Schnieke Ausgehuniform mit Rangabzeichen der Getreuesten im Vereine des Herrn

Es muß, wenn es wieder einmal einen Einzelfall gibt, auch Michael Bauer als Sprecher des österreichischen Verteidigungsministeriums ausrücken, um im Fernsehen das zu erklären – die Sache mit dem Soldaten des österreichischen Bundesheeres, in SS-Uniform …

Aber auch sein Oberfehlshaber rückt sofort aus, um seinem „Schock“ Ausdruck zu verleihen über die „NS-Wiederbetätigung eines Soldaten des Bundesheeres“, und wie wahr er, sein Oberbefehlshaber, dabei sogleich spricht: „Jede Form der NS-Verherrlichung ist aufs Schärfste zu verurteilen und hat keinen Platz im Staatsdienst und in unserer Gesellschaft“ —

Darauf kann, im Angesichte einer SS-Uniform, in die ein Mann, das er, wie berichtet wird, zu seiner Entschuldigung vorträgt, im alkoholischen und also im urösterreichischen Zustand sich steckte, nur mit der größten Fassungslosigkeit reagiert werden; wie muß hingegen einem Mann wie Michael Bauer, dem Sprecher des österreichischen Verteidigungsministeriums, mit der größten Achtung begegnet werden, der so besonnen, so nüchtern, so geschichtlich versiert ehrenvolle Erinnerungen serviert, an Männer, die nicht nur „Soldaten“ waren, sondern auch beispielsweise der Heimat Dichtende, wie Bartsch, Ginzkey, „Pioniere der Raketentechnik, hoch zu Roß

Aber der österreichische Soldat in der SS-Uniform beweist doch selbst auch, wie sehr Bildung in diesem Lande wirkt, insbesondere die Bildungsanstrengung im Heere, so soll er Runen und Reichsadler auch zum Einsatz gebracht haben. Vielleicht träumte er von einer schwindelerregenden Karriere in diesem Land, für die der Einsatz von Runen genüge, das mag ihm Beispiel gewesen sein, wie, geschichtlich ist das kurz her, für einen im Tarnanzug im Unterholz … Die „Bildungsbeauftragte im österreichischen Bundesheer“, muß sie, die Kameradschaft, nicht ganz erfüllt sein von der Wirkung ihres Bildungsfleißes, einer der ihren läßt wieder den Adler …

Wie viele von ihnen trugen, erzählt Michael Bauer, Sprecher des Landesverteidiungsministeriums, der zu Interviews wohl in seiner fleckenreinen und gebügeltsten Ausgehuniform erscheint, schon des Kaisers Soldatenrock, über und über mit seinen „Distinktionen“, mit seinen Rangabzeichen, die es recht wert sind, auch noch und recht besonders heutzutage die bundesheerlichen Ausgehuniformen des Herrn Getreuesten zu schmücken – was für eine edle monarchische Weiterbetätigung und Wiederbetätigung der Soldateska einer Demokratie, die tief durchdrungen von der Sendung, der Herr im Vereine mit seinen Getreuesten sei ein „wehrpolitischer relevanter“ Orden, gesandt höchstselbst vom Herrn, zu wehren die Demokratie …