Karge Gerechtigkeit

Es sollte durchaus Seb. Kurz zum Vorbild genommen werden, sich also mit „anderen Sorgen“ zu beschäftigen, als ständig auf das Coronavirus zu starren, das ohnehin mit dem berühmten freien Auge nicht zu sehen ist, aber nicht, wie er, Seb. Kurz, um das total Fernliegende eines vollkommen Danebenliegenden, sondern tatsächlich um Naheliegendes, etwa darum, „Gerechtigkeit zu schaffen“.

„Gerechtigkeit zu schaffen ist uns als neue Volkspartei ein zentrales Anliegen. Darum wollen wir die Pflege langfristig sichern und das Gesundheitssystem stärken. Gerechtigkeit heißt aber auch, dass wir jene, die viel für unser Land leisten, entsprechend entlasten. Und ist es ein Anliegen, dass die Familien echte Wahlfreiheit und Frauen die gleichen Chancen haben.“

Dieses Bild von „Gerechtigkeit zu schaffen“, wie es auf der Website des Seb. Kurz steht, sagt bereits mehr als die berühmten tausend Worte.

Das Bild von „Gerechtigkeit zu schaffen“ kann nur in einer für das Geisthaltige besonderen Umgebung gezeichnet worden sein, wie so vieles, das …

Das Bild von „Gerechtigkeit zu schaffen“ aber zu diesem Bild sagt nicht mehr als tausend Worte, sondern alles. Das Bild zeigt keinen Boden für Gerechtigkeit. Sondern Wasser, in das die Gerechtigkeit …

Es gibt auf der Website des Seb. Kurz doch auch ein Bild mit festem Boden. Es ist ein Bild des Ausblicks für Österreich. Wohin Seb. Kurz Österreich „bringen“ möchte. Wo für ihn Österreich „vorne“ sein soll. Es ist ein fester Boden, aber ein karger Boden. Auf dem nichts wächst. Geröll. Nur Geröll. Nackter Schutt. Ein Untergrund, auf dem voranzukommen, ein vergebliches Unterfangen.

Statt in Gerechtigkeit zu schwimmen, wie von der Zukunft einst erträumt, wird das Glück der Menschen sein, dem Ertrinken entgangen, für ein fortan karges Leben.

Heinz-Kettenbrief Strache in Zeiten von Corona

N. Fellner: „Jetzt hat die Bundesregierung diese Woche wieder neue Maßnahmen verkündet, u. a. eine Maskenpflicht in Supermärkten […] Noch härtere, noch schärfere Maßnahmen. Wie sehen Sie denn diese neuen Maßnahmen, sind diese Ihrer Meinung nach notwendig oder kommen die gar vielleicht zu spät oder hätte man schon früher diese Maßnahmen setzen müssen?“

H.-Kbr. Strache: „Wir erleben eine noch nie dagewesene Ausnahmesituation und natürlich kann man jetzt im Rückblick da oder dort vielleicht festhalten, daß nach den italienischen Entwicklungen, wenn es darum geht, die Grenzen auch wirklich zu schließen und dicht zu machen, wenn es darum geht, so wie auch in Tirol, wo ja Coronafälle evident gewesen sind, und man erleben mußte, daß Politiker, nämlich Verantwortungsträger, unverantwortlicherweise weggesehen haben und fahrlässig mit ihrem Verhalten zugelassen haben, dass es zu Ansteckungen gekommen ist. Wir hätten natürlich von Beginn an rasch die Risikogruppen speziell auch schützen und separieren können.“

Und so weiter und so fort.

So beginnt das Interview am 31. März ’20. Es gehört schon viel Abgründiges dazu, einen Mann fast eine halbe Stunde zu befragen, über die richtig oder nicht richtig, rechtzeitig oder nicht rechtzeitig gesetzten Maßnahmen, einen Mann mit dieser seiner Vergangenheit, einen Mann, der im Mai ’19, also vor nicht einmal einem Jahr, Österreich in eine „noch nie dagewesene Ausnahmesituation“ brachte, einen Mann, kurz ist es her, als Maßnahme gegen das Corona-Virus einen Kettenbrief empfahl.

Bei derart Abwegigem fällt es schwer, die richtige Antwort darauf zu finden, wird hier ein Helmut Pilhar interviewt oder interviewt ein Helmut Pilhar einen …

H.-Kbr. Strache kandidiert wieder. Nicht einmal ein Jahr nach der von ihm verursachten „Ausnahmesituation“ verkündet er unter größter medialer Aufmerksamkeit, mit einer weiteren Partei, diesmal mit der DÖP, sich der Wahl in Wien im Herbst ’20 zu stellen.

