Draußen vor der Tür

Draußen vor der Tür ist Heinz Guderian nie gewesen.

Draußen vor der Tür war das (wie es von denen so recht für ihre Zwecke stets genannt wird) Volk.

Unzensuriert - Volker Spielmann Guderian - Draußen vor der Tür - Steuerfrei

Das Volk bekam von ihrem Kaiserhitler den Hunger, die Kälte, den Tod und ein Zuhause draußen vor der Tür. Hingegen bekam Heinz Guderian ein Landgut im Warthegau. Das war gestohlenes Land, in Polen. Der Kaiserhehler gab es ihm. Denn. Es war Diebsgut. Für madige sechs Jahre konnte die Diebsbande des deutschen reiches als dem deutschen diebsreich zugehörig … es Warthegau nennen. Und Hitler mit seinen Dotationen für seine Diebsherren benahm sich wie die Monarchen vor ihm, die ihre Feldherren ebenfalls mit Landgütern reich und wohl auch steuerfrei beschenkten.

Das Volk bekam, für das Volk hatte Hehler Hitler den Hunger, die Kälte, den Tod und ein Zuhause draußen vor der Tür. Der Panzerdiebsherr Guderian bekam ein Landgut mit 974 Hektar. In Österreich ist die durchschnittliche Größe von einem Bauernhof mit 19 Hektar ausgewiesen. Guderian bekam also rund 51 Bauernhöfe. Das Volk bekam nichts. Außer, wollte wer so höhnisch sein wie der Massenmordkaiserhehler Hitler, dies als die für das Volk verdiente Dotation zu sehen: Hunger, Kälte, Tod und ein Zuhause draußen vor der Tür.

Draußen vor der Tür ist Heinz Guderian nie gewesen, auch nicht nach 1945. Er schrieb seine „Erinnerungen eines Soldaten“ zur Reinwaschung der Wehrmacht des deutschen massenmord- und diebsreichesund ist nun im Jahr ’18 eine Ikone für einen aus der Schreibstaffel der Website der identitären Regierungspartei in Österreich und ruft ebenfalls nach dem Volk

Aber für das Volk gibt es durch die Jahrhunderte, ob hehlerische Monarchinnen, ob hehlerische Diktatoren nur eines, aber das gewiß und nicht steuerfrei: Hunger, Kälte, Tod und ein Zuhause draußen vor der Tür. Nach wie vielen Kriegen lange vor dem Krieg von 1939 bis 1945 hätte Wolfgang Borschert wie oft schon sein „Draußen vor der Tür“ schreiben können … Das Volk wird stets von denjenigen, die gar um sein Wohlergehen recht besorgt tun, vor die Tür geschickt, damit es draußen vor der Tür zuhause bleibt, abgespeist mit Hunger, Kälte, Tod …

Wie durch die Jahrhunderte gibt es weiter, über das Jahr ’18 hinaus, kurz gesagt, jene Parteien, die gar so recht tun, um das Volk besorgt zu sein, also das Volk um das zu bringen, was es gerade noch hat, eine Tür – von innen zu verschließen, für eine Weile noch …

7 Gedanken zu „Draußen vor der Tür

  1. Pingback: Éric Vuillard – Die Tagesordnung: Kurt Schuschnigg, der kleine Rassist und hasenfüßige Adlige, Trottel von Miklas und stauverursachende Guderian, kurz, Österreich | Prono ever

  2. Pingback: Wo wurde Norbert Steger von wem wie radikalisiert? In Ungarn, von Gerd Honsik? | Prono ever

  3. Pingback: Schwarzidentitäre Regierung (FPÖ und ÖVP) schmettern Antrag zur Bekämpfung von Kinderarmut in Österreich im Parlament ab | Prono ever

  4. Pingback: Patriotismus: „Ich hab‘ noch eine Bombe im Koffer.“ | Prono ever

  5. Pingback: FPÖ unzensuriert selbstkritisch: „Was bringt die Oper für das Deutsche Volk?“ | Prono ever

  6. Pingback: Ob es eine Laune der Geschichte, daß nicht der Mercedes-Dreizack das Hakenkreuz der NSDAP wurde, | Prono ever

  7. Pingback: Österreich, FPÖ unzensuriert: „[D]as steckt halt in einem Juden. Man kann nur hoffen, dass sich die Geschichte wirklich wiederholt!! Wie war das mit dem Volk der Azteken und Majas? Ich persönlich kenn nur die Ausgrabungsstätten……R

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s