Im Stadtpark, Spätherbst 2012

 Es gilt in Österreich das Verharren in der Vergangenheit, das –, es schöner sagen, mit Peter Altenberg,

so tauchen wir denn hinab in Erinnerungen, da wir vom seienden Tag nicht leben können.

Aber es sind keine Erinnerungen, die gemütlich zu einer Portion Eis, Himbeerschokolade, mit knisternden, also frischen Hohlhippen wie einst im Stadtpark zu genießen und am Tisch beim leeren Becher leicht zurückgelassen werden können, um auf die Straße des Heute zu treten, in der Sicherheit, daß vor allem eine der schlimmsten Vergangenheiten im österreichischen Stadtpark nicht mehr Gegenwart ist, das nationalistische Grab des zwölfjährigen Reiches …

Hinabgetaucht, die einen, um ihr Reich zu suchen, die anderen, um das Loch zu diesem Reich noch einmal abzudichten, und über dem Wasser ruft vergebens das Heute nach ihnen, lockt sie vergeblich mit der klaren Aussicht, die erforderlich ist, um Vergangenheit und Gegenwart scharf zu trennen, politisch gegenwärtig zu sein …

Österreich, 2009

Es gibt wieder Aufregungen, es gibt wieder Aufforderungen zum Rücktritt und es wird im Spätherbst wieder weitere Erinnerungen geben, im Stadtpark, beim letzten Eis für das heurige Jahr, Himbeerschokolade, mit knisternden, also frischen Hohlhippen, die Erinnerung daran, daß niemand zurücktrat, weder Maria Strache noch Odin Graf, die Erinnerung daran, daß der Fluß der Empörung mit Rücktrittsforderungen nach drei Tagen ausgetrocknet war, daß wieder im Parlament der österreichische Streicher für hohe und höchste Christschwarze frei von Bedenken zum Vorbild heutiger Politik wurde, Preisträger und Preisträgerinnen stolz und still die Urkunden über dem Kopf heimtrugen, die Erinnerung daran, daß die Vergangenheit die politische Auseinandersetzung genau in den Tagen wieder dominierte, als die Gesetze zur Sicherheit der Polizei aus dem sogenannten Anti-Terror-Paket

12 Gedanken zu „Im Stadtpark, Spätherbst 2012

  1. Pingback: Runen sind Parlamentsgermanenkünstler ehrtreue Zeichen « Prono Ever

  2. Pingback: Eine zu würdigende Leistung von Dr. Martin Graf | Prono Ever

  3. Pingback: Zwischen Martin Graf und Heinz-Christian Strache paßt kein Giacometti | Prono Ever

  4. Pingback: Gertrud Meschar ist eine Armee auf Vernichtungsfeldzug – Jedenfalls für Andreas Mölzer | Prono Ever

  5. Pingback: Kursalon Hübner, ein von Heinz-Christian Strache gewählter treuer Boden für ein Sommergespräch | Prono Ever

  6. Pingback: Antisemitismus: Wen verachtet Dr. Heinz Fischer tatsächlich, den Verbreiter oder den freiheitlichen Wiederverbreiter? | Prono Ever

  7. Pingback: Nationalfeiertag am österreichischen Heldenplatz – Eine Wiederholung | Prono Ever

  8. Pingback: Von einem zum nächsten Ball schlechte und noch schlechtere Werte vom Akademiker Martin Graf | Prono Ever

  9. Pingback: Das alte Personal – organisiert in zwei Vereinen – ist auch heuer für WKR-Ball alias Wiener Akademiker-Ball federführend verantwortlich | Prono Ever

  10. Pingback: Jewish does not fit the Austrian right-wingers | Prono Ever

  11. Pingback: Für freiheitliche Strukturleistungen, wie die auch von Andreas Mölzer, kann es nur eines geben: Nichtwahl der freiheitlichen Gemein-Schaft | Prono Ever

  12. Pingback: Pokémon, und wieder im Stadtpark | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s