FPÖ unzensuriert: „Anklage gegen ‚Identitäre Bewegung‘ könnte zum Bumerang werden“

FPÖ unzensuriert - AK Nautilus - Stefan Juritz - Identitäre

fpö unzensuriert identitär sommerfeld ak nautilusEs ist nichts Außergewöhnliches, es ist nichts Unerwartetes, der Kommentar der gesinnungsgemäß zensierten Website der identitären Regierungspartei als Verteidigungsschrift vom 14.05.18. Wäre es anders, müßten sich die Verantwortlichen wohl vorwerfen, wenn alle untreu werden, dann auch sie …

Aufmerkenswert daran ist ein Kommentar von einer aus der Schreibstaffel zu diesem Verteidigungskommentar:

Extremismus-Studie veröffentlicht – ist die IB rechtsextrem? https: //www.ak-nautilus.com/2018/05/14/fallstudie-ist-die-identitaere-be… Unbedingt lesenswert!

AK Nautilus

Und wenn ihrem Link gefolgt wird, darf gelesen werden:

Die Fallstudie wurde gemeinsam mit dem Gründungsmitglied der Identitären Bewegung, Patrick Lenart erarbeitet. Die 53 Seiten gliedern sich in mehrere Kapitel und behandeln im Wesentlichen den Vorwurf des Rechtsextremismus von Seiten des zivilgesellschaftlichen Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands (DÖW) sowie dem staatlichen Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BV). Diese zwei Institutionen entscheiden in Österreich, wer als rechtsextrem gilt und wer nicht. Den Erwartungen, die man an diese Institutionen aufgrund der verheerenden Folgen solcher Vorwürfe stellen darf, werden sowohl BVT als auch DÖW nicht gerecht.

Das ist dramatisch: Denn damit wird der marxistische Rechtsextremismus-Begriff von Willibald I. Holzer, den das DÖW seit 1993 verwendet, staatlich legitimiert. Statt eigener Recherche übernimmt das BVT ganze Passagen blind vom DÖW und schafft damit sogar Widersprüche in den eigenen Berichten. Dass der DÖW-Begriff im erklärten Widerspruch zum Begriff des BVT steht, wird nicht einmal ausgewiesen.

Die Fallstudie zeigt auch interessante personelle Zusammenhänge. So wurde das DÖW nicht nur von einem Kommunisten gegründet, sondern auch der Rechtsextremismus-Begriff stammt von einem Marxisten. Wäre das nicht genug, war auch Andreas Peham beim Kommunistischen Studentenverband (KSV) tätig und schreibt auch heute noch für antifaschistische Blätter.

Im BVT wiederum ist Sibylle G. als Leiterin des Extremismus-Referates tätig. Sie hat ein Naheverhältnis ausgerechnet zur SPÖ und war Mitglied der ständigen Arbeitsgruppe für Gender Mainstreaming. Verwundert es deshalb, dass im aktuellsten Bericht des BVT für die Staatsanwaltschaft Graz – dessen Bedeutung für die Anklage von 17 Identitären wohl nicht zu unterschätzten ist – ausgerechnet „Experten“ zu Wort kommen, die nicht nur SPÖ-Mitglied, sondern auch Mitglied der linksextremistischen „Offensive gegen Rechts“ sind?

Fazit: Die IBÖ ist …

AK Nautilus - Stefan Juritz - Verbotsgesetz

Es wurde also mit einem „Gründungsmitglied“ gemeinsam erarbeitet. Vom „AK Nautilus“. Nun, wer ist dieser Arbeitskreis? Es ist Stefan Juritz. Wer ist Stefan Juritz? Kurz zusammengefaßt: ein mit FPÖ, mit Info-Direkt, mit Burschenschaften, mit den Identiären außerhalb des Parlaments Verzahnter …

Stefan Juritz, der gemäß Impressum für den AK Nautilus verantwortlich ist, ist ein Mann der Aufstiegschancen hat, also in Österreich, in dem eine Forderung etwa nach dem „Abschaffen des Verbotsgesetzes“ einen Menschen erst so recht ministeriabel …

Diese „Fallstudie“, auch diese, läßt bereits ein weiteres Mal erahnen, wie der Bericht ausfallen wird, von dem Arbeitskreis der identitären Regierungspartei, die es freilich, weil sie etwas höher ist, nicht Arbeitskreis nennt, sondern „Kommission“, und dessen Einsetzung der zurzeitige Bundeskanzler inniglich begrüßt. Wohl deshalb, weil es ein Ergebnis nach seinem Geschmack sein wird.

Was an diesem Verteidigungskommentar der gesinnungsgemäß zensierten Website noch aufmerkenswert ist, die Frau aus der Schreibstaffel, die diese „Fallstudie“ als „unbedingt lesenswert“ empfiehlt, schreibt nicht nur als Schreibstafflerin Kommentare, sie schreibt überhaupt für diese Website Kommentare, wie gelesen werden kann.

Viele von der Schreibstaffel verwenden ein Pseudonym. Es stellt sich die Frage, wie viele von ihnen noch schreiben, wie diese Frau, ebenfalls im Auftrag dieser Website Kommentare?

FPÖ unzensuriert - Extremismus - Caroline Sommerfeld

 

 

 

Ein Gedanke zu „FPÖ unzensuriert: „Anklage gegen ‚Identitäre Bewegung‘ könnte zum Bumerang werden“

  1. Pingback: Der Identitären Anwältin, FPÖ unzensuriert: „Anklagen müsste man den ‚Staatsanwalt‘ [Roland Freisler], der keine Fakten, sondern Verleumdungen als Anklagepunkte vorbringt.“ | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s