Kurz von den Zurückgekommenen des Wolfgang Dvorak-Stocker, Verleger der Biographie des zurzeitigen Vizekanzlers in Österreich

Von Wolfgang Dvorak-Stocker durfte in seiner geschichtlichen Ausführung erfahren werden, wer nicht an der Front dienen und wer keine Leistung am Feld und im Stall erbringen — die „Krüppel“.

Gesinnungsgemäß beziehungsweise identitärgemäß ist von Wolfgang Dvorak-Stocker, wenn er anhebt zur identitären Geschichtserzählung, nicht zu erfahren, wie die Menschen aus dem Krieg heimkehrten, wenn sie überhaupt aus dem Krieg heimkehrten, wenn sie nicht ihr Leben auf dem Feld der Habsburg lassen mußten. Als Kriegszitterer, als Schüttelneurotiker.

Das blieb den Menschen, die von Wolfgang Dvorak-Stocker „Krüppel“ genannt werden, erspart, auch noch als Kriegszitterer heimkehren zu müssen.

Gesinnungsgemäß erzählt Wolfgang Dvorak-Stocker in seinem Aufriß der Geschichte nicht davon, daß es, gemessen in geschichtlicher Zeit, nicht viel später nicht dabei belassen werden sollte, die „Krüppel“ einfach dort leben zu lassen, wo sie lebten, sondern ihnen eine gesinnungsgemäße Lösung ebenfalls zugedacht wurde, weil, wer nicht an der Front dienen kann, keine Leistung am Feld und im Stall erbringen kann, weshalb sollte solch ein Mensch …

Wer noch zurückblieb, weil diese Menschen nicht an der Front zu dienen brauchten, nicht in von Blut, Urin, Kot und wohl auch Sperma überschwemmten Schützengräben waten mußten, und zugleich auch keine Leistungen im Stall und am Feld zu erbringen brauchten, die erwähnt identitärgemäß Wolfgang Dvorak-Stocker nicht, dabei hätte er sie sogar mit Namen nennen können, aber diese sind in solchen Gesinnungsgeschichtserzählen keine „Krüppel“, und sie sind es auch nicht, sondern …

Eine dermaßen stockerische ehrenreiche Geschichtserzählung, das fällt zu „Krüppel“ zwangsläufig sofort auch noch ein, die davon berichtet, welche „menschlichen Hindernisse seit 1492 zu überwinden waren in der Eroberung der ganzen Welt“, verdient die Empfehlung des österreichischen Bundesheeres „Truppendienst“ …

Solch ein Verlag kann und muß in großrechter Traditionspflege nur auf den Schild …

4 Gedanken zu „Kurz von den Zurückgekommenen des Wolfgang Dvorak-Stocker, Verleger der Biographie des zurzeitigen Vizekanzlers in Österreich

  1. Pingback: Armin Wolf kommt nur bis Nürnberg: Wenn Stürmer, dann Kunschak, wenn RFJ, dann Stocker oder Tradition ist Migration | Prono ever

  2. Pingback: Hat Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka als rechtes Dankeschön bereits eine Einladung zur nächsten identitären Demonstration als Eröffnungsredner von Wolfgang Dvorak-Stocker erhalten? | Prono ever

  3. Pingback: Hat Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka als rechtes Dankeschön bereits eine Einladung zur nächsten identitären Demonstration als Demoeinleitungsredner von Wolfgang Dvorak-Stocker erhalten? | Prono ever

  4. Pingback: Kurz rechnet in einer Ausstellung mit Österreich ab: Der ORF distanziert sich von den provokanten und politischen Aussagen kurzischen Kabinetts. Aber wie Sie wissen, darf Parteipolitik alles und der öffentlich-rechtliche Rundfunk künstliche Meinung wie

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s