Es ist in Österreich aber nicht das einzige Medium, das sich als Wahlhilfeanstalt für ein derartiges Personal mit der einzigen Kompetenz, „Ausnahmesituationen“ zu verschulden, versteht. Wie, um ein Beispiel noch zu bringen, ein weiteres Medium am 11. Februar ’20 veranschaulicht. Dieses Medium der Sorte Umsonst bringt nicht den Eurofighter-Fall als Aufmacher, sondern sein Aufmacher auf der ersten Seite ist „Strache nach Unfall auf Krücken“ …

Der Bericht, wenn überhaupt von einem Bericht gesprochen werden kann, über den Eurofighter-Fall irgendwo in der Umsonst, drei kurze Sätze, leicht zu übersehen, leicht zu überlesen. Es könnte von der Unfähigkeit gesprochen werden, die Wertigkeit und die Wichtigkeit von Aufmachern bestimmen zu können, an diesem Tag hätte der Eurofighter-Fall der Aufmacher sein müssen, und nicht die Krücke des … Aber es ist nicht Unfähigkeit, sondern der Abgrund österreichischer Medien, aus dem solche Aufmacher kriechen, als Wahlhilfe für Männer und Frauen von der Zugerichtetheit eines …

Im Hinterhof von Orbán

Am 30. März ’20 sagt der zurzeitige Bundeskanzler in Österreich zu Hans Bürger, er habe, ehrlich, nicht die Zeit, im Moment habe er, ganz ehrlich, andere Sorgen, als sich mit Ungarn – ganz recht ehrlich …

Was für „andere Sorgen“ der zurzeitige Bundeskanzler in Österreich hat, verrät der zurzeitige Bundeskanzler nicht Hans Bürger, aber dem Unternehmen Twitter, es ist seine tatsächliche Sorge, wie eine „Regierung der nationalen Einheit“ installieren, in Venezuela …

… dem zurzeitigen Bundeskanzler ist dies seine recht, recht große und recht wirkliche Sorge, geplagt von dieser ihn überwältigenden Sorge erwacht er aus christlichen Träumen frühmorgens des 31. März ’20 und muß sich augenblicklich dadurch erleichtern, seine Sorge um eine „Regierung der nationalen Einheit“ sogleich mit Tweet zu teilen …

In Venezuela wird es vielleicht von einigen mit recht großem Dank aufgenommen werden, daß dem zurzeitigen Bundeskanzler in Österreich seine tatsächliche Sorge der Installierung einer „Regierung der nationalen Einheit“ gilt, und in Venezuela wird es diesen vielleicht ebenso verlockend erscheinen, dergestalt diese auf dem kürzesten Weg zu erreichen, indem als erste Maßnahme unumgänglich, das Coronavirus türkis anzustreichen …

Gasmaske …

Was die gesinnungsgemäß zensurierte Website der identitären Parlamentspartei und für kurz ein weiteres Mal gewesene Regierungspartei damit wohl ausdrücken will, daß sie ihren Kommentar „Kommt bald Schutzmaskenpflicht für alle Personen im öffentlichen Raum?“ mit einer russsischen GP-5-Gasmaske bebildert?

Zu erfahren ist, daß es eine ABC-Schutzmaske, produziert zwischen 1962 und 1990, an die sowjetische Zivilbevölkerung zum Schutz gegen chemische und biologische Kampfstoffe ausgegeben, mit einem Gewicht von 1,1 kg, und mit Aspest …

Ist es von der gesinnungsgemäß zensurierten Website als Empfehlung gemeint, sich mit einer russischen Gasmaske mit gesundheitsförderlichem Aspest vor dem Coronavirus zu schützen? Also eine weitere Empfehlung auf dem Niveau des für kurz gewesenen Vizekanzlers, für einen eigenen Infektionstest nicht zu atmen?

Ach, es wird nur eine gedankenfreie Bebilderung sein, gezogen auf einer Gesinnungsscholle, auf der nichts anderes wächst, vor allem nichts Neues, auf der nichts wächst, die bloß mit Vergangenheitsgestrüpp überwuchert ist.

