FPÖ-Unzensuriert – Männer onanierten vor einer Frau

Männer onanierten vor einer Frau … das ist nicht die Schlagzeile, die der gesinnungsgemäß zensierten Website der identitären Gemein-Schaft einfällt, sondern „Afrikaner onanierten vor Mutter“.

FPÖ-Unzensuriert - Weihnachtserzählung

FPÖ-Unzensuriert erzählt eine Adventgeschichte – recht frei nach der „Augsburger Allgemeinen“ …

Bloß, mit einer Schlagzeile Männer onanierten vor einer Frau könnte die Unzensuriert keinen Kommentar schreiben, nichts könnte sie unter einer derartigen Überschrift schreiben, sie könnte nicht einmal die Überschrift selbst schreiben, sie könnte wieder einmal nichts liefern, das ihre Schreibstaffel begierig aufnehmen könnte, um das in deren Kommentaren klar zu schreiben, worum es ihr mit ihren Kommentaren geht, was ihre Kommentare bewußt und gewollt auslösen sollen, wie auch wieder in diesem konkreten Fall über einen Vorfall in Deutschland.

Jedoch mit „Afrikaner …“ kann sie liefern, was gierig von ihr erwartet wird, die Empörung, „… bedrängten eine deutsche Mutter sexuell.“ Wenn das Bild dazu aber bloß eine Gasse zeigen kann, muß die Bildunterschrift umso deutlicher zur Empörung ihrer Schreibstaffel, von der sie sich die rechte Erregung erwartet, anstacheln.

Es grenzt schon an Perversität, klarstellen zu müssen, daß mit keiner Silbe das Verhalten dieser drei Männer,  über die die „Augsburger Allgemeine“ doch anders als die von ihr abschreibende zu einem Weihnachtswunder umschreibende Unzensuriert berichtete, gebilligt wird. Aber in dieser gesellschaftlichen Atmosphäre, hervorgerufen nicht nur, aber vor allem durch das freiheitliche Aufhußen der Menschen gegeneinander, ist es notwendig, zuerst einmal klarzustellen, daß es nicht darum geht, irgendwen zu verteidigen, zu entschuldigen. Männer mit einem derartigen Verhalten, ganz gleich, woher sie kommen mögen, sind nicht zu verteidigen, nicht zu entschuldigen.

Es waren Männer, die öffentlich vor einer Frau onanierten, Männer, das ist der entscheidende Punkt, Männer aus Europa, Männer aus Afrika, Männer aus Australien, Männer aus Amerika, Männer aus Donauwörth, eines eint die Männer auf dieser Welt, der Drang zur öffentlichen Onanie. Darüber könnten beispielsweise Frauen in Wien einiges erzählen, die etwa im Prater ihre Laufrunden absolvieren, die an onanierenden Männern vorbei müssen, von denen aber nicht gesagt werden kann, woher sie kommen, sondern nur eines mit Bestimmtheit gesagt werden kann, es sind Männer mit heruntergelassenen Hosen, die eindeutig onanieren.

Es wäre vielleicht nicht uninteressant, einmal einen entsprechenden wienweiten oder österreichweiten Aufruf zu starten, um herauszufinden, wie viele Frauen heute noch im Prater oder irgendwo in diesem Land an onanierenden Männern vorbei müssen.

Facebook Unzensuriert - Sehet ein liebend Volk

Wegen Gesundheitsgefährdung wird abgeraten, zu diesem auf der Plattform des Unternehmens Facebook gebrauten Brechmittel zu greifen.

Also nicht nur im Wiener Prater. Und nicht nur Frauen werden durch onanierende Männer passiv belästigt, auch Männer sind davon betroffen. Wer in die unangenehme Situation kommt, in Wien gewisse öffentliche Pissoirs eilig und also alternativlos aufsuchen zu müssen, weiß, was damit gemeint ist. Und hier stehen keine Afrikaner, Australier, Amerikaner, vielleicht auch, aber wer noch nie dabei gesehen wurde, waren sogenannte Schwarzafrikaner. Hingegen Männer. Weiße Männer. Sogenannte einheimische Männer, die an ihren schweinebratensemmelknödelgestopften Bäuchen, im Winter an ihren Trachtenüberziehern, kurz und schlecht, an ihrer typischen Kleidung, die als Standardmode von österreichischen Wirtshäusern her bestens bekannt ist, als sogenannte österreichische Einheimische sofort und leicht zu erkennen sind.

