Der Terror hat Österreich besiegt.

Österreich - In einem terrorlosen Land siegt der Terror.pngDer Terror hat damit ein Land besiegt, das eines ist: terrorlos. Dennoch hat sich Österreich dem Terror bedingungslos ergeben. Hat Österreich bedingungslos kapituliert.

Und sichtbares Zeichen für diese bedingungslose Kapitulation: die Mauer im österreichischen Regierungsviertel. Jesus, heißt es in einem Märchen, konnte Wunder vollbringen. Wasser in Wein verwandeln. Die österreichische Regierung aber vollbringt tatsächliche Wunder, nicht in einem Märchen, sondern in der Wirklichkeit. Sie verwandelt Mauer in Poller.

In einem terrorlosen Land setzt sie auf das Los Terror. Und noch ein Wunder. Wer meint, es sind nur zwei Parteien in der Regierung, die auf das Los Terror setzen, muß aber gewahr werden, es sind drei Parteien. Die rot-schwarz-blaue Dreifaltigkeit setzt auf das Los Terror. Das Los, mit dem sie das Ticket für den nächsten Regierungseintritt lösen möchten.

Aber nicht nur die rot-schwarz-blaue Dreifaltigkeit hat sich mit Haut und Haaren dem Terror hingegeben, auch die Menschen, die in Österreich leben. Sie zittern, wimmern, in einem terrorlosen Land, flehen nach Schutz, in einem terrorlosen Land. Auch sie wollen Poller als Schutz vor Terror in einem terrorlosen Land. Nach einer aktuellen Umfrage in der Umsonst sind zweiundachtzig Prozent der Menschen in Österreich für Schutz vor Terror durch Poller. Und auch sie vollbringen ein Wunder, nicht in einem Märchen, sondern in der Wirklichkeit. Sie verwandeln Nächstenliebe in wahre Nächstenliebe: wer aber lebet im Hause der Regierung, wer aber wandelt vor dem Hause der Regierung solle schutzlos …

Umfragen sind stets mit größter Skepsis aufzunehmen. Es sind 600 Menschen befragt worden. Das Ergebnis der Umfrage mit 600 Menschen wird von der Umsonst, bei der Vorsicht angebracht ist, wohl richtig wiedergegeben sein. Bei dieser Umfrage könnte tatsächlich davon ausgegangen werden, daß „82 % der Österreicher öffentliche Plätze mit Pollern“ gesichert haben wollen. Ein Wunder, daß es nicht einhundert Prozent sind, wenn bedacht wird, wie der Terror massenmedial und massenpolitisch im Zentrum steht, in einem terrorlosen Land. Einhundertprozentige Terrorhysterie, in einem terrorlosen Land. Exemplarisch für diese massenmediale Psychose die Umsonst, die eben diese Umfrage veröffentlichte.

Ein Wort dagegen, ein Hinweisen auf diesen Widerspruch Terrorhysterie in einem terrorlosen Land? Massenmedial und massenpolitisch ist das nicht zu vernehmen.

Es wird nach Schutz vor Terror gewimmert, als wäre sonst in Österreich alles sicher, als gäbe es sonst in Österreich keine Gefahren.

Auch bei dem Gewimmere, bei dem Geschwefel um den Terror zeigt sich das Muster, das so bekannt ist, in Österreich, etwa bei dem Antisemitismus, der in Gegenden am größten ist, wo es keine Juden und Jüdinnen gibt, beim Antiziganismus ohne Roma und Sinti, bei der Hetze gegen Ausländer, wo es keine Ausländerinnen gibt und die einzigen Fremden die aus der eigenen Verwandtschaft sind, die, bei Betrachtung der Wirklichkeit ein Wunder, nicht Furcht und Angst und Schrei nach Schutz und Sicherheit …

Sichtbarer Sieg des Terrors in einem terrorlosen Land ist auch das Hinnehmen und das Fordern städtebaulicher Veränderungen. Die Siegesfahne des Terrors die ihm dargebrachten Veränderungsopfer: die Städte.

