FPÖ unzensuriert übernimmt die ÖVP auch in der Personalpolitik, und will Othmar Karas ausschließen. Kurz zur Machtbesoffenheit

Hans Rauscher hat eben erst vom „Machtrausch“ im Zusammenhang mit der Volkspartei der 13 geschrieben.

Es ist wohl schon mehr als ein „Machtrausch“, eine Machtbesoffenheit, machtbesoffen also jene von der gesinnungsgemäß zensurierten Website der identitären Regierungspartei.

Das muß jetzt zu hochprozentig gewesen. Die Verhinderung der Unterzeichnung des Uno-Migrationspaktes. „Es ist geschafft“. Jubelte machttorkelnd die Website.

Machtbesoffen von diesem Geschafft will nun noch mehr geschafft, angeschafft werden, auch, wer von der ÖVP auszuschließen ist.

Diesen Kommentar auf der gesinnungsgemäß zensurierten Website am 04.11.18 schreibt nicht irgendwer. Es ist zwar ein Pseudonym. Aber wer die Geschichte dieser Website kennt, weiß, das ist kein Angestellter der Partei, keine Mitarbeiterin der Partei, sondern …

Es könnte aber auch anders sein.

FPÖ unzensuriert will nicht die Personalpolitik der ÖVP übernehmen, aber sie erfüllt ihrem zurzeitigen Bundeskanzler einen Wunsch als Befehl oder einen Befehl als Wunsch, nämlich einen Parteiausschluß von Othmar Karas ins Gerede zu bringen, weil dieser ihrem Bundeskanzler schon gar zu lästig sein muß, er aber, ihr Bundeskanzler, es selbst nicht offen wagt, und, wie gewußt wird, hat ihr Bundeskanzler Talent im heimlichen Vorbereiten des Vertreibens von seinen Parteifreunden. Einen Parteiausschluß ins Gerede zu bringen, bis dieses so laut wird, daß ihr Bundeskanzler, ach, armer Bundeskanzler, gar nicht anders mehr kann, als in seiner bekannten Ehrlichkeit, den Ausschluß von Othmar Karas …

Vielleicht weiß ihr Bundeskanzler, wer unter diesem Pseudonym schreibt, ist es gar einer auf seinem Regierungsstuhl neben ihm oder vor ihm eine unter den Abgeordneten …

Einerlei, welche Variante zutrifft, ob die gesinnungsgemäß zensurierte Website die Personalpolitik der Volkspartei auch übernehmen will, um bald wieder ein „Es ist geschafft“ zu verkünden, also den Parteiausschluß von Othmar Karas, ob ihr der Wunsch ihres Bundeskanzlers Befehl ist, für ihn etwas zu schaffen, oder ob es noch eine dritte und gar vierte Variante als Erklärung dafür gibt, einerlei, damit ist wohl der Gipfel der Grauslichkeit noch nicht erreicht, aber wohl die erste Bergspitze der Grauslichkeit zur Zeit jedenfalls … immerhin ein Versprechen, das ihr Bundeskanzler hält, Österreich an die Spitze zu führen – ein Versprechen aber, das ihm kein Mensch krumm genommen hätte, hätte er es nicht eingehalten …

Jetzt wurde der Versuchung doch ein drittes Mal nachgegeben …

Österreich - Kurz zur Machtbesoffenheit

2 Gedanken zu „FPÖ unzensuriert übernimmt die ÖVP auch in der Personalpolitik, und will Othmar Karas ausschließen. Kurz zur Machtbesoffenheit

  1. Pingback: Netiquette einer Website ohne und einer Website mit Regierungsnähe | Prono ever

  2. Pingback: Ahnenschein-Netiquette einer Website mit Regierungsnähe | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s