einen Extra-Bonus für die Unzensuriert mit ihrer unifarbenen Kopiererstattung über Kultur und Ausland, wenn von Thomas Drozda als Kriterium noch, untertänig vorgeschlagen, aufgenommen werden möchte, Einladung von Menschen aus dem Ausland, die über Kultur sprechen:

FPÖ unzensuriert: Mit Lobgesang auf Götz Kubitschek gegen „Entartung“

 

7 Gedanken zu „Österreich heute: Krone der Kultur

  1. Pingback: Björn Höcke oder Österreich ist kein Vorbild für Deutschland | Prono ever

  2. Pingback: Heldenplatz – Platz der schlampigen Erinnerungen | Prono ever

  3. Pingback: Dinghofer hofft auf FPÖ unzensuriert auf einen Stauffenberg gegen Angela Merkel, der „genauer arbeitet als sein Vorgänger“ | Prono ever

  4. Pingback: Hat der Geehrte, Armin Thurnher, sich selbst geehrt? | Prono ever

  5. Pingback: Thomas Drozda will Facebook und Twitter drodzen – Social Media: SM-Eichmanns | Prono ever

  6. Pingback: Morde in Rom in der ORF-Berichterstattung | Prono ever

  7. Pingback: Werte, Töchter der Zeit | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s