Wie wird sonst gegen jedwede Veränderung gewettert, Demonstrationen abgehalten, Unterschriften gesammelt, jedwede architektonische Veränderung, die nicht dem Trachtengeschmack entspricht, die nicht das Vergangene rückhaltlos ehrt und heiligt, verdammt, aber dem Terror, diesem neuen Städteplaner der türkis verwaschene Teppich in einem terrorlosen Land …

Österreich Flagge nach 15-10-2017 weiterhin schwarz-rot-blau

PS Kennzeichen einer Psychose sind u.v.a.m. Störungen im Denken, Wahnvorstellungen, Halluzinationen, Verfolgungswahn. Es kann verstanden werden, daß, wer sich selbst so peinigt, keine Furcht dafür mehr aufzubringen vermag, daß nach dem 15. Oktober 2017 weiterhin am Ballhausplatz die Flagge schwarz-rot-blau …

Noch eine Variante auf das Fahnengedicht von Ernst Jandl, mit Blick auf das am 15. Oktober 2017 zu Erwartende, auf die große Veränderung von Österreich:

Veränderung von Österreich nach der Nationalratswahl Oktober 2017

Dabei könnte sich vor dieser tatsächlichen Bedrohung ein jeder Mensch in Österreich so leicht schützen, nicht mit einem Poller, sondern mit einem Kreuz an anderer Stelle und mit keinem in diesem Dreifarbenkreisen …

PPS

Du, glückliches Österreich, endlich Terrorland

Nicht schutzlos, also informationslos dem Terror in Medien sich ausliefern

Die 7-Tage-24-Stunden-Show: Schöne neue Terrorwelt – Heute Österreich sucht seinen Terrorhelden

Von der Bedeutungslosigkeit des Terrors anhand des Beispiels Österreich

Wolfgang Ambros oder Österreich sucht seinen Terrorhelden

Terror würde nichts sein gegen Staatenterror

Terror-Bomber kam aus Österreich

Barbara Rosenkranz und Georg Pegida Nagel: „Hauptverursacher des Terrorproblems – Ideologie des Multikulturalismus“

Warnung: Bomben gefährden Leib und Leben von österreichischen Reisenden! Garantie: Abschiebung sicher!

Die Gefährderinnen lauern im Wörthersee

Trump, Erdoğan, Putin, Schirach, Assad May

PPPS Es sollte nicht vergessen werden, wer dieses Zittern, Wimmern, Geschwefel … in einem terrorlosen Land …

Der mordende Hilflose in der Wüste

Was ist der Unterschied zwischen Firas Houidi und Andreas Laun? – Firas Houidi ist jünger

Farben der Fahne von Österreich: rot-blau-schwarz

Wenn nach den Farben der österreichischen Flagge gefragt wird, ist die Antwort stets: rot-weiß-rot.

Ernst Jandl war es bereits klar, die Farben stimmen für Österreich nicht.

Seine „Fahne für Österreich: rot/ich weiß/rot“. Vielleicht dachte Jandl dabei an die x-te  Bestellung von einer lustigen Runde, die auf ihre abgestammte österreichische Gemütlichkeit immer und immer wieder ein Prosit beim Heurigen … denen das Reden schon äußerst schwerfällt, der Kellner aber versteht dennoch, was sie wollen:

Österreich Flagge– – Rot

— I Weiß

— Rot

— A

— Wei

— Ro

— a

— w

— a  

Die massenmediale Zuspitzung zur Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 aber erinnert wie noch keine Wahl davor daran, welche Farben die österreichische Flagge tatsächlich hat: rot-blau-schwarz

Wobei der Heurige, an den Ernst Jandl vielleicht dachte, nicht verlassen wird. Österreichischer Roter macht so recht blau und dann wird’s schwarz.

