ZZler Erich Körner-Lakatos – Kein Anstand und keine Höflichkeit gegen das deutsche Reich und Adolf Hitler

In der aktuellen Ausgabe der ZZ der Freiheitlichen, also im Mai 2012 schreibt Erich Körner-Lakatos  (und nicht beispielsweise im März 1933) darüber, wie unhöflich die Staaten im Mai 1945 gegen das III. Reich waren, mehr noch, sie beachteten nicht einmal ein Mindestmaß an Anstand, unverzeihlich also geradezu, unzivilisiert, um nicht zu sagen, barbarisch … Sie setzten nicht die Fahnen auf Halbmast, sie kondolierten nicht dem deutschen Volke dazu, daß seinem Staatsoberhaupt, Adolf Hitler, im Dienst der Tod ereilte

Ach, wie höflich, gell Erich Körner-Lakatos, war das deutsche Reich und sein Staatsoberhaupt gegen die Staaten, gegen die Menschen, auch gegen neutrale Staaten -, wurde im Mai 1945 nicht aus lauter Anstand angeordnet, weit über 55 Millionen Hakenkreuzfahnen auf Halbmast zu setzen …

Die ZZ der Freiheitlichen, in der nicht nur von Dr. Martin Graf, dem zurzeitigen III. Präsidenten NR, allenthalben Beiträge veröffentlicht werden, kämpft tapfer gegen die Geschichtsverfälschung an, sie kämpft nicht nur für das Zurechtrücken der Geschichte, sie weiß auch, woran tatsächlich zu erinnern ist, wie im Editorial von Walter Seledec gelesen werden kann, der auch genau weiß, was einmalig in der Welt ist …

Die ZZ der Freiheitlichen ist eine durch und durch von Höflichkeit geprägte Mannschaft, und so ist es selbstverständlich, daß sie auch an jene Männer des Wortes erinnert, die nicht nur dem deutschen Volke gegenüber höflch waren, sondern auch seinem Führer, und diese Höflichkeit auch in Gedichte goßen … Diesmal Karl Hans Strobl, Landesleiter der Reichsschrifttumskammer Wien

Die ZZ der Freiheitlichen ist nicht nur eine durch und durch von Höflichkeit geprägte Mannschaft, sie weiß auch und erinnert unentwegt und unbeirrt, wer die wahren Opfer waren, es waren Menschen wie Karl Hans Strobl, der nicht nur über sich ergehen lassen mußte, daß sowjetische Soldaten sein Haus verwüsteten, wie H. M. schreibt, er, K. H. Strobl, mußte im Straßenbau Zwangsarbeit leisten, H. K. Strobl, der Mann des Wortes, mußte verarmt 1946 im Altersheim sterben …

„Wehe den Besiegten?“ titelt Erich Körner-Lakatos seinen Knigge in lateinischer Sprache -, als Tribut an seine humanistische Bildung? Adolf Hitler wäre, gell E. K. L.,  nie so unhöflich gewesen, die Kondolenz zu verweigern, hätte die Regeln des Anstands stets überfüllt, vielleicht wird die ZZ der Freiheitlichen eines Tages eine Serie starten mit dem Titel „Adolf Hitler kondoliert“ -, in der die abermillionen Beileidsschreiben von Adolf Hitler an die Hinterbliebenen der Ermordeten in den Vernichtungslagern des deutschen Reiches abgedruckt werden, mit einer stahlschmelzenden Begleitgeschichte, in der Art etwa:  erschüttert und voll Mitgefühl und überwältigt von diesem unsagbaren Leid brach Adolf Hitler beim sechstmillionsten Brief schließlich zusammen und sank in den Schoß seiner ihn ehrenden Gattin, in deren treuen Armen er in Ausübung seines Dienstes  als Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der durch und durch von …

NS Die ZZ der Freiheitlichen weiß nicht nur um Geschichte und Höflichkeit, sie weiß auch, V. Eschlauer stellt einen entsprechenden Vergleich an, auf welchem Ball „Perverse“ und wer auf dem Burgtönnchenhofgschnas

17 Gedanken zu „ZZler Erich Körner-Lakatos – Kein Anstand und keine Höflichkeit gegen das deutsche Reich und Adolf Hitler

  1. Pingback: Freiheitliche hätten mehr als nur zum Schnuppern | Prono Ever

  2. Pingback: Heinz-Christian Strache schätzt das freiheitliche Personal realistisch ein – im Gegensatz zur “Presse” | Prono Ever

  3. Pingback: Heinz-Christian Strache, Odin Wiesinger, Walter Marinovic – Kampf für einen neuen Aufbruch des Schönen | Prono Ever

  4. Pingback: Freiheitliche Comics sind das Konzentrat ihrer wiedergelesenen Bücher | Prono Ever

  5. Pingback: Mirko Jelusich oder die Treue der zurzeitigen Freiheitlichen zu nationialistischen Schriftstellern, auch des deutschen Reiches | Prono Ever

  6. Pingback: Mirko Jelusich oder die Treue der zurzeitigen Freiheitlichen zu nationalistischen Schriftstellern, auch des deutschen Reiches | Prono Ever

  7. Pingback: “Lieber Heinrich Himmler” – Satire, wie sie freiheitliche ZZler lieben | Prono Ever

  8. Pingback: Heinz-Christian Strache schenkt Andreas Mölzer einen Odin Wiesinger | Prono Ever

  9. Pingback: Freiheitliche ZZ-Zusammenfassung des Artikels von Oberst Andreas Stupka – “Hitler und Napoleon: Kreuzzüge gegen die Barbaren”, | Prono Ever

  10. Pingback: Barbara Rosenkranz und die Kunst, Gehabtes als Veränderung zu präsentieren und zu fordern | Prono Ever

  11. Pingback: Das blindparteiliche Schreiben der Tageszeitung “Die Presse”, für die Erich Körner-Lakatos ein “renommierter Historiker” ist | Prono Ever

  12. Pingback: Das Fehlen von so vielen Ehrengästen am Akademikerball aus der idealistischen Zeit macht die Polizei wieder wett – Ein Trost | Prono Ever

  13. Pingback: Andreas Mölzer kann durchaus Respekt einfordern, auch für andere Parteien, aber es muß schon eine neonazistische sein | Prono Ever

  14. Pingback: Freiheitliche Gemein-Schaft zu wählen ist nicht mehr als ein Kreuz für ein Abo der Zur Zeit der Mölzers | Prono Ever

  15. Pingback: FPÖ-ZZ: “Ob der verbotene Hitlergruß im Alltag sich überhaupt vermeiden ließe” | Prono Ever

  16. Pingback: Norbert Hofer verkörpert das Null-O der FPÖ | Prono ever

  17. Pingback: Kasperl und Blauer: „Im Oktober ist Schluss“ | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s