Die Denunziation in Zeiten der Corona

„Man fühlt sich in [Gestapo]-Zeiten zurückversetzt, wenn man das aktuellen Behörden-Aktivitäten im Zusammenhang mit der Coronavirus-Krise mitverfolgt.“

Selbstverständlich schreibt die gesinnungsgemäß zensurierte Website der identitären Parlamentspartei und für kurz gewesene Regierungspartei nicht, die Gestapo würde grüßen lassen, sondern „Metternich lässt grüßen …“

Weshalb sie dabei auf den vor 247 Jahren geborenen Metternich zurückgreift und nicht auf die Gestapo, deren „Macht-Phantasien“ heute lebende Menschen selbst noch erlebt haben, zu erleiden hatten, von diesen „Macht-Phantasien“ der Gestapo noch erzählen können, die „Macht-Phantasien“ der Gestapo also tatsächlich noch lebendige Erinnerung sind, hingegen die von Metternich …

Nun, ohne groß in die Geschichte gehen zu wollen, wird der Grund wohl darin zu finden sein, daß Metternich ihr kein Freund, daß Metternich zu jenen gehört, die zu stürzen und zu verjagen sind, wie einst Metternich gestürzt und verjagt …

Was den Menschen, die die „Macht-Phantasien“ der Gestapo noch erlebten, zu erleiden hatten, sofort bedrückend auffallen wird, in diesen Tagen des Frühjahrs ’20, sind die, wie sie auch bereits genannt werden, „Corona-Blockwarte“ – die Denunziation in Zeiten der Corona …

Aber das würde, fürchten sie wohl, recht an sie selber erinnern, wie sie Menschen denunzieren, ach, bloß aus Eintritt für ihre „Volksangehörigen“ …

Was für eine Fixierung auf die Vergangenheit.

Dabei müßte gerade für die Überwachung in Zeiten der Corona nicht in die Vergangenheit, in keine Vergangenheit, weder in die von Metternich noch in die der Gestapo, abgetaucht werden, es kann ganz in der Gegenwart geblieben werden, in China, das nun die Bühne ist, auf der die Welt ihre Probe hält …

Reichen die Gabe, Armen das Darben

Die gesinnungsgemäß zensurierte Website der identitären Parlamentspartei kann es nicht lassen, das Aufrechnen, das Gegenrechnen, das Spalten von Menschen und Menschen, ihr auf dem Papier aufmarschierendes Eintreten, in diesem ihrem Fall, ihren Aufmarsch auf dem Monitor für ihre phantasierte oder nostalgisch wieder herbeigesehnte „Volksgemeinschaft“

„Die Mindestsicherung, die auch von zahlreichen Ausländern bezogen wird, ist höher als die Soforthilfsmaßnahmen für Volksangehörige, deren Familien meist seit unzähligen Generationen dieses Land mit aufgebaut und bewirtschaftet haben.“

… und dabei muß sie, wie stets, auf ihre Mittel zurückgreifen, mit denen sie die Wahrheit auf ihre Wahrheit zurechtstutzt, so auch in diesem Fall, durch Ausblenden des gesamten Unterstützungspaketes.

Und dann auch noch. Bei den zeitlich begrenzten Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Viruses gleich von einem „Berufsverbot“ – eine falschere Bezeichnung dafür zu finden, kaum denkbar.

Wie beruhigend es doch wäre, schreiben zu können, das alles kann nur durch eine Virusinfektion mit einer damit zusammenhängenden schweren Erkrankung verursacht sein, nein, nicht beruhigend, aber es würde zu verstehen sein, ohne es gleich entschuldigen zu müssen, jedoch, die Ursache ist keine Virusinfektion, die Ursache ist keine Leiden. Es ist die chronische Gesundheit dieser Menschen, die beispielsweise für die gesinnungsgemäß zensurierte Website der identitären Parlamentspartei, die auch für kurz Regierungspartei war, die dafür die Ursache ist, eine Gesundheit, die, mag Ihnen das auch paradox vorkommen, Schmerzen verursacht, die aber nicht die an der schweren Gesundheit Leidenden heimsuchen.

Wer so reich an Gesundheit ist, stößt es nicht auf, regt es gesinnungsgemäß nicht auf, wenn der Zuschuß für Menschen mit einem Jahresnetttoeinkommen zwischen 5.527,92 Euro nur fünfhundert Euro betragen soll, der Zuschuss aber bei einem Jahresnettoeinkommen ab 6.000,00 Euro gleich eine Verdoppelung erfährt, nämlich auf eintausend Euro …

Mit einem Nettoeinkommen von sechstausend Euro pro Jahr ist je kein Mensch noch ein reicher Mensch. Und doch schimmert auch hier wieder der Grundsatz durch: Reichen ist zu geben, Arme mit Darben zu laben …

Es haben Menschen mit einem Jahresnettoeinkommen bis zu 5.527,92 Euro einen Zuschuß von eintausend Euro ebenso nötig wie Menschen mit einem Jahresnettoeinkommen ab sechstausend Euro … Aber es spricht auch daraus wieder einmal der kunschaksche Geist und serviert Erdäpfel und Kraut für die einen, Erdäpfel, Kraut und Braunschweiger für …