Schwarz, und nicht nur für kurz vor den Augen, sondern …

Ballhausplatz mit Fahne Österreich - Schwarz-Rot-Blau - und Synapsenmauer.pngEs gibt ein Gebäude am Ballhausplatz, auf diesem weht die Rot-Blau-Schwarz-Fahne exemplarisch für Österreich seit über siebzig Jahren. Seit über sieben Jahrzehnten wird eingeredet und reden sich die Menschen ein, sie sehen eine Rot-Weiß-Rot-Fahne auf dem Dach … Übrigens, Regierungsviertel. Das aber nur nebenher: Es wäre tatsächlich größte Verschwendung gewesen, noch eine Mauer zu bauen. Diese Mauer, wofür immer auch sie hätte dienen sollen, ist doch längst aufgezogen, zwar nicht sichtbar, weil es sich um eine Synapsenmauer zur Sicherheit vor Zellenverbindungen handelt, aber doch …

Auch wenn die Hoffnung stets zuerst enttäuscht, vielleicht bringt die Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 doch ein anderes Ergebnis, und es kann bestätigt werden, die Farben der österreichischen Flagge sind zurecht oder, wie es heutzutage so modern heißt, authentisch rot-weiß-rot.

Die Wahl am 15. Oktober 2017 wäre dazu ein erster Schritt mit

Keinem Zurück zum Dreiparteienparlament, keiner Rückwahl zur Dreiparteiendemokratie der 1960er Jahre!

Österreich: Donner, Düringer, Hellstorm, Hitler, Hooton – Eine Serie, Einleitung

Österreich - DonnerEs ist wohl diese absolute Kleinheit von Österreich dafür verantwortlich, daß es kein Entrinnen gibt, also es unmöglich ist, den seltsamsten, den obskursten Menschen aus dem Weg zu gehen, schlimmer noch, mit diesen irgend etwas nicht zu tun zu haben, noch schlimmer, mit diesen zusammen irgendwelche Aktivitäten nicht zu setzen.

Und eine aus dieser Riege der sonderlichsten Menschen ist: Monika Donner.

Monika Donner ist ein Mensch, mit dem zu beschäftigen, einem einzigen Grund geschuldet ist, durch die Beachtung, durch die Verbindungen dieses Menschen ist viel über Österreich zu erfahren.

Von Monika Donner zu erzählen, heißt von Österreich zu erzählen.

Es könnte alles in einem Kapitel erzählt werden. Aufgrund der Fülle wäre das ein langes Kapitel. Das ist aber keine Scheu vor einem langen Kapitel. Es ist auch kein Entgegenkommen gegen Sie, Leser und Leserin, das zu Erzählende aufzuteilen, das zu Erzählende Ihnen kleinweise vorzutragen. Aber kurze, also kleine Kapitel passen einfach besser zur Kleinheit Österreichs. Und, auch das mag ein Grund sein, für den Menschen, der das zu schreiben hat, ist die Aufteilung auf kleine Kapitel erträglicher, als alles in einem einzigen langen Kapitel unterzubringen, und, wie gehofft wird, somit der Gefahr zu entgehen, aufgrund der Fülle der zu berichtenden Unfaßbarkeiten Schwindelanfällen zu erliegen, zu taumeln und mit dem Kopf hart gegen eine Wand zu schlagen, sich also massiv körperlich zu verletzen.

Zu was alles mit Monika Donner über Österreich erzählt werden kann? Zu Medien, zur Politik, zum Fernsehen – genug, genug, es beginnt schon schummrig

Warum Günther Lassi für Österreich ein recht passender Spitzenkandidat in Österreich gewesen ist

Vom Ausland her wird, so wie das Ausland Österreich kennt, die Aufregung um Günther Lassi wohl gar nicht verstanden werden.

