102 Jahre Olympia – Frieden, denn nichts verbindet mehr als Sport

Wenn Kritiker und Kritikerinnen dem Sport aus Anlaß der Olympischen Spiele in Sochi nun wieder einmal vorwerfen, etwa Zwangsumsiedlungen, Vertreibungen, Raub, Betrug, Weltrekordkorruption, Naturzerstörungen, Errichtung von Sportanlagen durch Sklavenarbeit und Lohnrückbehalte, Vergabe der Austragungsorte an Staaten, die Menschenrechte massiv verletzen und noch vieles weitere Ungeheuerliche und Graufenhafte mehr, so vergessen diese Nörgler und Nörgerlinnen, was Sport der Welt brachte und bringt, wie sehr nach den Ideen und Grundsätzen aus dem 19. Jahrhundert nach wie vor unermüdlich …

Olympische Spiele - Egoismen überwindenWie ein Blick in die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts eindrucksvoll zeigt, das Völkerverbindende, das der Sport bewirkt, das Friedenbringende von Olympischen Spielen, wie unermüdlich darauf hingewiesen wird, damit geworben wird, haben seine Preise, aber wer den Frieden will, wer die Aussöhnung der Völker will, wer das Miteinander der Nationen will, wird, wie in der Vergangenheit, gerne diesen Preis zahlen …

Die Olympischen Sportspiele von 1912 versöhnten die Nationen derart miteinander, brachten die Völker derart zueinander, erwirkten den so rasch einsetzenden großen Frieden von 1914 bis 1918. Und da ein derart großer Frieden herrschte und die Ausrichter von Olympischen Spielen derart selbstlose Menschen sind, wurde 1916 darauf verzichtet, Olympischen Sport zu spielen.

Die Olympischen Sportspiele von 1936 versöhnten die Nationen derart miteinander, brachten die Völker derart zueinander, erwirkten den so rasch einsetzenden großen Frieden von 1939 bis 1945. Und da ein derart großer Frieden herrschte und die Ausrichter von Olympischen Spielen derart selbstlose Menschen sind, wurde 1940 darauf verzichtet, Olympischen Sport zu spielen. Und weil der Frieden so lange währte, konnte auch 1944 darauf verzichtet werden, Olympischen Sport zu spielen.

Ach, hätte es 1944 bloß Olympische Sportspiele gegeben, bald schon wäre auch in Indochina der Frieden ausgebrochen. Aber es gab keine, so kam es 1946 in Indochina ganz bitter anders.

Aber daraus wurde gelernt. Auch im Frieden sich für den Frieden einzusetzen, nicht nachzulassen in der Königsdiszplin des Sports, für den Frieden, für das Völkerbindende, für das Miteinander der Nationen Olympischen Sport zu spielen. Von 1948 an bis zum heutige Tage wurden keine Olympischen Sportspiele mehr abgesagt. Und was für große Erfolge konnten in diesen sechsundsechzig Jahren gefeiert, Frieden gestiftet werden, Völker und Nationen zueinandergebracht werden.

Es können nicht alle aufgezählt werden, wenigstens die berühmtesten und größten Leistungen:

Kaum zwei Jahre nach den Olympischen Sportspielen 1948 begann 1950 der Koreafrieden.

Noch schneller, bereits ein Jahr nach den Olympischen Sportspielen setzte der Vietnamfrieden ein, und was für ein großer und langer Frieden, nämlich bis 1975.

Der Iranfrieden, der Golffrieden, der Afghanistanfrieden, der Jugoslawienfrieden, der Tschetschenienfrieden, ach, so viele Frieden, oh Sport, oh Olympische Spiele …

102 Jahre Olympische Spiele - Aber nicht in AfrikaUnd wenn von all den Kriegen und Bürgerkriegen, Wirtschaftskriegen und Religionskriegen zu hören, zu sehen und zu lesen ist, die auf dem afrikanischen Kontinent wüten, kann es nur einen Wunsch geben, endlich Olympische Sportspiele in Afrika, wo es noch nie Olympische Spiele gab, denn mit Olympischen Sportspielen kehrt Frieden ein, die fünf olympischen Ringe vermählen die Menschen miteinander, lassen sie einander wirklich begegnen, so wie es in den letzten einhundertundzwei Jahren geschah auf den Kontinenten Asien, Australien, Nordamerika, Lateinamerika, Europa. Nur Afrika ist vom Frieden also noch ausgeschlossen, obwohl nach einem Gerücht, einer der olympischen Ringe Afrika symbolisieren soll.

