Kaunertalisierung Österreichs II

Alle haben ihren Fleischhacker.

Ohne Fleischhacker geht nichts.

Und so fehlt auch am letzten Freitag im kleinen Saal in Kaunertal nicht ein Fleischhacker, der von Beginn an Häppchen serviert, die zu Tracht und Blasmusik passen —

Schon schön voll hier. Fein, daß so viele gekommen sind. Mein Name ist Gerald Fleischhacker, ich darf durch diesen Vormittag führen. Was ich ganz gern und sehr gerne mach‘, weil ich eh find‘, daß der Van der Bellen der Beste ist. Ah! Joa! Du muaßt im Vorfeld ein bissel oanhazen, daß die Leit‘, brauch‘ ma gar nit, paßt eh oalles. Ah. Ich darf Sie alle herzlich begrüßen, ein paar Damen und Herren darf ich persönlich erwähnen. Ich würd‘ sagen, wir machen es wie im Charterflug in in in Urlaub, nicht immer Klatschen, eigentlich goar nit, am Ende, wenns gut goangen is vielleicht. Herzlich willkommen […] Grüße Sie. Hehe. Haha. Hurchts Ihr mir nit zua? […] Herzlich Willkommen […] Grüße Sie ganz herzlich. Hallo. […] Grüße Sie. […] Herzlich willkommen. Ist überhaupt schon durchgemischt alles. […] Willkommen, willkommen. Ha. […] Ist da, gegen den koch ich jetzt boald einmoal […] Aus Kunst und Kultur: Gerda Rogers habe ich gesehen. Ja. Nicht an Horoskope glauben, aber jubeln […]

Aus, so Fleischhacker, Kunst und Kultur sei hier Gerda Rogers — ]

[…] ist hier in einem traumhaften grünen, äh äh, Ensemble […] ist hier […] habe ich schon gesehen, wenn wir einen Arzt brauchen […] ich weiß nicht, ob Sie schon gsehn hoabn, diese fantastischen Van-der-Bellen-Dudler, hervorragend […] und die Kaunertaler Delegation unter der Leitung von Altbürgermeister Pepi Raich, was aber Roiach ausgsprochn wird, wie ich gehört habe. […] Willkommen. Es geht los. Die Listen sind da, die Unterstützungserklärungen sind abgegeben. Jetzt gehts darum, in den nächsten Wochn den Wahlkampf zu machen und a bissel halt noch Bundespräsident zu sein.

Dann ein Spot mit dem siebenten Bewerber im kleinen Saal in Kaunertal, in dem er davon spricht, „seien wir ehrlich, Dinge wie Ibiza sind heute schon fast vergessen“ … Es ist nicht vergessen, denn sonst reichte es nicht, nur „Ibiza“ zu sagen, um daran zu erinnern, von ihm ausgespielt werden zu müssen, wie sein letztes, einzig verbliebenes Atout

Dann der trachtige Einmarsch mit Blasmusik, Delegation mit vorangetragener Fahne, die nicht die österreichische ist, sondern eine, ist anzunehmen, kaunertalerische Fahne eines Vereins von Männern, die „Schützen“ genannt werden, obgleich sie nichts schützen, sondern schießen, eines Vereins von Männern also, die Schießer, Hobbyschießer

Die Schupfermusi aus dem Kaunertal und Alexander Van der Bellen ist auch hier, falls es Ihr nicht gsehn habst. Ich finde, Schupfer-Musi ist ein wunderbarer Name, um Van der Bellen wieder in die Hofburg zu schupfen. Habts Ihr noch a Stückl? – Aber selbstverständlich! [Nach dem noch ein „Stückl“ die Rede des Altbürgermeisters] Ich darf mich nun im Namen der Kaunertalerinen und Kaunertaler bedanken, daß Ihr unseren Bundespräsident so unterstützt! […] Glück auf!

Nach der Rede des kaunertalerischen Altbürgermeisters für seinen Bundespräsidenten —

Dankeschön. Die Schupfermusi aus dem Kaunertal, meine Damen und Herren, eine Abordnung der Schützen. Dankeschön. An der Frauenquote müß ma noch a bissel oarbeiten, aber sonst super. Ah.

An der, so Fleischhacker, Frauenquote müsse noch ein bißchen gearbeitet werden. Wie treffend gesprochen. Zu einer Wahl ohne Bewerberin, zu einer Wahl, in der die Kandidatinnen, die sich um Unterstützungserklärungen bemühten, von der Berichterstattung breit nicht einmal ignoriert wurden, zu einer Wahl ohne Frauen, ganz im Sinne des siebenten Bewerbers, der meint, es brauche ihn, also den Mann und nicht sie, also die Frau, als —

die nächste Rede —

[…] Und natürlich den Großspendern. Vielen herzlichen Dank. Ohne Euch würden wir heute nicht hier sein. Ich möchte mich aber auch bei allen Österreicherinnen und Österreicherinnen, doppelt, wegen der Frauenquote, haha […]

— der Geschäftsführerin des Vereins „Gemeinsam für Van der Bellen“ … wer sonst könnte so authentisch auf die Frauenquote hinweisen müssen … Und wegen der in Kaunertal gar so wichtigen Frauenquote spricht nach einem jungen Mann, von dem noch zu erzählen sein wird, eine weitere Frau —

Es gibt ja keine Frau, die sich aufgestellt hat. Ich finde, Sie haben sehr viel von einer Frau, von einer tollen Frau, das sehe ich als Kompliment, Sie sind sehr empathisch, Sie sind furchtbar lieb, Sie haben extrem viel Humor, und das schätze ich an Politikern, das kann ich nur jedem Politiker weitergeben, zeigen Sie Ihren Humor, das macht Sie menschlicher. Das haben Sie, und Sie sind auch noch intelligent, also alles, was eine Frau mitbringt. Deshalb haben Sie auch meine vollste Unterstützung. Sie gehen auch immer mit den Trends, die Frauen haben gerade auch so einen Trend, den sie nachgehen, sie rasieren sich nicht, das machen Sie auch oft nicht. Das ist wirklich toll. Nein. Aber ich freue mich, daß sie noch einmal antreten. Ich hatte ja schon Angst, daß Sie das nicht tun, aber ich freue mich, weil ich keine Entscheidungshilfe brauche und sehr sehr freue, hoffentlich […] im Jänner auf ihre weiteren fünf Jahre hoffentlich einmal anstoßen können, sechs, oh Gott, ich bin so schlecht, ja sehns, deshalb mache ich Cabaret und nicht Politik, weil ich mich nicht auskenn.

und wegen der Frauenquote ein Interview auf der Kaunertaler Bühne im kleinen Saal mit einer weiteren Frau — Die Frauen wissen ebenso, wie es auch der siebente Bewerber weiß, „es gilt weiter zu kämpfen“, u. v. a. m. „für berufliche Aufstiegschancen“ des …