FPÖ-Unzensuriert - Männer onanierten vor einer Frau

Wenn Sie das Gefühl haben, zur Linderung von Magenkrämpfen oder bei Migräne sich übergeben zu müssen, aber nicht können, greifen Sie nicht zu teuren Medikamenten – Kommentare der Unzensuriert-Schreibstaffel garantieren sofortiges Kotzen.

Und wieder einmal nimmt die Schreibstaffel der freiheitlichen Unzensuriert gierig den ihnen öffentlich präsentierten Knochen in die Hand und schreibt über Rassenlehre und so weiter und so fort … Gehässig und erfüllt von Gewalt, gesinnungsgemäß nicht gegen Männer, sondern gegen Menschen aus Afrika … Es mag das gar nicht zitiert werden. Abstoßend, ekelig wie immer. Wenn Sie sich unwohl fühlen und meinen, eine Linderung könnten Sie sich dadurch verschaffen, indem Sie sich übergeben würden, aber Sie sich nicht übergeben können, dann lesen Sie die Ergüsse der Schreibstaffel in der Collage: das ist eine Garantie zum Kotzen.

Facebook - Freund bedeutender Herren

Wendelin Mölzer, Johann Gudenus, Christian Höbart, Werner Herbert, Harald Vilimsky u.v.a.m. sehen in Josef Probst einen bedeutenden Mann, und es erfüllt sie mit Stolz, daß sie mit ihm befreundet sein dürfen, von seiner Bedeutung auch etwas auf sie abfällt.

Sollten Sie davon noch nicht gekotzt haben, wird dennoch wegen Gesundheitsgefährdung abgeraten, das auf der Plattform des Unternehmens Facebook zur Verfügung gestellte Brechmittel einzunehmen. Als Warnung reicht aus, was Josef Probst schreibt: „Sofort erschießen die Dreckschweine!“ Josef Probst ist, wie gesehen werden kann, ein Freund von Männern, die ihn als ebenbürtig bedeutend sehen müssen, wenn sie ihn als ihren Freund – möglicherweise ist er ebenso bedeutend und also für die freiheitliche Gemein-Schaft bereits angesehen als ein nächster idealer und idealistischer Kandidat für ein Mandat auf Landes- oder Bundes- oder EU-Ebene …

PS Was sich tatsächlich in Deutschland zugetragen hat, kann von hier aus nicht beurteilt werden. Was aber die gesinnungsgemäß zensierte Website der freiheitlichen Gemein-Schaft auch mit diesem Kommentar bezweckt und will, kann eindeutig festgestellt werden. Dazu braucht es nur eines, den Vergleich zwischen dem Bericht der „Augsburger Allgemeinen“ und dem Kommentar der Unzensurierten.

PPS Die Schreibstaffel beginnt schon jetzt, wie die Kommentare zu den onanierenden Männern zeigen, in der besinnlichen Adventzeit, sich für die vielen gesegneten Wünsche an sie durch gewählte Mandatare und Mandatarinnen der identitären Gemein-Schaft anhänglich zu bedanken.

5 Gedanken zu „FPÖ-Unzensuriert – Männer onanierten vor einer Frau

  1. Pingback: Massenvergewaltigung von Frauen als Lösung auf FPÖ-Unzensuriert | Prono Ever

  2. Pingback: “Neger keinesfalls nach Europa einschleppen” oder kann FPÖ-Unzensuriert-Schreibtstaffel Zahlen über 100 nicht mehr lesen? | Prono Ever

  3. Pingback: In nazistischer Schreibart in der FPÖ-ZZ eine Auszeichnung für Günter Grass | Prono Ever

  4. Pingback: Ein Schreiber der FPÖ-ZZ distanziert sich von der Distanzierung, ein Nazi zu sein | Prono Ever

  5. Pingback: Rudi Fußi fällt zu Massenvergewaltigung von Frauen auf FPÖ-Unzensuriert nichts ein | Prono Ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s