Novelle Sicherheitspolizeigesetz – Roman für 183 Abgeordnete

Sehr geehrte Frau Innenministerin!
Sehr geehrte Frau Justizministerin!

Das Ansuchen an Sie um die Ausstellung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung zur Fortsetzung der Arbeit an einer Schrift einschließlich der dazu notwendigen Recherchen ist an Sie gerichtet, weil Sie als die bekanntesten Betreiberinnen dieser Novelle öffentlich in Erscheinung getreten sind, und treten. Weiter, bis dato kein Amt vorgestellt wurde, das für ein derartiges Ansuchen zur präventiven Vermeidung von staatsgewaltlicher Beobachtung und Behandlung und sicherheitspolizeilicher Verfolgung explizit zuständig ist.

Novelle Sicherheitspolizeigesetz

Da nicht auf jedes Werkstück vor allem der geplante Paragraph 21 (3) anzuwenden sein wird, scheint es derzeit noch nicht notwendig, um eine generelle Unbedenklichkeitsbescheinigung für das Arbeiten in vielfältigen künstlerischen Ausdrucksweisen ansuchen zu müssen, sondern lediglich für „Der veruntreute Mensch. Eine Erhebung“, mit dem alle Bedingungen vor allem dieses Paragraphenabsatzes den Sicherheitsbehörden ideal in Erfüllung gehen könnten.

Der Inhalt zur Veranschaulichung berechtigter Vorsorgemaßnahmen ist rasch berichtet. Es ist der Gang von Magdalena Blämisch zur apostolischen Terroristin. Dennoch ist nicht sie, sondern die Zeit, in der sie lebt, die Hauptfigur. Das allmähliche Aufstehen von Magdalena Blämisch beginnt in 1986 und endet in dem Jahr, in dem die Leserinnen und Leser es enden lassen werden. Diese Zeit ist es, die sich in dieser christlich-abendländisch geprägten Frau reradikalisiert und schließlich auch Magdalena Blämisch dazu drängt, ein endgültiges Zeichen zur Umkehr zu setzen, die Sprengung des Schlosses Belvedere ist ihr dafür das Hauptsymbol. Es war und ist unumgänglich, entsprechende Recherchen durchzuführen, um Kenntnisse zu erlangen zur realistischen Beschreibung der Vorbereitung, der Beschaffung und Herstellung und Anbringung der Sprengladungen zur totalen Vernichtung u.v.a.m. dieses ihr historisch empfundenen Ortes. Auch um dem Stil der Reportage vollauf zu genügen. Lange Passagen zelebrieren die Auseinandersetzung in politischer, in psychologischer, in soziologischer, in psychopolitischer, in religioökonomischer, in weltanschaulicher Hinsicht die Frage um die Gutheißung solcher Anschläge in der sogenannten realen als auch in der sogenannten virtuellen Welt. Diese Diskurse sind nicht frei von Verhetzung, wie sie Ihnen von dem einen und anderen Kollegen etwa im Parlament und Ihren Dienststellen von der einen und anderen Plattform im Internet her bekannt sein werden, etwa von der dafür auch in Österreich hoch eingesetzten gutter panel mit dem Firmennamen „Facebook“. In einem Hochamt schließlich, nachdem das Reden als heillose Verschwendung abgetan und verworfen ist, werden die Anschläge gepriesen als der Vorsehung gesandte Erlösung des Menschen.

