Wo Bürgerinnen für den Kanzler Vorbild, dieser für Bürger es nicht ist.

Die Ereignisse in Vorarlberg in dieser Woche im November 18 haben es noch einmal unmißverständlich verdeutlicht, der junge Herr in seiner zurzeitigen Funktion Bundeskanzler in Österreich ist kein Vorbild.

Die positive als auch negative Beurteilung über den Wert von einem Vorbild soll in diesem Kapitel unberücksichtigt bleiben, sondern bloß nüchtern festgestellt werden, nach wie vor kommen Menschen nicht ohne Vorbilder aus. Von dieser Feststellung ausgehend, kann gesagt werden, ein Bundeskanzler sollte als Bundeskanzler eine Vorbildfunktion einnehmen.

In Österreich ist es zur Zeit nicht so.

In Österreich müssen diese Vorbildfunktion – und das zeigen nicht nur die Ereignisse dieser Woche in und rund um Vorarlberg – Bürger übernehmen. Der zurzeitige Bundeskanzler ist aber nicht gewillt, Bürgerinnen als sein Vorbild anzunehmen.

Dabei gäbe es für diesen an Jahren doch noch einigermaßen jungen Mann kein besseres Vorbild, als all die vielen Menschen in Österreich, die gerade, um ein Beispiel herauszugreifen, auch deshalb dieses, weil es um dieses auch in dieser Woche in Vorarlberg ging, die sich in diesem Bereich, der dem zurzeitigen Bundeskanzler sein Monothema ist, vorbildlich auf mannigfache Weise verhalten, in diesem Bereich, auch in diesem Bereich vorbildhaft handeln.

Dieses ihm von so vielen Menschen in Österreich Vorgelebte aber will der zurzeitige Bundeskanzler nicht zu seinem Vorbild nehmen.

Es ist aber nicht so, daß der zurzeitige Bundeskanzler Vorbilder ablehnt.

Er will selbst ein Vorbild sein. Aber als Vorbild, auch als Vorbild ist er untauglich.

Diesem vom Alter her doch noch einigermaßen jungen Mann sind die Bürgerinnen nicht Vorbild, die Bürger als Vorbild flieht er. Wohin flieht er? Wohin floh er schon vor langer Zeit? Zum Autoritären. In diesem hat er sich festgesetzt. Das Autoritäre ist sein Vorbild, dem er Ebenbild sein will. Das mag abstrakt klingen. Aber alles Abstrakte kann auch an handfesten Beispielen gezeigt werden. Beispielsweise ist es noch nicht lange her, daß der zurzeitige Bundeskanzler in Österreich „Wahlwerbung“ machte – für Nikola Gruevski …

Und was ist Gruevski jetzt? Kein Ministerpräsident mehr, ein Verurteilter. Und wo ist Gruevski jetzt? Als Vorbestrafter, geflohen nach Ungarn, bei seinem ihm unterstützenden Fluchthelfer, oder wie es er und die Kameraderie um den zurzeitigen Bundeskanzler nennen würden, bei seinem Schlepper …

Zurzeitiger Bundeskanzler in Österreich - Kein Vorbild

Das Autoritäre ist dem zurzeitigen Bundeskanzler in Österreich Vorbild. Und zum Autoritären gehören unweigerlich als Rückseite oder als Vorderseite dieser Vorbildmedaille, die der zurzeitige Bundeskanzler als Talisman umgehängt, seine Regierungspartnerin tätowiert hat, Schäden, Schulden, Verurteilungen …

„Unsere Macht zuerst“ – Schäden und Schulden allen sofort

Keinen Platz in diesem Kapitel soll es auch für die Überlegung geben, wie ein doch noch einigermaßen junger Mann sich ein derartiges Vorbild — einhundert Jahre nach dem ersten November 18 … es hat wohl etwas mit dem österreichischen Untergrund zu tun, der ein autoritaristischer ist, nach wie vor …

Kurz - Kein Vorbild

 

Ein Gedanke zu „Wo Bürgerinnen für den Kanzler Vorbild, dieser für Bürger es nicht ist.

  1. Pingback: Kurz zu „Antisemitismus-Gipfel“, „Waffengesetz“ und „Denkmal für Himmler, Bormann, Fegelein“ in Österreich | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s