Martin Graf – Der „Bürger-Präsident“ und die Bürgerin

Volk, stimme in jedweder Wahl für die Freiheitlichen, aber erhebe nie die Stimme gegen das Dir von Freiheitlichen zugedachte Schicksal, sondern ertrage es brav und ergeben, arbeite aber dabei still und fleißig für das Wohl der Freiheitlichen, die gesandt von der Vorsehung und von ihr gewarnt, vor der Bürgerin und dem Bürger sich vorzusehen …

… das mußte gedacht werden beim Lesen der Berichte darüber, daß Dr. Martin Graf versuchte, die Ausstrahlung des Beitrages über die Gertrud-Meschar-Stiftung zu verhindern, weil, so die Witt-Begründung, bereits in der Programmankündigung unwahre Behauptungen aufgestellt sollen worden seien …

Nun, was stand in der Programmankündigung?

Es war zu lesen, daß eine Bürgerin „schwere Vorwürfe“ gegen Martin Graf erhebt, es also nicht eine Behauptung vom ORF war, sondern die Ankündigung über einen Bericht, in dem eine Bürgerin erzählen wird, wie es ihr mit Freiheitlichen, u.a. mit Dr. Martin Graf ergangen ist … Jedoch die Freiheitlichen, die auf Plakate „Dem Volk sein Recht“ schreiben lassen, wollen einer Bürgerin das Recht nehmen, über ihre Erfahrungen mit einem Freiheitlichen öffentlich zu berichten …

Witty Graf kann nicht Gertrud Meschar direkt unterstellen lasssen,

dass der „Report“ die Verbreitung „der unwahren, ehrenbeleidigenden und kreditschädigenden Behauptung, eine alte Dame habe vor Jahren dem Kläger die Verwaltung ihres ganzen Vermögens anvertraut und der Kläger habe eine Reihe seltsamer Geschäfte mit diesem Vermögen getätigt, welche den Ansprüchen einer Vorbildwirkung von Politikern bezüglich Sauberkeit in der Politik nicht gerecht werden dürften“ zu unterlassen habe[,]

„die Verbreitung von der unwahren, ehrenbeleidigenden und kreditschädigenden Behauptung“, sondern er muß es der Sendung „Report“ vorwerfen lassen, in der jedoch keine Behauptungen aufgestellt werden, sondern der Bürgerin Gertrud Meschar der Platz eingeräumt wird, von ihren konkreten geschäftlichen wie privaten Erfahrungen mit Freiheitlichen zu erzählen … Jedoch diesen Platz will der „Bürger-Präsident“ einer Bürgerin nicht zugestehen … Es geht in diesem konkreten Fall nicht einmal um Meinungsfreiheit, sondern um die Verweigerung, die versuchte Verhinderung der Rechtsausübung  einer Bürgerin, von ihren Erfahrungen, mögen es negative oder positive sein, öffentlich zu berichten …

Freiheitliche brauchen und wollen also keine Bürger und keine Bürgerinnen, die sich zu Wort melden, wenn es für Freiheitliche unangenehm wird, Freiheitliche brauchen nur Wähler und Wählerinnen, die den Freiheitlichen ihre Stimme geben und dann sofort verstummen, weil das „Volk“ sind dann eh die Freiheitlichen, die wissen, welches „Recht“ ihnen förderlich ist …

In der Sendung selbst konnte Dr. Martin Graf zu den „schweren Vorwürfen“ einer Bürgerin Stellung beziehen, aber er wollte sich nicht äußern, er meinte, es sei nur eine Bürgerin …

Es sei ja nur eine Bürgerin … Eine Bürgerin, gegen die aber freiheitlich vorgegangen werden muß, wenn sie ihre Stimme nicht dafür verwendet, die Freiheitlichen zu wählen, sondern dafür, zu berichten, wie es ihr persönlich ergangen ist, weil sie einem Freiheitlichen zu nahe gekommen ist, darauf vertraut habe, daß ein Freiheitlicher ihr ein guter Ratgeber, eine Hilfe, eine Stütze …

Und woran noch gedacht werden mußte, daß Freiheitliche nur die Wahrheit lesen möchten, die „Unzensuriert“ schreibt, und es für Freiheitliche das Angenehmste wäre, wenn die „unzensurierte“ Wahrheit in allen Medien wie ein Medium …

Auch daran mußte gedacht werden, wie „Unzensuriert“, namentlich Alexander Höferl,  sich einsetzt für beispielsweise Meinungsfreiheit, der „Bürger-Präsident“ standhaft für die Anliegen der …

Und woran noch gedacht werden mußte, an die Liebe von Martin Graf zu einem Zitat von Voltaire, aber ein Zitat macht noch keine Meinungsfreiheit

Auch daran mußte gedacht werden, daß Dr. Martin Graf sich als „Bürger-Präsident“ sehe, der als „einziger für die Bürger“ arbeite, und der darüber hinaus als „Vater“ selbstverständlich nicht einfach zusehen kann, daß ihm und seiner freiheitlichen Kameradentruppe, die keine Sekte …, sein Mündel  entfremdet, alles was ihm, an seinem Kind lieb und teuer war, genommen wird …

Martin Graf – Für freiheitliche Funktionäre ministrabel – Justizminister …

Aber auch daran kann gedacht werden, daß Martin Graf ein „gewisses Verständnis“ für Werner Königshofer …, oder auch daran, daß Dr. Martin Graf selbst sagt, er begebe sich auch dorthin, wo er bestmöglich wirken kann, nicht für das sogenannte Volk, nicht für den Bürger, nicht für die Bürgerin, sondern für die freiheitliche Gesinnungsgemeinschaft:

Ich habe es immer so gehalten: Dort wo die Partei und die Parteigremien meinen, dass ich bestmöglich für die freiheitliche Gesinnungsgemeinschaft wirken kann, dort werde ich mich auch hinbegeben.

4 Gedanken zu „Martin Graf – Der „Bürger-Präsident“ und die Bürgerin

  1. Pingback: Martin Graf und die Umfragen | Prono Ever

  2. Pingback: Gertrud Meschar ist eine Armee auf Vernichtungsfeldzug – Jedenfalls für Andreas Mölzer | Prono Ever

  3. Pingback: Konrad Paul Liessmann gibt heute in Salzburg eine Eröffnungsarie aus seiner Philosophieoper | Prono ever

  4. Pingback: Nürnberg 2.0: „Bewerbungen als Henker nehmen wir gerne an“ | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s