Johann Gudenus schreibt einen treuen Brief um 21.200,00 € (291.718,36 Schilling)

Wenn davon ausgegangen wird, daß Johann Gudenus ein sparsamer Mann ist, und der Brief an die Innenministerin in der Sonntagszeitung (10. April 2011) lediglich in der regionalen Ausgabe der „Kronen Zeitung“ erschienen ist.

Sollte der Brief jedoch in der Gesamtausgabe  erschienen sein, erhöhte sich der Wert dieses Briefes auf 439.779,18 Schilling oder 31.960,00 €.

Diese Kosten sind den aktuellen Preislisten der „Kronen Zeitung“ entnommen, mit der Annahme, es wurde von Johann Gudenus der Basis-Tarif gewählt.

Welche Rabatte die FPÖ von dieser Zeitung erhält, ist nicht bekannt. Wieviel Johann Gudenus tatsächlich zahlte, darüber kann er nur Auskunft geben.

Wer aber zahlte tatsächlich diesen Brief? Johann Gudenus selbst, aus seiner Brieftasche? Die FPÖ? Oder war es nicht viel mehr die Basis, für die diese Partei zu arbeiten vorgibt (und für diese diese Zeitung zu schreiben vorgibt), mit ihrem Steuergeld? Ah, die Brieftasche von Johann Gudenus wird ja auch Monat für Monat aufgefüllt mit … Oder wurde es durch eine Spende finanziert, von einem Liebhaber, einer Liebhaberin brieflicher Treueanzeigen und Knochen? Die Antwort auf diese Fragen kann nur Johann Gudenus geben.

Wem aber gilt diese Treue, für die Tausende von Euro, Hunderttausende alte Schilling ausgegeben wird?

Sie gilt einem Helden des Deutschen Reiches, von dem die Deutsche Wochenschau aus Anlaß seines Begräbnisses in Wien zu berichten wußte:

Der aus der Hitlerjugend hervorgegangene Jagdflieger verkörpert den neuen Typ des jungen nationalsozialistischen Offiziers, in dessen Person sich Härte und Kühnheit dieser deutschen Jugend vereinen.

Walter Nowotny soll wie jeder Mensch, im Grab, soweit Knochen ruhen können, ungestört und friedlich schlummern. Aber auch nicht mißbraucht werden, von einschlägig Amtsbekannten, oder von einem Briefschreiber. Wie in der Montage ein paar Beispiele zu lesen sind, werden die Eichenlaubgräber Jahr für Jahr von Gruppierungen aufgesucht, die Knochen beschwören, nicht schlummern lassen wollen, was niemals mehr auferweckt werden darf, allein mehr in der geschichtlichen Betrachtung Thema sein darf.

Auch Johann Gudenus ist durchdrungen von der Pflicht um historische Wahrheit, wie er Maria Fekter bereits mit dem ersten Satz bekennt:

Das Bemühen um historische Wahrheit ist unsere gemeinsame politische und moralische Pflicht.

Wie sehr sich Johann Gudenus darum bemüht, um die historische Wahrheit, dafür hat er auch an anderer Stelle in Treue zu seiner Pflicht ebenfalls Zeugnis abgelegt.

PS Es hätte auch eine andere Überschrift gewählt werden können, zum Beispiel:  Tote Militärs kosten noch Geld.

25 Gedanken zu „Johann Gudenus schreibt einen treuen Brief um 21.200,00 € (291.718,36 Schilling)

  1. Pingback: Im Gleichschritt Abgeordnete und Kommentarstaffel « Prono Ever

  2. Pingback: Welche Quellen nutzen Mandatare? « Prono Ever

  3. Pingback: Freiheitliche vergeuden Geld für Obsoletes und ihr Kampf mit der deutschen Sprache « Prono Ever

  4. Pingback: Mares Rossmann spricht, was sie an Nationalgeist in diesem Land aufsaugt « Prono Ever

  5. Pingback: NR Peter Fichtenbauer kann vor lauter Bäumen den Hofburgeichenballwald nicht mehr sehen « Prono Ever

  6. Pingback: Paintballing verbindet « Prono Ever

  7. Pingback: Dem Karl Lueger bleibt ein Platz, aber Leopold Kunschak weiter das Parlament und ein Platz « Prono Ever

  8. Pingback: Mirko Jelusich oder die Treue der zurzeitigen Freiheitlichen zu nationialistischen Schriftstellern, auch des deutschen Reiches | Prono Ever

  9. Pingback: Mirko Jelusich oder die Treue der zurzeitigen Freiheitlichen zu nationalistischen Schriftstellern, auch des deutschen Reiches | Prono Ever

  10. Pingback: “Volksbefragung” Bundesheer – 77 Jahre danach kostet der letzte Krieg auf österreichischem Boden immer noch Steuergeld | Prono Ever

  11. Pingback: 1500 Tage Permanente Affäre Dr. Martin Graf | Prono Ever

  12. Pingback: Heinz-Christian Strache schenkt Andreas Mölzer einen Odin Wiesinger | Prono Ever

  13. Pingback: Silke Götschober – Vom Akademikerball alias Wkr-Ball und der Ewiggestrigkeit | Prono Ever

  14. Pingback: Ob bei Martin Graf oder bei Johann Gudenus – Als Arbeitnehmer bist du bei den Freiheitlichen ein armes Schwein | Prono Ever

  15. Pingback: Holocaust – Freiheitlicher ZZler schreibt noch einen Gott zum Leugnen herbei | Prono Ever

  16. Pingback: Freiheitliche teilen sich mit Innozenz XI. die Höhle | Prono Ever

  17. Pingback: Pädagogik und Frauenbild der Freiheitlichen sind aus der Zeit der Kriegserziehung | Prono Ever

  18. Pingback: Das Fehlen von so vielen Ehrengästen am Akademikerball aus der idealistischen Zeit macht die Polizei wieder wett – Ein Trost | Prono Ever

  19. Pingback: Wolfgang Bachmayer – Von den willfährigen Eperten der freiheitlichen Gemein-Schaft | Prono Ever

  20. Pingback: Die Zappel-Gebäude des Wendelin Mölzer und weiterer freiheitlicher NRs | Prono Ever

  21. Pingback: ZZ-Denkmal höchster Zivilisation steht nicht am Ballhausplatz: Sterben und Morden nach Kriegsende | Prono Ever

  22. Pingback: I. Nagel schreibt für FPÖ-NR-Mölzer über Menschheitsverbrechen als “geschichtspolitische Dogmen erhoben zur Staatsreligion” | Prono Ever

  23. Pingback: Norbert Hofer – Auf den Knecht hinhauen, damit der Herr ihn schützen kann | Prono ever

  24. Pingback: FPÖ unzensuriert: Pensite to satisfy of oral wants – Beschimpfungen sind keine Wahl | Prono ever

  25. Pingback: „Das ist die geheime FPÖ-Ministerliste“ | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s