Für eine Medaille Afritz am See in Sochi umgesiedelt, unbelohnt, zerstört

Es wird in Österreich nun sehr gejubelt, über die ersten gewonnenen Medaillen in Sochi, vor allem über die Abfahrtsgoldmedaille – die Kronjuwelen in Österreich … Es würde heute nicht wundern in Österreich Schlagzeilen zu lesen zu bekommen, wie „Wir sind Medaille“.

Sochi Arbeiter näht sich Mund aus Protest zu - Welt-deWährend die Schlagzeilen der Wahrheit entsprechend lauten müßten: „Wir sind Ignoranz„.

Was hier über die Kronjuwelen geschrieben wird, ist stellvertretend und beispielhaft für jede Olympia-Medaille geschrieben. Matthias Mayer ist nur stellvertretend und beispielhaft für die Sportler und Sportlerinnen hier genannt, deren Leistungen derart bejubelt werden, die von jedweder Verantwortung freigesprochen sind – als wären sie alle Vollentmündigte und einem Regime der Vormundschaft unterworfen …

Zwangsräumung und Zerstörung eines Haus einer Familie mit Kleinkindern

Die Zwangsräumung und die Zerstörung des Hauses dieser Familie mit kleinen Kindern …

Wahrscheinlich muß man die Dimension der Zerstörung wegen einer vierzehntägigen Veranstaltung auf ein handfestes und verstehbares Beispiel herunterbrechen, damit in diesem Österreich verstanden wird, wie groß das Ausmaß der Zerstörung ist, was die Zerstörung beispielsweise für Menschen aktuell in Sochi bedeutet.

Matthias Mayer wohnt in Kärnten, Afritz am See. Afritz am See hat rund 1500 Einwohner und Einwohnerinnen. Bereits in China, um ein Beispiel aus der jüngsten aus der Vergangenheit anzuführen, wurden für Olympia Tausende von Menschen zwangsumgesiedelt, offiell wurde zugegeben, 6.000 Menschen zwangsumgesiedelt zu haben, das heißt ganz Afritz am See verschwand für Olympia viermal vom Erdboden. Nicht anders wird es in Brasilien für Fußball-WM und Olympia sein: geschätzte 170.000 Menschen sollen dort von gewaltsamen Räumungen betroffen sein – Einhundertdreizehnmal Afritz am See …

Sochi Stundenlohn 1 Euro 16 Cent

90 Prozent gar nicht oder nur teilweise den Lohn bekommen haben. Stundenlohn 1,16 Euro.

Und auch in Sochi ist es nicht anders. Ohne Entschädigungen. Das heißt Raub. Rund 2.000 Familien wurden umgesiedelt. So viele Familien gibt es in Afritz am See nicht. Da müssen noch umliegende Dörfer mit umgesiedelt werden, um auf diese Zahl zu kommen.

Wahrscheinlich muß in Zeiten, in denen olympische Ringe die einzigen funktionierenden Synapsen sind, besonders veranschaulicht werden, was es heißt, wenn das eigene Haus geraubt wird, aus dem eigenen Haus vertrieben zu werden, zu sehen, wie das eigene Haus zerstört wird. Ein Haus läßt sich nicht so leicht bauen, auch in Afritz am See. Wie viele auch in Afritz am See werden ein Leben dafür aufgewendet haben, um zu einem eigenen Haus zu kommen, und ein Leben ist dafür noch zu wenig. Auch in Afritz in See werden Eltern, Schwiegereltern, Großeltern, Schwiegergroßeltern, Brüder und Schwestern beim Bau auf die eine oder andere Art mitgeholfen haben, befreundete Maurer und Installateure und Dachdeckerinnen im Pfusch den eigenen Hausbau erst möglich gemacht haben.

