Daueraffäre Österreich

Die Schlagzeile der „Kronen-Zeitung“

„Neue Affäre um NS-Liederbuch“

ist nicht korrekt. Richtig hätte sie zu lauten:

Daueraffäre um Österreich-Liederbuch

Oder so einfach wie kurz:

Daueraffäre Österreich

Zur Daueraffäre Österreich gehört es, sich unmittelbar vor Wahlen daran zu erinnern, daß Nationalsozialismus, Antisemitismus etwas Grausliches ist, das nicht wählbar sein soll und darf.

Wie eben wieder. Vor der steiermärkischen Landtagswahl. Der österreichische Wahlkampfantifaschismus hat nun in Wolfgang Zanger …

Zum österreichischen Wahlkampfantifaschismus gehört es auch, daß das Vorgebrachte dünn ist. Und vor allem, es muß sehr lange zurückliegen, am besten, wie nun wieder einmal, weit über ein Jahrzehnt. Es soll ja auch nicht zu konkret sein, es soll ja auch nur für ein, zwei Wochen halten, dann, nach der Wahl, will doch auch mit einem Wolfgang Zanger, der geschwächt, der mit seiner Partei vielleicht mit etwas weniger Stimmen aus der Wahl hervorgeht, weiter recht lieben Umgang …

Freiheitliche Initiative zur Abschaffung der Fristenlösung, einer „Dekadenzerscheinung“

Mit dabei Wolfgang Zanger, auch Wolfgang Zanger, als Administrator. Und wo wird über die „Dekadenzerscheinung“ geschrieben. Im Magazin des Vaters und des Sohnes … Und wer wird im heutigen Mittagsjournal des österreichischen Rundfunks angerufen, und um seine recht, acht recht, oh, gar so recht profunde und noch mehr recht redliche Expertise zum „Liederbuch“ gefragt? Der Vater.

Zanger wird in dem heutigen Artikel mit der falschen Schlagzeile auch vorgehalten, er

„dürfte auch zur Identitären Bewegung keine allzu großen Berührungsängste haben. 2016 postete er ein Foto seiner Teilnahme bei einer Demonstration der Identitären in Judenburg“.

Zanger also nahm teil, an einer „Demonstration“. Im Jahr ’16 nahm Walter Rosenkranz nicht teil, sondern er, Rosenkranz, sprach zu diesen, die es ihm dankten, mit dem Schwingen ihrer identitären Fahnen.

Und an seiner Seite waren auch …

Dort auch einer mit Liederbuchexpertise. Kurz nur nebenher. Daß die Bundeshymne des Landes Österreich nicht anders lautet, wundert doch immer wieder. Diese könnte auch beginnen mit Land der Liederbücher

Was ist aus Rosenkranz geworden? Er wurde zum Volksanwalt gewählt, nicht allein von der FPÖ … er, Rosenkranz, wurde zum Volksanwalt gewählt, in einer Wahl ohne Wahlkampf, und eine Wahl ohne Wahlkampf ist auch eine Wahl ohne Wahlkampfantifaschismus.

Zanger also nahm teil. Im Jahr ’16. An einer identitären Demonstration. Wolfgang Sobotka nahm nicht teil, sondern er, Sobotka, lud einen identitären Teilnehmer in das Parlament, um für seine, für des identitären Teilnehmers Produkte zu werben, im Parlament, im Jahr ’19.

Was ist aus Sobotka geworden? Er wurde zum ersten Nationalratspräsidenten gewählt, nicht allein von der FPÖ … er wurde zum Nationalratspräsidenten gewählt, in einer Wahl ohne Wahlkampf, und eine Wahl ohne Wahlkampf ist auch eine Wahl ohne Wahlkampfantifaschismus.

Und ein Rechtsextremer wurde zum Präsidenten NR III gewählt, nicht allein von der FPÖ …gewählt in einer Wahl ohne Wahlkampf, und eine Wahl ohne Wahlkampf ist auch eine Wahl ohne Wahlkampfantifaschismus.