Von Äxten der Steppe

Bereits beim „Heerlager der Heiligen“ hinkte Christian Ortner mit seiner Anpreisung von Jean Raspail der gesinnungsgemäß zensurierten Website der identitären Parlamentspartei hinterher …

Wird Christian Ortner auch bei der „Axt aus der Steppe“ des Jean Raspail ein Wiedergänger der gesinnungsgemäß zensurierten Website der identitären Parlamentspartei mit ihrer recht bevorzugten Buchhandlung sein, mit seiner Anpreisung der „Axt“, und wieder in der Tageszeitung der Republik Österreich?

Christian Ortner, der Kevin der Wiedergängerinnen …

Ist es eine Frage, die überlegenswert? Wie würde oder wird Kevin der Wiedergänger seine Anpreisung ausschmücken? In der Tageszeitung der Republik Österreich. Würde oder wird er „Rasse“ ebenfalls zum Hauptwort seiner Anpreisung erheben? Wie eben die zensurierte Website der identitären Parlamentspartei es macht, am 21. Dezember 19, allerdings ist ihr ihr Hauptwort „Rasse“ eines ohne Anführungszeichen …

Möge Kevin der Wiedergänger erheben, was immer er erheben möchte, erhebend ist es nicht.

Seit dem Holzfäller muß, kaum wird „Axt“ gelesen oder „Axt“ gehört, augenblicklich an den Michaelerplatz in Wien gedacht werden, als dieser aus germanischem Walde auf den Michaelerplatz zum Vortrage des „Deutschlandlieds“ galoppierte. Und das ist noch nicht so lange her.

Kurz gar ist es her. In dieser Zeit gab es noch für kurz eine Bundesregierung, deren Arbeit, die sie zu ihrem „Prestigeprojekte“ erhob, äußerst mangelhaft war, nur Mängel über Mängel hinterließ, die nun nach und nach durch den Verfassungsgerichtshof vollständig behoben werden müssen …