Verharmlosung des Nationalsozialismus auf FPÖ unzensuriert

„Das ist kein Mensch sondern ein Monster.Der H…. hat viele schlimme Daten gemacht aber die übertrifft ihn.“

Stünde das nicht unzensuriert auf der Website der identitären Parlamentspartei, wäre auch das wie alles auf dieser Website Veröffentlichte niemals zu erwähnen. Aber es steht auf der Website einer Partei, die von vielen, viel zu vielen in Österreich gewählt wird, und aus diesen Reihen könnte der nächste Bundespräsident kommen, jedenfalls ist es der Wille dieser Reihen, daß aus dem kleinen Präsidenten ein 

Es mögen nun, mit Recht, viele meinen, das ist ein Fall für die Gerichte, eine nach geltenden österreichischen Gesetzen srafrechtlich zu verfolgende Aussage. Was änderte das? So lange die Partei und ein solcher Kandidat in diesem erschreckenden Ausmaß gewählt. Nichts.

Eine solche Aussage richtet sich von selbst. Diese könnte dumm genannt werden, aber es ist schlimmer, es ist abgründiger. Diese Aussage offenbart die vollkommene Pervertierung der Werte, die gerade diese Reihen vorgeben, beschützen zu wollen: Einem Menschen das Menschsein abzusprechen. Einen Menschen im Jahr 2016 zu unterstellen, er übertreffe Adolf Hitler, mache schlimmere Taten als Adolf Hitler.

Es ist gesinnungsgemäß nicht nur Verharmlosung des Nationalsozialismus, dieser Kommentar auf FPÖ unzensuriert, er offenbart auch, wieder einmal die gesamte Blutrünstigkeit, zu der diese Reihen fähig sind, die sich diese Reihen in einem rauschartigen Zustand erschreiben. Denn. Der gesamte Kommentar auf FPÖ unzensuriert lautet:

„Auf Erden soll sie noch Schmorren und unentliche Schmerzen soll sie haben.Das ist kein Mensch sondern ein Monster.Der H…. hat viele schlimme Daten gemacht aber die übertrifft ihn. Als Draufgabe ist heute in der ZIB die Muselfrau von der Sillikonlippe zu Gast,da kann man auch schon gefasst sein was die fürn Lavendel ablässt.“

Und diese mit eingestickter Verharmlosung des Nationalsozialismus steht seit gestern, 28. Juli 2016, auf der FPÖ unzensuriert. Inzwischen finden das bereits zwanzig Menschen, das sind Werte, denen Zustimmung bekundet werden muß. Und auch in diesem Fall zeigt es sich, wie eine strafrechtliche Verurteilung von dem einen Menschen, der solche Kommentare schreibt, nichts brächte. Denn die bis jetzt zwanzig Menschen, die einen solchen Kommentar mit Zustimmung markieren, blieben von einer Verurteilung verschont, obgleich sie ebenso denken, wenn sie einem solchen Kommentar zustimmen. Und vor allem, was wäre die Folge für FPÖ unzensuriert? Keine. Wie immer wieder festgestellt werden mußte, denn der Justizminister sieht vor lauter Facebook keine FPÖ unzensuriert … Aber er wird wohl über 2018 hinaus Justizminister bleiben wollen, und so wie es aussieht, schätzt er, auch er, seine realpolitische Chance dafür nur über eine FPÖ-ÖVP-Regierung ein. Dann wird die Milde gegen FPÖ unzensuriert verständlich, nicht nur seine … Um sich dennoch präsentieren zu können, etwas gegen sogenannte Haß- und Hetzpostings zu haben, dagegen etwas unternehmen zu wollen, ach, was für ein Segen, daß es Facebook gibt, und jetzt auch noch die Türkei … Aber mit diesen Reihen ist Österreich auf dem Weg eine Türkei zu werden, eine trachtenkreuzkleine Türkei …

Auch wenn gegen eine strafrechtliche Verurteilung solcher Kommentare gesprochen wird, heißt das nicht, diese harmlos zu finden, denn sie erzeugen mit diese Stimmung die geraderechts in den Abgrund führt, in eine trachtenkreuzkleine Türkei, mit einem Justizminister, der durch sein Wegschauen seit langem Vorleistungen erbringt, auch nach 2018 noch, wie es aussieht, sich als  Justizminister gegen Facebook … mit einem Bundespräsidenten Gerwald Erodin …

Eine strafrechtliche Verurteilung hält nicht die vielen, viel zu vielen davon ab, diese Partei und diesen Kandidaten zu wählen, die gesinnungsgemäß solche Kommentare erzwingt, wie auch der Anlaß für diesen Kommentar ein Kommentar der FPÖ unzensuriert ist: FPÖ unzensuriert veröffentlicht ein total ungustiöses Geert-Wilders-Foto …

FPÖ unzensuriert Hooton - Verharmlosung Natiionalsozialismus

Aber es nicht nur dieser Kommentar mit seiner Verharmlosung und Blutrünstigkeit. Der Geert-Wilders-Foto-Kommentar der FPÖ unzensuriert bringt auch einen weiteren gesinnungsgemäßen Kommentar über den wieder einmal geäußerten Verdacht, das sei alles wegen des „Hooton-Plans“, wie heute, 29. Juli 2016, zu lesen ist:

„ich bab den verdacht daß der ‚hootonplan‘ durchgezogen wird, auf drängen der USA, sonst hab ich keine Erklärung“

Auch diese zwei Kommentare auf FPÖ unzensuriert von gestern und heute geben eine weitere Vorstellung, um welche Werte es gehen wird, wenn im Oktober 2016 FPÖ unzensuriert und Info-Direkt sich in einem „Kongress Verteidiger Europas“ vereinigen …

NS Erst vor kurzem, weil es dazu gehört, eine recht besondere Geschichtsdarstellung auf FPÖ unzensuriert: „Der Nationalsozialismus war eine Gegenreaktion …“, geschrieben von einem Rechtse…

5 Gedanken zu „Verharmlosung des Nationalsozialismus auf FPÖ unzensuriert

  1. Pingback: Aber Georg Niedermühlbichler spielt Fußball | Prono ever

  2. Pingback: FPÖ unzensuriert sei eine sichere Heimatseite als Facebook | Prono ever

  3. Pingback: Forderung von Nürnberg 2.0 auf FPÖ unzensuriert, d.h. für die Fordernden sind Österreich, Deutschland nationalsozialistische Diktaturen | Prono ever

  4. Pingback: „Für jüdischen Bundeskanzler sind nicht alle Hofer-Wähler nationalsozialistisch“ | Prono ever

  5. Pingback: FPÖ feiert in hohen stockerischen Worten den Unsinn, um nicht zu sagen, den Nationalsozialismus | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s