Vom Ausland her könnte zu seiner Kandidatur vielleicht gesagt werden, Günther Lassi ist in Österreich und für Österreich doch ein recht passender Spitzenkandidat. Mit seiner Verbreitung der „Protokolle der Weisen von Zion“ ist er ein für Österreich doch recht authentischer Kandidat. Denn. Ist es in Österreich nicht so, daß so etwas nicht schadet, es einfach dazu gehört? In irgendeiner Form. Die ÖVP verehrt ihren Leopold Kunschak, die FPÖ agiert mit ihrem Franz Dinghofer, die SPÖ hat ihren Karl Renner, und die FLÖ (eine freiheitliche Ablegerpartei) hat nun mit Barbara Rosenkranz eine Spitzenkandidatin …

Vom Ausland her könnte auch die Meinung vertreten werden, ist es in Österreich nicht gerade erste Bedingung, etwas …, a bissal, a wengerl bei an Weinderl zu filosofieren, wer … in diesem Land, in dem eine ehemalige Herrscherin mit ihrem Antisemitismus und mit ihrem Antiziganismus dreihundert Jahre später noch als Heilige verehrt wird, vor der vom Bundespräsidenten abwärts sich alle noch weiter tief verbeugen?

Vom Ausland her könnte gefragt werden, weshalb sollte G!lt mit diesem Spitzenkandidaten „stolpern“, wie es in der Tageszeitung der Republik Österreich geschrieben wird? Ist nicht bereits jetzt für viele in diesem Land ausgemacht, daß die identitäre Parlamentspartei in die nächste österreichische Bundesregierung einziehen muß? Sind nach Meinungsumfragen nicht eine Mehrheit der Menschen in Österreich dafür, daß die FPÖ in einer Koalition mit ÖVP oder SPÖ Österreich regieren sollen? Eine Partei also, die für das bekannt ist, wofür die oben genannte Herrscherin heute noch …

Vom Ausland her könnte gefragt werden, weshalb ausgerechnet die Tageszeitung der Republik Österreich will, daß G!lt über ihren Spitzenkandidaten stolpert, diese Zeitung mit ihrer recht besonderen Auffassung von einem Cordon sanitaire und ihren recht besonderen Männern, die für sie schreiben

Wie gelesen werden kann, ist Lassis Homepage mittlerweile nicht mehr online. Vom Ausland her wird darüber wohl kein Jubel aufkommen. Denn. Auf einer anderen Homepage, die nach wie vor online ist, war erst in diesem Jahr von den „Protokollen der Weisen von Zion“ zustimmend … Ja, wenn Lassi bereits als Minister gehandelt worden wäre, wäre seine Homepage nach wie vor …

Vom Ausland her wird es jetzt wohl größtes Erstaunen geben, daß sich ein Spitzenkandidat deshalb „unwiderruflich zurückzieht“, also in Österreich sich ein Spitzenkandidat, wie heute, 30. August 2017 gelesen werden kann, unwiderruflich zurückzieht … in Österreich, in dem sich vielleicht jemand mal für kurze Zeit zurückzieht, aber nur deshalb, um wiederzukommen, mit dem Wissen, beim Wiederkommen mit der größtmöglichen Schonung rechnen zu können.

Bei Günther Lassi also hat es gereicht, einmal die „Protokolle der Weisen von Zion“ … wie der Meldung von seinem Rückzug zu entnehmen ist, soll es dazu auch eine weiteres Dokument auf seiner Homepage gegeben haben: in dem das Pamphlet scharf kritisiertWas sonst noch alles in Österreich verbreitet wird, nicht nur einmal, nicht nur von einer Person, jedoch ohne dabei auch die Kritik an diesen Pamphleten mitzuverbreiten, präsentiert Österreich … In Österreich mag nun der Fall eines Spitzenkandidaten zur eigenen Beruhigung bejubelt werden, vom Ausland her wird dieser als das gesehen werden, was er ist, ein Kandidat, wenn auch ein chancenloser Konkurrent wurde zu Fall gebracht, in diesem Österreich auf dem Rückweg zur Dreiparteiendemokratie mit diesen Parteien mit ihren verehrten Ahnen …

Vom Ausland her könnte die Ansicht vertreten werden, jetzt erst wären seine Chancen als Spitzenkandidat in Österreich gestiegen, jetzt erst wäre er ein chancenreicher Konkurrent … und bei seinem voreiligen Rückzug hat Günther Lassi das nicht berücksichtigt, was Wählerinnen und Wähler in Österreich nach wie vor bereit sind, zu belohnen …

Österreich - Land der Weisen

 

Folge 4: Nationalratswahl 15.10.2017 in Österreich – Nicht die 1960er wählen!

