Hofer-FPÖ-Werbewähler: „Jelinek eine Hinfahrkarte ins nächste Krematorium samt ‚bevorzugter‘ Behandlung“

Identitäre grenzt für freien menschen norbert hofer nicht aus

Wenn Sie am 22. Mai 2016 zur Wahl gehen, denken Sie daran, sollten Sie Norbert Hofer wählen wollen, denken Sie einmal daran, daß Sie dann Ihre Stimme nicht nur Norbert Hofer geben würden, Sie stimmten auch für seine Wählerinnen und Wähler,  Sie gehörten dann einer Gemein-Schaft an, Sie haben sich dann für eine Gemein-Schaft entschieden, die kein Gewissen hat, die nichts will, außer ihre blutrünstigen Triebe zu befriedigen.

Es müßten heute keine Belege mehr dafür gebracht werden. Zu viele schon wurden allein in diesem Monat vorgebracht. Es soll nicht verschwiegen werden, daß diese Zeilen mit größter Anstrengung geschrieben werden. Es wäre klüger, den offenen Magendurchbruch sofort notfallmedizinisch behandeln zu lassen, aber es muß gesagt werden, was zu sagen ist, geschrieben werden, was zu schreiben ist. Was nutzt die Gesundheit noch in einem Land, wo solche Wähler und Wählerinnen ihren Kandidaten durchbringen. Was nutzt die Gesundheit noch, wenn solche Wähler und Wählerinnen am 23. Mai 2016 sagen könnten: Heute das Bundespräsidentenamt, und morgen das Bundeskanzleramt.

Es sollte endlich mit der Chimäre aufgehört werden, die Kandidaten sind die Wichtigen, die Kandidaten jedweder Wahl haben das Heft in der Hand. Es sind die Wähler und Wählerinnen, die sich ihre Kandidatinnen aussuchen, die sich für einen Kandidaten entscheiden, der eben zu deren Gesinnung paßt, die ihren Kandidaten durchbringen wollen.

Die Kandidaten und Kandidatinnen der identitären Partei belegen das eindrücklich. Diese sind erstens austauschbar, zweitens unwesentlich, aber drittens stehen sie für das, was ihren Wählerinnen und Wählern wichtig ist. Was haben von He.-Chr. Strache aufwärts bis zu Norbert Hofer diese an besonderen Eigenschaften, an herausragenden Talenten vorzuweisen, daß sie nur einen einzigen Menschen überzeugen könnten, sie zu wählen? Nichts.

Wie gestern noch einmal eindringlich gelesen werden kann, auf der unzensurierten Website dieser identitären Parlamentspartei, schreiben die Werbewähler und Werbewählerinnen nicht, sie hoffen, Norbert Hofer schaffe es, nein, sie schreiben: „Wir schaffen das.“ „Hoffentlich schaffen wir 66% am Sonntag.“ Die Werber und Werberinnen für Norbert Hofer wählen sich selbst, Norbert Hofer ist unwichtig. He-Chr. Strache ist unwichtig, um zwei namentlich zu nennen, sie sind bloß Kandidatenpuppen für ihre Wähler und Wählerinnen. Wäre ein anderer nun Kandidat, aber menschgemäß einer, der zu ihnen paßt, sie würden sich für diesen ebenso eifrig und eifernd engagieren, beispielsweise für, um einen Namen zu nennen: Hannes Stiehl, möglicherweise sogar für diesen noch viel mehr als für Norbert Hofer

Es ist aber auch eine umtriebige Gebetsgemein-Schaft, wie gestern wieder zu lesen war, auf der unzensurierten Website der …

unzensuriertes beten

Wenn Sie also am morgigen Sonntag Ihre Stimme Norbert Hofer geben wollen sollten, denken Sie kurz davor noch einmal daran, es steht zwar auf dem Stimmzettel Norbert Hofer, aber das ist ohne Belang für diese Gemein-Schaft der Wählenden, für diese könnte ebenso recht Hannes Stiehl oder … auf dem Stimmzettel stehen, solange der Kandidat tut und sagt, was sie tun und sagen, solange eine Kandidatenpuppe für sie ein Versprechen ist für das, was sie wollen.

Damit Sie wissen, in welche Gemein-Schaft sie eintreten, wenn Sie am 22. Mai 2016 Hannes Stiehl Ihre Stimme geben wollen sollten:

Identifikation der Wähler und Wählerinnen

„Ich wähle Norbert Hofer, weil …“

Wer wählt den identitärblauen Mann? Der schwarze Laun. Nur der Laun.

Zuerst Norbert Hofer wählen und dann „Kollaborateuren“ das „Katholische“ aberkennen

Franz Dinghofer

Blauer Kornblume Patriotismus

Das müßte reichen. Sie werden je nicht sagen können, Sie hätten nicht gewußt, in welche Gemein-Schaft, sollten Sie sich am morgigen Sonntag für Wendelin Mölzer entscheiden, Sie mit Ihrer Stimme sich Einlaß verschafften …

Es könnte noch viel, auch heute, geschrieben werden, aber es ist wird zunehmend schwerer … der Magendurchbruch … es wird Zeit … um die Heilung sich zu kümmern … denn es kann alles noch anders kommen … Gesundheit doch noch zu etwas Nütze sein … wahrscheinlich noch mehr, wenn diese Gemein-Schaft ihre Kandidatenpuppe, die wegen Elfriede Jelinek in Österreich nicht mehr einkaufen will, …

Freier Mensch für Norbert Hofer

5 Gedanken zu „Hofer-FPÖ-Werbewähler: „Jelinek eine Hinfahrkarte ins nächste Krematorium samt ‚bevorzugter‘ Behandlung“

  1. Pingback: Andrea B: „Primitive Hetze“ für Hofer-FPÖ | Prono ever

  2. Pingback: Bundespräsidentschaftswahl 2016 in Österreich, Blauer: „An alle Van der Bellen Wähler“ | Prono ever

  3. Pingback: „Sogar Strache sind Hetz-Postings zu viel“, aber nicht das Unzensurierte | Prono ever

  4. Pingback: FPÖ unzensuriert sei eine sichere Heimatseite als Facebook | Prono ever

  5. Pingback: Als Kasperl für die Truppen Hitlers spielte und Max Jacob von der Gestapo abgeholt wurde | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s