FPÖ-ZZ: „Deserteursdenkmal – Ein Hoch den Landesverrätern“

Deserteursdenkmal - FPÖ-ZZ - Ein Hoch derDie ZZ der identitären Gemein-Schaft hört auch mit ihrer aktuellen Ausgabe nicht auf, gegen das Deserteursdenkmal am Ballhausplatz, das am 24. Oktober 2014 offiziell seiner sogenannten Bestimmung übergeben wird, zu wettern. Diesmal besonders unter der Schlagzeile „Ein Hoch den Landesverrätern!“ … Daß damit nicht nur auf die seinerzeitigen Deserteure ein Hoch ausgerufen wird, darf durchaus angenommen werden …

FPÖ - Zur Zeit - Teutsch zu denkenEs müßte nicht mehr erwähnt, von welchem Geist trunken die Schreiber der identitären Gemein-Schaft in diesem Denkmal am Ballhausplatz ein Zeichen der „Zivilisationsschande“, der „Kameradenmörder“, der „Kameradenverräter„, des „proletarischen Gedankenguts übelster Sorte“ sehen – darüber wurde bereits geschrieben und kann hier nachgelesen werden -, welcher Geist ihnen einredet, es sei ein „Schandmal“, aber nun auch noch „Landesverräter“, das ist doch zu bedenken.

FPÖ Zur Zeit Keine Existenz österreichischer NationWelches Land hätten denn nach der ZZ der identitären Gemein-Schaft die Deserteure verraten? Österreich nicht, denn der Staat Österreich existierte offiziell in dieser Zeit gar nicht, für die es nun auch das Deserteursdenkmal gibt. Es ist ein Denkmal für die „Opfer der NS-Militärjustiz“. Für welches Land tritt die „Zur Zeit“ dermaßen ein? Es ist für das Land Deutschland. Aber für welches Deutschland? Die ZZ tritt für das deutsche reich ein, also für die nationalistische Massenverbrechens- und Massenmordtotaldiktatur …

FPÖ Zur Zeit Seledec - Nationalsozialismus - Habsburgerreich

Das darf nicht vergessen werden in der Wahlzelle, wenn es reizen sollte, eine Aufhußstimme für die identitäre Gemein-Schaft abzugeben, daß diese Partei heute noch, im Oktober 2014, Menschen als Landesverräter ansieht, die nicht für ein anderes Land sterben und morden wollten, Menschen als Landesverräter sieht, die nicht weiter für eine nationalistische Massenverbrechens- und Massenmordtotaldiktatur morden und sterben wollten, daß die ZZ dieser Partei heute noch auch mit ihrem Furor gegen das Deserteursdenkmal ebendiesem nationalistischen totalitären Regime die Treue hält, einem untergegangenen Reich, das auch für die sogenannten eigenen Menschen nichts anderes brachte, als Elend, Hunger, Tod, Verderben, moralische und ethische Zerrüttung … Für dieses deutsche reich die österreichischen Deserteure von der Wehrmacht zu diffamieren, sehen also die Schreiber der ZZ der identitären Gemein-Schaft es als ihre ehrenreiche und wohl von der Vorsehung aufgetragene Pflicht des Mannes an – des deutschen Mannes. Denn. Auffallend an der aktuellen ZZ-Ausgabe 42-43 vom 17. bis 30. Oktober 2014 ist besonders der massive Versuch, aus Österreicherinnen und Österreicher wieder Deutsche zu machen, Österreich als Teil Deutschlands herbeizuschreiben …

FPÖ Zur Zeit Einseitiges Erinnern zwingt zum umfassenden Erinnern

Einseitiges Erinnern zwingt nach wie vor und wieder vermehrt und forciert zum umfassenden Erinnern und zur redlichen Behandlung der Geschichte.

Walter Selecec versucht es diesmal gegen das Deserteursdenkmal mit dem Steuergeld, mit der Klage, für das Deserteursdenkmal sei Steuergeld übrig, aber nicht für das Bundesheer, für Treibstoff für das Bundesheer … Nun, die Kosten für das Deserteursdenkmal belaufen sich auf fünf bis nicht einmal zehn Flugstunden eines Eurofighters … Aber vor allem wenn es um das Diffamieren geht, sind Identitäre Meister darin, die vier Grundrechnungsarten nie gelernt zu haben. Bemerkenswert an dem seledecschen Versuch, gegen das Deserteursdenkmal ein weiteres Mal anzuschreiben, ist sein Bemühen, der nationalistischen Massenmorddiktatur des deutschen reiches einen sogenannten normalen Status unter den „Unrechtsregimen“, die es gab und gibt, zu erschreiben, diese Massenmorddiktatur mit dem „Habsburgerreich“ gleichzusetzen, wenn er schreibt:

„Natürlich war der Nationalsozialismus ein Unrechtsregime. Das gleiche sagten auch viele Tschechen, Ungarn und Polen über das Habsburgerreich, bevor sie aus der k.u.k Armee desertierten. Haben sie deshalb nach 1918 in unseren Nachbarstaaten ein Denkmal erhalten? Natürlich nicht. Wie gesagt, Wien ist eben anders.“

Zum Glück ist Wien eben anders. Also keine von der identitären Gemein-Schaft regierte Stadt. Nicht auszudenken, wenn zum verlogenen Habsburgernostalgiekitsch auch noch der verlogene Nostalgiekitsch des deutschen reiches dazu käme, der nach dem Diktator dann wohl heißen würde: Hitlernostalgiekitsch …

FPÖ Zur Zeit Tomaschitz Österreicher als DeutscheEs ist für ein Magazin, in dem darüber nachgedacht wird, wie der „Faschismus wirklich wiederbelebt“ werden und das „folgerichtig“ nur dadurch gehen könnte, mit „den rechten Kräften in Österreich zu kooperieren“,  nicht überraschend, daß es derart massiv gegen ein Deserteursdenkmal anschreibt. Das soll es auch tun, wen kümmerts? Aber eines muß die Wählerinnen und Wähler in Österreich kümmern, dieses Magazin ist eines, in dem in Österreich gewählte Mandatare und Mandatarinnen schreiben, ein Magazin, das von einem in Österreich und nicht im untergegangenen deutschen reich gewählten NR geführt wird. In der Ausgabe von dieser Woche schreiben NR Barbara Rosenkranz und NR Wendelin Mölzer.

4 Gedanken zu „FPÖ-ZZ: „Deserteursdenkmal – Ein Hoch den Landesverrätern“

  1. Pingback: Vorsicht, He.-Chr. Strache, er redet einen Bürgerkrieg herbei | Prono Ever

  2. Pingback: FPÖ-Bundespressesprecher Karl Heinz Grünsteidl – Was ist ein “fehlgeleiteter Idealismus”? | Prono Ever

  3. Pingback: FPÖ-ZZ: Statt ein Denkmal für Verfolgte der NS-Militärjustiz “lieber den millionenfach straffrei abgetriebenen Kindern” | Prono Ever

  4. Pingback: “Zum Kotzen” findet NR Gerhard Deimek, was NR Christian Höbart – | Prono Ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s