Freiheitliche Vorstellung einer Staatsordnung – Freiheitliche befragen Freiheitliche im Fernsehen

Freiheitliche „Unzensuriert.at“ gibt einen recht konkreten und aktuellen Einblick, wie Freiheitliche einen Staat nach ihrer Gesinnung geordnet haben würden wollen; hierzu gehörte beispielsweise, daß in einer Sendung (der Titel dürfte großzügigerweise wohl behalten werden dürfen) „Pressestunde“ ein Freiheitlicher einen Freiheitlichen befragt. Genau das sagt  „Politik unzensuriert – Informationen des 3. NRPräs. Dr. Martin Graf“ vulgo „Unzensuriert.at“, wenn darüber geklagt wird, daß der „ORF“ seine Einladungspolitik nicht geändert habe und kein „Journalist eines regierungskritischen Mediums als Fragensteller zugelassen“ …

Freiheitliche Vorstellung einer StaatsordnungAls „regierungskritisches Medium“ meint die Website „Unzensuriert.at“, die sich selbst im Impressum als „regierungskritisches Medium“ vorstellt, keine andere Site als eben „Unzensuriert.at“ selbst, das heißt, der ORF hätte einen Freiheitlichen aus der Reihe von „Unzensuriert.at“ für den 2. Juni 2013 einladen sollen, der den zurzeitigen freiheitlichen Obmann die Fragen stellt, die er, der freiheitliche Fragende, selbst ebenso recht nach freiheitlichem Gedankengut, Kenntnis und Gesinnung beantworten könnte, eine „Pressestunde“ also gleich mit sich allein veranstalten könnte, dafür lediglich Kondition benötigte, um für Frage und Antwort, damit Zuseher und Zuseherinnen leichter nachvollziehen können, wann ist er wer, zwischen Fragestuhl und Antwortstuhl zu pendeln …

Es gibt Begriffe für eine derartige Staatsordnung, aber Begriffe, die nur in Geschichtsbüchern eine Berechtigung zum Auftritt haben …

In einer einzigen Hinsicht wäre es vom „ORF“ nicht unklug gewesen, einen aus der Reihe von „Unzensuriert.at“ in die „Pressestunde“ am 2. Juni 2013 zu laden, denn es hätte endlich ein Name von einem „Journalisten“ fallen müssen, nicht nur das von „Unzensuriert.at“ bekannte nebulöse Hinschreiben beispielsweise von „ehrenamtliche Redakteure“, allein schon für die Inserts hätte der „ORF“ auf einem Namen bestehen können, denn in Medien in der Wirklichkeit ist es nicht üblich, beispielsweise bei den auftretenden Personen lediglich den Namen der Publikation als Information für die Zuseher und Zuseherinnen einzublenden … Und wenn der eingeladene Fragesteller aus der Reihe von „Unzensuriert.at“ seinen Namen dennoch verschwiegen hätte, wer hätte ihn nicht trotzdem erkannt? Einen aus der Reihe von „Unzensuriert.at“, der bis zum 1. Juni 2013 noch namentlich im Impressum vorkam – Andreas Mölzer, Martin Graf … Sogar in einer zweiten Hinsicht wäre es vom „ORF“ nicht unklug gewesen, einen aus der Reihe der „Unzensuriert.at“ in die „Pressestunde“ zu laden …

Für einen Moment soll das Wirklichkeit werden und angenommen werden, es ist einer aus der Reihe … eingeladen worden, und es kam (auf die Schnelle irgendeinen Namen nehmen aus der Reihe …) Martin Graf … Der freiheitliche Martin Graf also befragt den freiheitlichen Heinz-Christian Strache -, was für ein Vorgeschmack auf eine Regierung mit freiheitlicher … Im Grunde aber bedarf es keines weiteren Vorgeschmackes mehr, im Mund ist immer noch nicht zu wenig vom üblen Geschmack der letzten freiheitlichen Regierungsbeteiligung ….

NS In dieser Klage der freiheitlichen „Unzensurierten“ wird, nicht unerwartet, auch der besondere freiheitliche Wahrheitston angeschlagen, wenn geschrieben wird, daß das „Handbuch für freiheitliche Politik“ bereits vor zwei Jahren veröffentlicht worden sei … Die aktuelle Aufregung um dieses Handbuch verursachte Norbert Hofer, der in der Presseaussendung vom 6. Mai 2013 vom „neuen Handbuch“ sprach, an dem „vor Monaten“ begonnen wurde zu … Die betreffenden Passagen aus dieser Aussendung sind ebenfalls auf die carte postale geklebt. Und was noch in diesem Handbuch steht, auch nicht von anderen erfunden, sondern von Freiheitlichen geschrieben, können Sie für einen ersten Überblick nachlesen in Ing. Norbert Hofer – Das freundliche aber auch nicht wählbare Gesicht der Freiheitlichen.

NNS Beinahe geschrieben, eine Bitte, an „Unzensuriert.at“, nicht die Kommentare der treuen Schreibstaffel der freiheitlichen Website zu löschen, denn diese erzählen so viel über, nein, nicht von denen, über die die Schreibstaffel der freiheitlichen „Unzensuriert.at“ vermeint sich auszulassen, aber … Auch die Kommentare zu diesem Flehen um Einladung, wenn beispielsweise hellsichtig erkannt wird: „null selbstreflexiv“ und „verlogen“ … Und wie so oft, mit dabei Blutige Maria

2 Gedanken zu „Freiheitliche Vorstellung einer Staatsordnung – Freiheitliche befragen Freiheitliche im Fernsehen

  1. Pingback: Freiheitliche umkränzt von Wiener Sprachblätter-Unzensuriert-Zur Zeit-Eckartschriften | Prono Ever

  2. Pingback: Robert Hohlbaum – Ein Dichter als Vorbild für Freiheitliche | Prono Ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s