Hat Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka als rechtes Dankeschön bereits eine Einladung zur nächsten identitären Demonstration als Demoeinleitungsredner von Wolfgang Dvorak-Stocker erhalten?

Das geböte ja die Höflichkeit, die Tradition, die Kultur, die in dieser ehrenreichen Gemeinschaft doch so recht hoch im Werte steht.

Eine Gegeneinladung von Wolfgang Dvorak-Stocker an Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, der doch ihn und die Seinigen im Jänner 19 in das österreichische Parlament einlud.

Es war für Wolfgang Dvorak-Stocker wohl eine recht hohe Ehre, im österreichischen Parlament einleitende Worte zu einem Buch aus seinem Verlag sprechen zu können, geschrieben von einem Mann, der für die identitäre Regierungspartei einen Bericht gesinnungsführend zu erstellen hat, der täglich erscheint …

Wolfgang Dvorak-Stocker kann als rechtes Dankeschön ihm, dem Nationalratspräsidenten, zwar keinen Prachtbau wie das Parlament bieten, aber als Mann des sogenanntes Volkes würde es ihm, dem Nationalratspräsidenten, wohl eine Ehre sein, eine Gegeneinladung auf die Straße anzunehmen, um eine identitäre Demonstration einzuleiten, mit mahnenden Worten, für die Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka berühmt, mit der rechten Ernsthaftigkeit auf die Wichtigkeit der Geschichte zu verweisen und mit recht tiefer Stimme der Glaubwürdigkeit, für die Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka berühmt, zu bekennen, für wen es keinen Platz im Parlament …

Ach, das könnte eine gar rührende Demonstration werden, ergriffen von den recht erschütternden und ein jedes Herz zu tiefst rührenden Worten des Nationalratspräsidenten könnte Wolfgang Dvorak-Stocker kein Halten mehr kennen, und stimmt das „Krüppellied“ an als Signal des Aufbruchs zum identitären Marsch … vielleicht sogar gemeinsam mit dem Nationalratspräsidenten, von dem nicht gewußt wird, ob er Heller ebenfalls wie Wolfgang Dvorak-Stocker als Künstler schätzt. Stocker jedenfalls hat ein Lieblingslied von Heller und Ambros, das ihm einfällt, wenn er etwas zu den I. schreibt: „Für immer jung“ … und Stocker weiß viel über „Krüppel“, die weder für die Front noch für die Arbeit am Feld und im Stall …

Das könnte nicht nur eine rührende Demonstration werden, sondern auch eine „humorvolle“ – ganz nach dem Gesinnungshumorgeschmack dieser ehrenreichen Gemeinschaft, für die beispielhaft die stockerische Familie in Österreich traditionsreich …

6 Gedanken zu „Hat Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka als rechtes Dankeschön bereits eine Einladung zur nächsten identitären Demonstration als Demoeinleitungsredner von Wolfgang Dvorak-Stocker erhalten?

  1. Pingback: „Mander s´isch Zeit!“ | Prono ever

  2. Pingback: Ein kurzes Huch! Was für eine Überraschung, der Anführer und Vizekanzler der identitären Regierungspartei in Österreich spricht identitär | Prono ever

  3. Pingback: Österreichische Galerie Belvedere, Leopold-Stocker-Verlag und die Anschlußpostkarten des Franz Köck – Eine österreichische Paradegeschichte | Prono ever

  4. Pingback: Kurzens Bote Wolfgang Sobotka – Österreich erlebt im Mai 19 die Zeugung einer Diktatur | Prono ever

  5. Pingback: Kurz zum Parlament als demokratisches Korrektiv | Prono ever

  6. Pingback: Identitäre Fahne wird jetzt auf sich noch mehr recht stolz sein, den neuen Volksanwalt Walter Rosenkranz persönlich zu kennen | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s