Wer hat „Anlandeplattformen“ erfunden? Das Christkind sollte dem zurzeitigen Bundeskanzler in Österreich ein Gedächtnis bringen. Bis dies aber, wenn je, unterm Baum liegt, kann Armin Wolf bei der Erfindungsfrage ihm konkret aushelfen.

In dieser Sendung von dieser Woche, in der es auch um „Anhalteplattformen“ ging, hat der zurzeitige Bundeskanzler wieder einmal sich selbst die Frage gestellt, wer dieses Wort wohl erfunden hat, und diesmal gab er sich eine weitere Antwort, für die Dauer dieses Interviews ist es ein „deutscher Diplomat“ …

Es scheint, der zurzeitige Bundeskanzler will das so lange fragen, bis endlich wer die endgültige und tatsächlich richtige Antwort …

Es gibt ein uraltes Märchen, in dem ein Männchen im Walde „Ach, wie gut, daß niemand weiß, das ich …“ feixt. Schriebe wer dieses Märchen um, als Tribut sozusagen an die Gegenwart in Österreich, stünde das Männchen im Walde, freute sich dann aber nicht, daß niemand weiß, wie es heißt, sondern klagte, wie oft müsse es noch fragen, wer habe „Anhalteplattformen“ erfunden, bis es endlich alle wissen und lobend rufen:

Kurz - Nein Nein Nein Nein Nein

„Er war’s, er war’s, das Männchen aus dem Walde war’s, er hat’s erfunden, das Waldmännchen war’s!“

Als das Wünschen noch geholfen hat. Diese Zeit hat es wohl nie gegeben, darf vermutet werden. In Österreich mit dieser zur Zeit hilft das Wünschen, das wenigstens ist sicher, ganz und gar nicht.

Damit die Frage nicht weiter gehört werden muß, soll zitiert werden, was Armin Wolf über das Erfinden des Wortes „Anhalteplattformen“ bereits vor Monaten kurz zusammenfaßte:

„Am Tag vor dem Gipfel, am 28. Juni, verschickt das Bundeskanzleramt in Wien eine Presseerklärung unter dem Titel „Bundeskanzler Kurz: Trendwende in der Flüchtlingspolitik möglich“. Sie beginnt mit folgenden Sätzen:

„Es ist möglich, dass wir heute eine Trendwende in der Migrationspolitik einleiten…“, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz zum Auftakt des Europäischen Rats in Brüssel. „Wenn wir uns auf ‚Anlandeplattformen‘ außerhalb Europas einigen, wird das dazu führen, dass Menschen nach der Rettung nicht automatisch nach Europa gebracht werden, sondern in Drittstaaten.“

Es ist die erste nachweisbare Erwähnung des Wortes Anlandeplattformen im Zusammenhang mit Flüchtlingen, die sich in der Austria Presse Agentur, in ihrem elektronischen Zeitungsarchiv mit mehr als 500 Quellen und online irgendwo finden lässt. Jean-Claude Juncker scheint ein ziemlich gutes Gedächtnis zu haben.

Kurz zu Anlandeplattformen - Er war's.png

 

Ein Gedanke zu „Wer hat „Anlandeplattformen“ erfunden? Das Christkind sollte dem zurzeitigen Bundeskanzler in Österreich ein Gedächtnis bringen. Bis dies aber, wenn je, unterm Baum liegt, kann Armin Wolf bei der Erfindungsfrage ihm konkret aushelfen.

  1. Pingback: Österreich: „Ausländer, die zehn Jahre im Inlande sind, sind Inländer.“ | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s