Sochi Wir werden einen Hubschrauber brauchen

Zugang zum Wohnhaus eine Lücke im Beton.

Und dann kommt Matthias Mayer und sagt, er möchte eine Medaille gewinnen, aber das Haus stört, das Haus muß weg. Selbstverständlich ist Matthias Mayer ein guter Mensch und verspricht, ist doch Olympia die große Veranstaltung der Versöhnung und der Verbrüderung aller Menschen auf dieser Welt und also auch in Afritz am See, dann mit der Goldmedaille einmal vorbeizukommen, mit der dann das Kleinkind, das soeben seines Elternhauses beraubt wurde, ein wenig spielen darf. Und vielleicht hält er das Versprechen sogar ein, anders als jene in Sochi, die nicht nur versprochen haben, sondern verpflichtet gewesen waren und sind, Löhne zu bezahlen …

2000 Familien umgesiedelt in Sochi

2000 Familien sind bereits umgesiedelt worden. Doch einige, deren Wohnungen zerstört wurden, haben nichts bekommen.

Tausende von Arbeitern in Sochi, die nicht ihren kompletten Lohn erhielten, sollen es wohl als Lohn empfinden, Matthias Mayer gesehen haben zu dürfen, wie er der Goldmedaille entgegengefahren ist, sein ganzer Lohn soll wohl auch ihr komplettierter Lohn sein, und wenn die Tausenden von Arbeitern noch kein Haus in Afritz am See haben, weil sie ohne Lohn keines bauen können, für die wird Matthias Mayer einen Trost haben, gebildet wie gerade österreichische Sportler und Sportlerinnen sind, wird er sie mit Rilke trösten können: Wer jetzt kein Haus hat, der braucht koans mehr …

Siebenhundertundvier Arbeiter in Sochi, die gar keinen Lohn noch erhielten, dafür aber nicht wenige von ihnen bereits abgeschoben sein dürften … Mehr Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen dürfte es in Afritz am See wohl nicht geben. Ganz Afritz am See ohne Lohn … Ob eine Gold-Medaille so viel Olympia in Afritz am Seewert ist, um damit eine Suppenküche für ganz Afritz am See einzurichten?

Würde in Afritz am See, würde Kärnten, würde in Österreich noch gejubelt werden über die Medaille von Matthias Mayer, würde das alles, was in Sochi passiert, in Afritz am See passiert sein? Zwangsumsiedlungen, Zerstörungen, Raub, unbezahlte Arbeit, kriminell niedrige Stundenlöhne. Gibt es in Afritz am See überhaupt einen Hügel, auf dem Matthias Mayer der Goldmedaille entgegenfahren hätte können?

Nachdenken über die Berechtigung von Großsportlereien unter derart skandalösen Bedingungen

In dem gestrigen „Zib-Magazin lachte Gregor Schlierenzauer auf die Frage, was seine Meinung zur politischen Situation in Rußland sei:

„Kalt.“

Kalt in und nach und um Sochi herumOb Gregor Schlierenzauer mit seinem Kalt-Lacher das meint, was Menschen in Sochi, die von den Olympischen Spielen unmittelbar Betroffenen, mit „Kälte“ verbinden, denen der Strom immer wieder abgeschaltet wird, die kein warmes Wasser haben? Dafür aber dankbar sein dürfen, daß „das Wasser nicht für zwei Jahre abgedreht …“

Wohl eher nicht. Für Gregor Schlierenzauer scheint Politik das Suchspiel zu sein, in dem auf Fragen mit „Warm“ und „Kalt“ zu antworten ist. Gregor Schlierenzauer dürfte dieses Suchspiel aber ohne Einsager nicht spielen können, also ohne Peter Schröcksnadel, denn schon alles vor seinem Kalt-Lacher klang nach seinem präsidialen Vorsager, über dessen Drohung in

Groß-Sportlereien dürfen nicht auf den Rücken der Menschen ausgetragen werden

geschrieben wurde.

