FPÖ unzensuriert: Personalpool für den montagsgemachten Innenminister

Herbert Kickl hat, wie bekannt, für sich einen Personalpool entdeckt, der eindrücklich bestätigt, wie diese montagsgemachte Regierung für das Neue, für Veränderungen steht.

Welche Expertinnen und Experten aus dem unzensurierten Personalpool für das kicklsche Amt sich selbst unentwegt noch empfehlen, wird er, der montagsgemachte Innenminister besser als sonst wer wissen.

Auf einen aus der Schreibstaffel möchte dennoch besonders hingewiesen werden

Auf einen recht ausgewiesenen Experten, der sich mit seinen Kommentaren auf FPÖ unzensuriert seit Jahren als Mitarbeiter des Innenministeriums empfiehlt, auf Peter_, einen Mann der wie kein zweiter der österreichischen Schreibstaffel um die „kriminellen Netzwerke Bescheid weiß, der diese schon benennen kann, ehe sich solch eine Organisation eines „kriminellen Netzwerkes“ je gebildet haben wird können, wie die der „Lesben-Mafia“, von der er am 6. Jänner 2017 bereits zu berichten weiß, während in ganz Österreich es noch für unvorstellbar gehalten wird, daß sich so eine Organisation in Österreich je bilden kann.

FPÖ unzensuriert - Vor Dreck schützen

Es sollte Herbert Kickl diesen Mann unbedingt in sein Amt berufen, mit diesen seinen jahrelangen Verdiensten auf FPÖ unzensuriert bietet er sich wie kein zweiter aus der Schreibstaffel der FPÖ unzensuriert an, ihm seinen Stuhl gleich in einer Vertrauensstellung neben den Stuhl von Herbert Kickl zu rücken. Diesem Mann, der recht lange schon weiß, in welcher Hinsicht …

„Das neu besetzte Innenministerium wird dabei behilflich sein …“

Peter_, ein Mann mit dem rechten Willen zur Erneuerung der uralten Träume, Peter_, ein Mann, dem die gleichen Veranstaltungen wie dem nun montagsgemachten Innenminister wichtig sind, etwa die im Vorort von Braunau …

Österreich: Donner, Düringer, Hellstorm, Hitler, Hooton – Eine Serie, Einleitung

Österreich - DonnerEs ist wohl diese absolute Kleinheit von Österreich dafür verantwortlich, daß es kein Entrinnen gibt, also es unmöglich ist, den seltsamsten, den obskursten Menschen aus dem Weg zu gehen, schlimmer noch, mit diesen irgend etwas nicht zu tun zu haben, noch schlimmer, mit diesen zusammen irgendwelche Aktivitäten nicht zu setzen.

Und eine aus dieser Riege der sonderlichsten Menschen ist: Monika Donner.

Monika Donner ist ein Mensch, mit dem zu beschäftigen, einem einzigen Grund geschuldet ist, durch die Beachtung, durch die Verbindungen dieses Menschen ist viel über Österreich zu erfahren.

Von Monika Donner zu erzählen, heißt von Österreich zu erzählen.

Es könnte alles in einem Kapitel erzählt werden. Aufgrund der Fülle wäre das ein langes Kapitel. Das ist aber keine Scheu vor einem langen Kapitel. Es ist auch kein Entgegenkommen gegen Sie, Leser und Leserin, das zu Erzählende aufzuteilen, das zu Erzählende Ihnen kleinweise vorzutragen. Aber kurze, also kleine Kapitel passen einfach besser zur Kleinheit Österreichs. Und, auch das mag ein Grund sein, für den Menschen, der das zu schreiben hat, ist die Aufteilung auf kleine Kapitel erträglicher, als alles in einem einzigen langen Kapitel unterzubringen, und, wie gehofft wird, somit der Gefahr zu entgehen, aufgrund der Fülle der zu berichtenden Unfaßbarkeiten Schwindelanfällen zu erliegen, zu taumeln und mit dem Kopf hart gegen eine Wand zu schlagen, sich also massiv körperlich zu verletzen.

Zu was alles mit Monika Donner über Österreich erzählt werden kann? Zu Medien, zur Politik, zum Fernsehen – genug, genug, es beginnt schon schummrig