Nationalratswahl 2017 Österreich - Nicht die 60er Jahren wählen

Es kommt stets auf Sie an, wie Sie sich in einer Wahl entscheiden, wem Sie Ihre Stimme in einer Wahl geben, aber es ist noch nie so sehr auf Sie angekommen, wie in der bevorstehenden Nationalratswahl am 15. Oktober 2017.

Diesmal ist es nämlich nicht eine Entscheidungsfrage, welche Regierung bekommt Österreich nach dem 15. Oktober 2017 aufgrund des Wahlergebnisses, sondern welches Jahrzehnt wird gewählt werden. Ein vergangenes Jahrzehnt, in dem es nur drei Parteien sind, die wieder alles entscheiden würden, die wieder alles im Griff haben würden, wie es in den 1960er Jahren war, und es spricht vieles dafür, daß, sollten die Parteien SPÖ, ÖVP und die identitäre Parlamentspartei gestärkt bei gleichzeitig massiver Schwächung der anderen kandidierenden Parteien aus der Wahl am 15. Oktober 2017 hervorgehen, zu diesem Grauzustand der 1960er Jahre kommen könnte. Denn. Diese drei Parteien präsentieren sich bereits in vielen Bereichen derart ununterscheidbar, daß, welche der drei Parteien nach dem 15. Oktober auch immer eine Oppositionspartei sein wird müssen, nicht von einer tatsächlichen parlamentarischen Opposition gesprochen werden wird können.

Entschieden ist bereits, welche Regierung es geben wird, offen ist bloß die Farbzusammensetzung, wie in der Serie u.v.a.m. bereits geschrieben wurde.

Deshalb kann am 15. Oktober 2017 es nur eine Wahl geben.

Jede kandidierende Partei zu wählen, jede kandidierende Partei massiv zu stärken, deren Name nicht FPÖ ist, deren Name nicht ÖVP ist, deren Name nicht SPÖ ist. Das heißt nicht, daß alle drei Parteien im gleichen Maße unwählbar sind. Es gibt dabei Abstufungen.

Tatsächlich immer unwählbar ist die identitäre Parlamentspartei, dann eine ÖVP, solange sie eine kurzschwarze ist, und dann eine SPÖ, die sich einer FPÖ aus Bequemlichkeit einer FPÖ an den Hals wirft, die sich nicht ihrer Stärken besinnt, eine Partei des Aufbruchs zu sein, wie sie es vor allem in den 1970er Jahren war: zum Vorteil und zum Wohl der Menschen in diesem Land. Diese Besinnung auf ihre eigentlichen Stärken, auf ihre gesinnungsgemäßes Streben und ihre gesinnungsgemäßen Anliegen kann einer SPÖ vielleicht am besten gelingen, wenn ihr die Möglichkeit gegeben wird, als Oppositionspartei sich zu reorientieren.

Ein Wahlergebnis am 15. Oktober 2017, das eine kurzblauschwarze Regierung zur Folge hätte, wäre das denkbar schlechteste Wahlergebnis. Eine blaukurzschwarze Regierung ist kein zukunftsweisendes Experiment. Dieses Experiment gab es bereits als schüsselschwarzblaue Regierung, und es ist für alle Menschen in diesem Land teuer gescheitert. An diesem gescheiterten Experiment hat das Land heute noch kostenintensiv zu kiffeln. Das alles ist hypobitter bekannt. Stolz und arrogant ist diese schwarzblaue Schüssel aufgestiegen, und zerschellt jetzt materialisiert als Abfangjäger endgültig, aber enorm teuer und zum Schaden von allen.

Es kann also am 15. Oktober 2017 nur darum gehen, Mehrheiten für Regierungsvarianten fern von FPÖ, ÖVP und SPÖ zu schaffen, eine starke parlamentarische Opposition fern ÖVP, FPÖ und SPÖ zu wählen.

Alles andere ist keine Zukunft.

Alles andere ist nur Rückkehr in das graue Jahrzehnt der 1960er.