Nach diesem nach baldigem Inkrafttreten gierenden Paragraphen wäre eigentlich zur eigenen Sicherheit bereits jetzt die Weiterarbeit an der Veröffentlichung als Schrift abzubrechen, diese Arbeit augenblicklich freiwillig zu vernichten, noch aber will darauf gesetzt werden, daß den Beamten und Beamtinnen der jetzt aktiven Generation die Gattung „Roman“ etwas sagt. Schwere Sorge allerdings bereitet die geplante interaktive Fassung im Internet schon jetzt, die Leser und Leserinnen nicht nur zur Lektüre angeboten werden wird, sie auch eingeladen werden, sich selbst hineinzuschreiben und darin aufzutreten, aktiv in das Geschehen einzugreifen, das „Erhebt Euch!“ von Magdalena Blämisch in Handlung zu wandeln, die Sprengladungen herzustellen und zu zünden, der von Magdalena Blämisch gegründeten Hacker-Gruppe sich anzuschließen, um auf allen gehackten Sites ihre Botschaften gemäß ihrer Geschichtsdeutung zu hinterlassen, die gehackten Sites mit von der Vorsehung ihr diktierten Versen zu füllen. Die Hacker-Gruppe „Erleuchte den Menschen in der Finsternis“ hat aber nicht nur die frohe Aufgabe der Missionierung der extremsten Art empfangen, sondern auch den heiligen Auftrag, namensgemäße elektronische Anschläge …

Diese bei weitem nicht vollständig sein könnende (auch wegen der noch ausstehenden Beiträge der Leser und Leserinnen) Inhaltsangabe des veruntreuten Menschen mit dem geplanten Veröffentlichungstermin Jänner sowohl in Buchform als auch in der davor interaktiven und weiterzuschreibenden Fassung wird es Ihnen verständlich machen, weshalb bei Ihnen um eine Unbedenklichkeitsbescheinigung zur Fortsetzung an dieser Arbeit anzusuchen unumgänglich ist, um präventiv vor Unannehmlichkeiten geschützt, ganz auf die Arbeit selbst, weiter, konzentriert bleiben zu können.

Möglicherweise ist schon daran gedacht, bereits im Zuge der nächsten sich weiterschraubenden Novelle des Sicherheitspolizeigesetzes die rechtlichen Voraussetzungen zur Einrichtung einer Behörde zur generellen Unbedenklichkeitsamtsbekundung für künstlerisch tätige Menschen zu schaffen, so daß nicht für jede einzelne Arbeit, die etwa eine Schreibende selbst nicht mehr sicher bewerten kann, mit dieser auf den Radar der „Gefahrenabwehr“ gezerrt zu werden oder nicht, um eine Unbedenklichkeitsbescheinigung angesucht zu werden braucht, somit dann auch nicht mehr direkt an Sie, die zur Zeit als Ministerinnen noch als Adressatinnen zu wählen waren, das Ansuchen zu stellen ist. Mit der Ausstellung einer derartigen generellen Unbedenklichkeitsamtsbekundung erhielte der als unbedenklich eingestufte Kunstausübende als eine kundenfreundliche Leistung dieser Behörde einen taxativen Leitfaden, worauf in der künstlerischen Arbeit zu achten ist, um der Generalunbedenklichkeitsamtsbekundung vollauf zu entsprechen. Vielleicht ist bereits auch daran gedacht, eine derartige generelle Unbedenklichkeitsamtsbekundung mannigfachen Einsatzmöglichkeiten zuzuführen, beispielsweise als unbedingte Beilage zu Bewerbungen für künstlerische Positionen, etwa zu Bewerbungen um die Leitung eines Theaters, damit es Burgen der nationalsicherheitlichen Kunst werden, wie eben im Nachbarnationalstaat Ungarn, mit dem gerade Sie, werte Frau Innenministerin, im besten Einvernehmen gemeinsame Briefe schreiben, mit ihrem Amtskollegen in Budapest. Ein weiterer denkmöglicher Einsatz wäre auch das Subventionswesen zur Erleichterung der Entscheidungsfindung im Kunst- und Kulturbereich, was förderwert und was förderunwert …

Per E-Mail an alle 183 Nationalräte und Nationalrätinnen gesandt am 16. Oktober 2011

In der Hoffnung, mit diesem Roman nicht zu viel von Ihrer plenaren Arbeitszeit in Anspruch genommen zu haben, auch Ihrem Beitrag mit Interesse entgegensehend,

mit freundlichen Grüßen,
Bernhard Kraut

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s