Dancing in Austria. Killing elsewhere.

Im Morgenjournal um 8 hören Sie dann Bundeskanzler Nehammer, er ist bei uns zu Gast, und er hat sich schon am Abend in der Zeit im Bild 2 zur Ukraine-Krise geäußert. Er sagt, Österreich sei bereit, Flüchtlinge aus der Ukraine aufzunehmen: „Also wir haben ein Krisenkabinett geformt, wo einfach auch das Thema innere Sicherheit, militärische Sicherheit, nachrichtendienstliche Aufklärung und natürlich Energieversorgung und das Thema Flüchtlingsströme bearbeitet wird. Das Innenministerium ist vorbereitet. Bei der Ukraine verhält es sich anders als zum Beispiel mit Ländern wie Afghanistan. Die Ukraine ist, wenn man einen Zirkel einstechen würde, in Wien, und einen Radius zieht, näher zu Wien als Bregenz, das heißt, wir reden hier von Nachbarschaftshilfe. Wir werden auch hier solidarisch handeln.“

Es reicht das von ihm um 7 Gehörte, wie stets um diese Zeit eine Sternfrühe mit dem Personal aus seiner Partei, so auch an diesem 24. Februar 2022.

Wie vorbereitet das Innenministerium ist, wer kann das besser wissen, als eben Karl Nehammer, und seit der Zeit, als er Innenminister war, wissen es im ganzen Land alle, wie vorbereitet

Bei der Ukraine verhalte es sich anders als zum Beispiel mit Ländern wie Afghanistan. Den Unterschied wird ihm wohl sein Außenminister auf der Geige gespielt haben, der nicht alleingelassen sein will, und wohl weiter an seinem Tisch im Ballhausextrakabinett der rückkehrenden Mannen

Nun hat also Österreich doch noch einen Bundeskanzler bekommen, der für dieses Amt ein gerütteltes Maß an geographischer Bildung einbringt, der gar mit einem Zirkel umgehen zu verstehen scheint … einer, dem er nachfolgte, wird es nun bereuen, es seinen einzigen Fehler nennen, seine einzige Schuld, nichts für seine geographische Bildung getan zu haben, die ihm das nun von Nehammer besetzte Amt erhalten hätte …

Die Ukraine sei, würde in Wien ein Zirkel eingestochen und ein Radius gezogen werden, näher zu Wien als zu Bregenz, das heißt, der derzeitige Bundeskanzler vermißt mit dem Zirkel die Humanität, deren Radius ihm vor Bregenz endet.

Was nicht endet, ist die selige und verzeihende Erinnerung einer für kurz gewesenen Außenministerin in der türkisidentitären Regierung, die für den Mann gar schlagende Entschuldigungen weiß, für den Mann, der sich wohl gar über ihren Knicks freute und bei sich dachte, getanzt wird in Österreich, geschossen anderswo …