Wie auch diese aktuell bevorstehende Groß-Sportlerei in Sochi zeigt, geht es nicht nur um Politik, nicht nur um Menschenrechte, es geht auch um Ökologie, es geht auch um Umweltverschmutzung, es geht auch um Ökonomie, es geht auch um Korruption und so weiter und so fort …

Gesundheitsvorsorge für Putin

Auch einem Sportler ist ab und an ein Boykott nicht fremd. Vladimir Putin wird es, um Karl Schranz zu paraphrasieren, gut finden, daß Gregor Schlierenzauer für die Putinspiele so uneigennützig auf seine Unversehrtheit achtete.

Es geht längst um die Beantwortung der generellen Frage, ob Groß-Sportlereien – wo immer auf dieser Welt – unter derart skandalösen Bedingungen noch tragbar sind. Ob der Preis dafür in mannigfacher Weise nicht einfach viel zu hoch ist, unverantwortlich zu hoch ist, nur um zusehen zu können, ob ein Kalt-Lacher weiter hüpfen kann als ein anderer Kalt-Lacher, nur um zusehen zu können – wahrscheinlich das absurdeste Spiel -, ob eine Mannschaft besser als eine andere das Eis mit dem Besen fegen kann.

Die Putinspiele in Sochi sind ein guter, das heißt, wieder ein skandalöser Anlaß, endlich über die Berechtigung von Groß-Sportlereien unter derart skandalösen Diktaten zu diskutieren, denn bei den Putinspielen trifft alles zu, was Groß-Sportlereien generell zu verantwortungslosen Veranstaltungen verkommen läßt. Auch die Sportler selbst können sich dabei nicht so schlicht herausreden, wie beispielsweise der Kaltlachnachsager, derart einfach kann auch von Sportlerinnen ihre Verantwortung nicht weggeredet werden, u.v.a.m. beispielsweise ihre Mitverantwortung für die Umwelt …

Heinz Fischer spielt Qualtinger an die Wand – Der Herr Karl auf dem Sotschi-Lueger-Platz

Menschen, die die Darstellung von Helmut Qualtinger noch kennen, sagen, der Herr Karl, wie ihn Heinz Fischer gibt, ist der tatsächlich echte, der authentische, der glaubwürdige, während der von Helmut Qualtinger gespielte bloß ein gespielter Herr Karl ist, so gut Helmut Qualtinger diesen Herrn Karl auch spielte, an diesen auf der Wirklichkeitsbühne agierenden Herrn Karl von Heinz Fischer kommt Helmut Qualtinger mit seinem Herrn Karl nicht einmal in seinen besten Momenten heran …

Jahrzehnte mußten vergehen, sagen Menschen, die Helmut Qualtinger in dieser Rolle noch erlebten, bis mit Heinz Fischer endlich einer gefunden werden konnte, der diesen Herrn Karl so vollkommen verkörpern kann, diesen so zum Leben erwecken kann, wie es selbst Helmut Qualtinger nicht vermochte, von dem doch gesagt wurde, niemand werde den Herrn Karl je besser verkörpern können, als eben Helmut Qualtinger …

Heinz Fischer spielt Helmut Qualtinger an die Wand, und das nicht nur in einer auf Gelingen ausgerichteten Premiere mit besonderen und zumeist eingeflogenen Gästen, sondern in jeder Vorstellung, vor jedem Publikum, es ist für Heinz Fischer menschgemäß, in jeder Vorstellung Helmut Qualtinger an die Wand zu spielen …

Heinz Fischer - Vladimir Putin

Heinz Fischer wirft Vladimir Putin rotweißrote Mittel und Argumente auf den Tisch.

