Kurze Abschiedspolka der zurzeitigen Regierung in Österreich zum kurzen Abschied

Kaum ist das Kapitel geschrieben, in dem von dem Regierungspersonal erzählt wird, das es nach kürzester Zeit schon wieder woandershin zieht, in dem gefragt wird, wer weiß, wer noch alles aus der Regierung woandershin will, verkündet bereits der nächste Kamerad aus der schwarzidentitären Regierung, er wolle woandershin, er fühle, mit seinem Häuslbau in Wien werde er nicht fertig, er glaube, mit einem Häusle in der Steiermark es zu probieren …

Einem Bundesregierungspersonal, das so kurz bereit nur ist, an seinem Häusle zu bauen, so kurz nur bereit ist, Arbeit und Zeit zu investieren, kann eine jede Häuslbauerin aus eigener Erfahrung sagen, ohne dabei lange überlegen zu müssen, so wird nie und nimmer ein Haus gebaut, nicht einmal ein kleines Häuschen mit vielleicht gerade einmal achtzig Quadratmeter Wohnfläche und ohne Unterkellerung, wer nur anfängt und, kaum wurde ein Spaten ausgeladen, sich gleich wieder von der Baustelle schleicht, bringt nichts zustande, gar nichts …

Wenn das mit diesem zurzeitigen Regierungspersonal so weitergeht, woandershin ziehen zu wollen, bleibt nur die Frage noch, wer wird der Letzte sein, der die letzte Kerze löscht und dann aus der Regierung woandershin auszieht, wer wird die Letzte sein, die die letzte Kerze löscht und dann von der Regierung woandershin wegzieht, das Kanzleramt am Ballhausplatz in Dunkelheit verläßt.

Vielleicht aber ist diese schwarzidentitäre Bundesregierung gar nicht zum Regieren angetreten, sondern, um eine Symphonie aufzuführen, in der Tradition – und auf diese legt dieses Personal schließlich groß rechten Wert – von der Abschiedssymphonie von Joseph Haydn. Keine Symphonie, aber eine Polka, eine Abschiedspolka.

Modern daran wäre nur die vom Regierungspersonal selbst komponierte Ein-Ton-Musik, mit einem einzigen Thema … Jeder und jede von diesem Personal kreischt einmal diesen einen einzigen Ton kurz lang an, packt zusammen, löscht seine und ihre Pultkerze und schleicht hinaus …

Wenn es dem so ist, dann ist es bald vorbei. Denn. Eine Ein-Thema-Musik ermüdet rasch beim Zuhören, schon nach kürzester Zeit wird gemeint, wie sonst nur die Augen, um nichts mehr sehen zu müssen, auch die Ohren schließen zu können, um nichts mehr hören zu müssen. Aber auch das Spielen solch einer Ein-Ton-Musik-Abschiedspolka ermüdet, das Hinausblasen eines einzigen Tones hält kein Mensch lange durch, bald schon muß er sich das Mundstück von den Lippen wegreißen, um nach Luft zu schnappen.

Wenn es dem so ist, dann ist es mit dieser Vorstellung bald vorbei. Und wenn die Letzte der Ein-Ton-Abschiedspolkaregierungskapelle ihre und damit letzte Pultfunzel gelöscht haben wird, soll ihr applaudiert werden, auch wenn es bloß bemüht gewesen sein wird, soll ihr, menschgemäß mit dem Schlußapplaus der gesamten Regierungskapelle, dennoch ein kleiner Applaus der Anerkennung für ihr Bemühthaben nicht verwehrt werden, wenn es auch nicht wenige mehr hören werden als ein Hinausklatschen, ein fröhliches Begleitklatschen zu ihrem endgültigen Abgang, ein zufriedenes Nachklatschen, ihre Vorstellung durchgehalten, die Ein-Thema-Darbietung überstanden zu haben.

Kunasek kündigt Wechsel in die Steiermark an

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s