Wer so reich an Gesundheit ist, gibt auch stets Heiteres preis. Auch diesmal …

„Doch der Unterschied wird in der Realität schnell noch größer als in einer optimistischen Rechnung. Je nach Bundesland gibt es einen Zuschlag für Kinder zwischen 159 und 239 Euro. Bei einem Ausländer mit fünf Kindern kann die Mindestsicherung also schnell mehr als 2.000 Euro pro Monat betragen, also doppelt so viel wie die Zahlungen aus dem Hilfsfonds. Bei der Sofortmaßnahme werden hingegen kinderreiche Familien nicht berücksichtigt.“

Der Kommentar der gesinnungsgemäß zensurierten Website vom 27. März ’20 soll auch gegen diese türkisgetupfte schwarze party and its leader

„Kein Ruhmesblatt für Kanzler Kurz: Die niedrige Höhe des Corona-Hilfsfonds ist für Einzel- und Kleinunternehmer ein Schlag ins Gesicht.“

sein, und gehen dabei doch bloß mit einer Mindestsicherungsgegenrechnerei hausieren, die nur eine Variation der Kurz-Nehammer-Aufrechnerei …

Code "Chinesischer Hof"

Im Grunde ist es seit dem Zeitpunkt, als Sebastian Kurz zum ersten Mal vom „Team Österreich“ redete, klar gewesen, dies ist der Auftakt seines und seiner Partei Wahlkampfes, wenn auch noch ohne dazugehörig unmittelbar bevorstehender Wahl, und trägt dieser Wahlkampf vielleicht den parteiinternen Code „Chinese Corona“.

Ein Wahlkampf nach einem schwarzen Stufenplan.

Zuerst die, wie es in der Wirtschaftssprache erhellend heißt, feindliche Übernahme des Begriffes „Team Österreich“, dann seine türkise Einfärbung, wie diese jetzt schon betrieben wird in den Verbreitungen vor allem durch Nehammer und Kurz, aber nicht in deren Funktionen als Funktionäre der ÖVP, sondern als Innenminister und Bundeskanzler der Republik Österreich. Mit dem bezweckten Endziel wohl, daß durch ihre als Bundeskanzler und Innenminister dafür verwendete türkise Parteifarbe schließlich nicht mehr unterschieden können werden soll zwischen dem neutralen und alle in diesem Land einschließenden „Team Österreich“ und dem parteilichen „Team Kurz“, es zur Gleichsetzung von Partei und Staat kommt, the party and its leader sind der Staat, die ÖVP ist die Republik Österreich, die demokratische Republik Österreich ist die türkisgetupfte schwarze Partei …

Ein Wahlkampf mit dem Fokus auf besonders eine Zielgruppe. In dieser Zielgruppe haben der leader and his party die höchste Zuwachsrate; es gilt, diese abzusichern und auszubauen, von dieser Wahlzielgruppe den höchsten Stimmenabgabendank zu bekommen in allen noch kommenden Wahlen. Wer wird sich nicht dankbar erinnern, an die vor allem von Nehammer und Kurz gar rührend vorgebrachte Sorge um Mutti und Vati, um die vor allem von Nehammer und Kurz bekundeten herzerweichenden Vorkehrungen zum Schutze von Omi und Opi, deren hohes Alter das höchste „Risiko“ einer Covid-19-Erkrankung birgt, indem sie das Opfer bringen, sie nicht zu besuchen, nun Sonntage zu verbringen ohne Papi, ohne …

Es wäre, muß abschließend gesagt werden, lieber darüber geschwiegen worden, aber wer eine derartige Notlage, die alle in diesem Land trifft und betrifft, auf eine derart unverschämte Weise versucht für sich zu vereinnahmen, die Gleichsetzung von leader, party and state zu etablieren, darf nicht erwarten, daß dies verschwiegen werden kann.

Darüber hinaus. Es überschlagen sich bereits die Lobpreisungen für den leader and his party, wie gut sie mit dieser Krise umgehen. Das ist nüchterner zu sehen. Schließlich ist es auch eine wesentliche Aufgabe einer jedweden Regierung, jedwede Krise zu meistern. Eine Selbstverständlichkeit, auch dafür ist eine Regierung eingesetzt. Wesentlicher Teil der Stellenbeschreibung jedweder Regierung. Ein zu erfüllender Arbeitsauftrag. Den nicht alle aus dieser party tatsächlich kompetent und ihrer ihnen übertragenen Verantwortung gemäß zu erfüllen imstande sind, wie etwa in Tirol …