Heinz Fischer ist also die Besetzung für den Herrn Karl, und das kann auch nicht anders sein. Denn Heinz Fischer muß  das reale Vorbild für den Herrn Karl sein, wie ein aufgefundenes Foto nahelegt, auf dem Helmut Qualtinger oder Carl Merz notierte: Während der ganzen Zeit des Schreibens von dem Herrn Karl hatten wir sein Portrait an der Wand picken, und immer, wenn wir stockten, brauchten wir nur ihn anzuschauen, und schon ging es weiter, drehte sich Herr Karl weiter …

Wie äußerst schade, daß nicht mehr Carl Merz und Helmut Qualtinger die Texte von Herrn Karl pointiert und literarisiert niederschreiben können, nun bloß die Aussagen von dem Herrn Karl, die Heinz Fischer spricht, wiedergegeben werden können.

Heinz Fischer - Olympia-BoykottWas für eine Fortsetzung hätten Helmut Qualtinger und Carl Merz geschrieben! – Vielleicht mit dem Zusatz:

Auf dem Sotschi-Lueger-Platz

Heinz Fischer hält nichts von einem Olympia-Boykott, denn:

 „Ich glaube, dass man mit anderen Mitteln und Argumenten dem Anliegen der Menschenrechte besser dienen kann“.

Es stellt sich die Frage, wann hat Heinz Fischer diese „anderen Mittel und Argumente“ je eingesetzt? Oder wann wird er sie je einsetzen? Vor den nächsten Gesetzesverschärfungen in Rußland, vielleicht dann doch? Nach den nächsten Gesetzesverschärfungen in Rußland, vielleicht wenigstens dann doch? Wird er sie je rechtzeitig einsetzen? Also ehe Gesetze verschärft werden?

Heinz Fischer - Lueger PlatzHeinz Fischer würde sich auch freuen, wie ihn ebenfalls die Tageszeitung „Die Presse“ vom 27. Dezember 2013 im selben Artikel zitiert:

„‚Sehr freuen‘ würde sich Fischer über die Umbennenung des Karl-Lueger-Platz in Nelson-Mandela-Platz: ‚Es wäre schön wenn es eine Entscheidung wäre, auf die keinerlei Schatten fällt, auch nicht der Schatten enttäuschter Lueger-Anhänger.'“

Heinz Fischer - Freiheitliches Lob für NichtreiseAntisemiten, ja, dürfen nicht enttäuscht werden, wer weiß, wozu diese noch dienlich sein könnten, und zugleich wird es jene freuen, die keine Antisemitinnen sind, würde der Lueger-Platz den Namen Nelson Mandela tatsächlich erhalten. Auch sie könnten, wer weiß wozu, einmal dienlich … Wenn kein Wind geht, bläst Heinz Fischer selbst seine Fahne in alle Richtungen; diese Leistung erbrachte Helmut Qualtinger bei seiner Darstellung von dem Herrn Karl nicht einmal ansatzweise …

Freiheitliche Unzensuriert Mandela LuegerEs könnte jetzt wer sagen, aber die freiheitliche Gemein-Schaft, die würde mit einem Nelson-Mandela-Platz keine Freude haben, ist für diese doch Nelson Mandela u.v.a.m. ein „Alt-Kommunist“, darüber hinaus, setzen sich gerade Freiheitliche sehr für Karl Lueger ein und stehen dabei in der ersten Reihe … Aber Freiheitliche haben Heinz Fischer schon dafür gelobt, nicht nach Südafrika gereist zu sein … Ganz wird Heinz Fischer den freiheitlichen Schatten damit nicht … Aber Heinz Fischer wird den Wind schon noch weiter … Damit alles im Schatten liegt, und wenn alles im Schatten liegt, wird Heinz Fischer sagen, es fällt, das freut ihn sehr, kein Schatten …

PS Damit es gar nicht mehr je zu der Frage kommen muß, ob beispielsweise eine Sportveranstaltung boykottiert werden soll oder nicht, und das betrifft menschgemäß nicht nur Heinz Fischer, nicht nur den Staat Österreich, ist es hoch an der Zeit, bereits mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und Argumenten gegen Gesetze, die Menschenrechte und Rechte von Bürgerinnen und Bürgern aushebeln, aufzutreten, ehe diese in welchem Staat auch immer in Kraft treten.