Thomas Bachheimer oder der Kongress der Adventgeschichten

FPÖ unzensuriert bringt nun Berichte über die Referate der „Verteidiger Europas“ im Vorort von Braunau. Bislang wurde angenommen, es werden doch Vorträge sein, die Vorträge genannt werden können. Nun stellt es sich heraus, es war doch mehr ein vorweihnachtliches Beieinanderhocken mit Adventgeschichten.

adventgeschichten-kongress-verteidiger-europaisches-forum-linzIn Jubelberichten werden stets die Höhepunkte einer Veranstaltung gebracht. Demnach muß doch der Höhepunkt und der tiefste Gedanke im Vortrag von Thomas Bachheimer gewesen sein, als er sagte, wie FPÖ unzensuriert zitiert:

„Meine Großmutter sagte  2001 zu mir, dass sie durch die Euroeinführung nun die vierte Währungsreform erlebe. Und bei jeder Währungsreform hätte sie noch alles verloren. Das hat in mir einen Nachdenkprozess ausgelöst.“

Eine Adventgeschichte von einer Großmutter erzählt, die der Enkel, weil er seine Großmutter liebt, noch Jahre später erzählt. Aber Adventgeschichten haben nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Wie leicht überprüft werden kann. Wer verlor durch die Umstellung von dem Schilling auf den Euro einen Schilling oder einen Euro? Die Brieftaschen blieben gleich schwer. Wer wenig in der Tasche hatte, hatte weiter wenig in der Tasche, und wer viel in der Tasche hatte, hatte weiter viel in der Brieftasche. Und dieser Oma-Geschichte fügt Thomas Bachheimer seinen Traum hinzu von dem „Wiedererlangen der ökonomischen Selbstbestimmung“. Aber Träume haben nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Wer verlor die „ökonomische Selbstbestimmung“? Wer besaß davor die „ökonomische Selbstbestimmung“?  Die „ökonomische Selbstbestimmung“, sich zum Beispiel zu entscheiden, eine Leberkäsesemmel oder eine Braunschweigersemmel zu kaufen, gibt es nach wie vor und eine andere gab es für den Großteil der Menschen davor auch nicht. Die Wirklichkeit kann ziemlich verwirrend sein, aber lange nicht so verwirrt und vor allem falsch wie die Adventgeschichten mit Träumen.

Aber Adventgeschichten mit Träumen sind nicht harmlos, und auch die von Thomas Bachheimer nicht, wie bereits ausgeführt wurde:

Das Europäische Forum Linz rückt zum Zurückholen des 19. Jahrhunderts aus

Dann ginge es wirklich ordentlich daran zu verlieren.

3 Gedanken zu „Thomas Bachheimer oder der Kongress der Adventgeschichten

  1. Pingback: Europäisches Forum Linz, Kongress-Teilnehmer und Kameradenpräsidentenkennende: „Der Haß auf das Wahre, Gute und Schöne“ | Prono ever

  2. Pingback: Europäisches Forum, Kongress Verteidiger Europas. Daß es Familie, Tradition und Religion überhaupt noch gibt, das ist das Verwerfliche. | Prono ever

  3. Pingback: Thomas Stelzer, Landeshauptmann und Sergej Nussbaum: „Kirche erklärt Van der Bellens Aussage zum ‚diabolischen Akt‘!“ | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s