„Heute sind wir irgendwie alle Walter Eichelburg“

„Vorliegende geistig-seelische Abnormität

Das Ergebnis liegt seit wenigen Tagen vor und hat es in sich. Einer der anerkanntesten psychiatrischen Sachverständigen des Landes, der den Mann untersucht hat, kommt zum Schluss, dass bei dem 68-Jährigen eine höhergradige geistig-seelische Abnormität vorliegt. Der Experte stuft den Mann als zurechnungsunfähig ein, hält ihn allerdings für derart gefährlich, dass er sich – sollte im offenen Verfahren ein Schuldspruch erfolgen – für eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher ausspricht. Im Hinblick darauf käme es nicht überraschend, würde die Staatsanwaltschaft zeitnahe einen Antrag auf vorläufige Unterbringung gemäß § 429 StPO stellen, um dem Mann die Möglichkeit zur weiteren Einschüchterung von Regierungsvertretern zu nehmen.“

Ist am Freitag, 4. August 2020, in der Tageszeitung „Die Presse“ zu lesen, ein mit „APA“ gekennzeichneter Artikel, unter dem Schlagwort „Hasspostings“.

Dieser Mann soll nach „einem der anerkanntesten Sachverständigen des Landes“ also „gefährlich“ sein. Nun, was beim Ansehen der im Internet verbreiteten Videos über seine Auftritte auffällt: kurzatmig, behäbig, langsam —

Der Sachverständige kommt, ist zu lesen, zum Schluß, „dass bei dem 68-Jährigen eine höhergradige geistig-seelische Abnormität vorliegt“. „Der Experte stuft den Mann als zurechnungsunfähig ein, hält ihn allerdings für derart gefährlich, dass er sich – sollte im offenen Verfahren ein Schuldspruch erfolgen – für eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher ausspricht.“

Und dieser Befund ist dafür verantwortlich, daß dieser alte Mann hier in einem Kapitel vorkommt. Nicht weil er, dem „höhergradige geistig-seelische Abnormität“, „zurechnungsunfähig“ zu sein, bescheinigt wird, selbst von Interesse ist, sondern …

Weil es sich doch um eine recht besondere „höhergradige geistig seelische Abnormität“ zu handelt scheint, ablesbar beispielsweise daran, wem er zu Wahlerfolgen gratuliert. Im September 2019: „Wir beglückwünschen Hrn. Kurz zum Volksvotum für seine neue Aufgabe.“ Im Dezember 2017 der Zuruf an Herrn Kurz und Herrn Strache: „Viel Erfolg beim Regieren!“ Im Jänner 2017: „Wir gratulieren dem neuen Präsidenten [Donald Trump].“ Und immer wieder, immer wieder der Wunsch, die Sehnsucht nach einem „Kaiser“, der für ihn Karl Habsburg sein soll, dem er auch zum Geburtstag gratuliert. Und der „Reichskanzler“ sollte ein Mann sein, von dem in Österreich nicht nur der 68-Jährige angetan …

Der alte Mann steht hinter Sebastian Kurz und der Frau, von der in Österreich ebenfalls nicht wenige recht angetan, wie ein Volk

Weil es sich doch um eine recht besondere „höhergradige geistig seelische Abnormität“ zu handelt scheint, und es sich dabei auch die Frage stellt, wovon ernährt sich der alte Mann. Ein Mann, der derart aktiv ist, braucht viel Nahrung. Es kann nicht die gesamte Nahrung, mit der die „höhergradige geistig seelische Abnormität“ gespeist wird, aufgezählt werden, aber beispielhaft doch …

Zur geistigen Nahrung, die er zu bevorzugen scheint, da er sie selbst empfiehlt, gehören einige der sogenannten Edelfedern des österreichischen Journalismus, die für eine recht besondere Website …, österreichgemäß ein ehemaliger Chefredakteur von „Die Presse“ und „Wiener Zeitung“, selbstverständlich die zensurierte Website der für kurz gewesenen Regierungspartei, natürlich der alte Waffenmann, der für Kurzens Regierung mit Strache in Österreich etliche Paragraphen schrieb

… auch der Koch, der stets nur ein Gericht namens „Einblick“ zubereitet, es auch im Fernsehen in Österreich

… ein Schriftsteller, den einige in Österreich gar recht hoch schätzen … .

… sehr energiezuführend muß dem alten Mann wohl der Mannheimer-Blog sein, und nicht nur ihm in Österreich …

ET – wie der oben erwähnte alte Waffenmann und Paragraphenschreiber einer an einer Insel angeschwemmten österreichischen Bundesregierung ist es dem alten Mann ein Anliegen, „Zigeuner“ Zigeuner zu nennen, die für den alten Mann „Macht haben, aber nicht mehr lange“ … In Österreich scheint des alten Mannes Prophezeiung sich erfüllt zu haben, daß sie keine „Macht“, aber es ist keine Prophezeiung der Zukunft, sondern eine der Vergangenheit …

Der alte Mann sieht auch das, wenn er gen Himmel schaut, was beispielsweise auch ein für kurz gewesener Minister erkennt …

Der alte Mann weiß wie andere in Österreich, wie es zur „Umvolkung“ kommt …

Der alte Mann weiß, wie andere in Österreich auch, wer in „Straflager“ …

Den „Tag“ mit „Theodor Körner“ ersehnt nicht nur der alte Mann herbei, den ersehnte und ersehnt wohl mehr denn je auch der für kurz gewesene Vizekanzler …

Der alte Mann weiß, wer seinen Beistand braucht, der Besitzer einer Fernsehanstalt etwa …

Der alte Mann muß tatsächlich sehr „gefährlich“ sein, denn er dürfte das Geld für Torpedos bereits gehortet haben, braucht er doch keine Spendenaufrufe zu schalten, nicht einmal zu fragen, was ein „MK48-Torpedo“kostet, wie jene auf der oben erwähnten Website der für kurz gewesenen Regierungspartei …

„Der Experte stuft den Mann als zurechnungsunfähig ein, hält ihn allerdings für derart gefährlich, dass er sich – sollte im offenen Verfahren ein Schuldspruch erfolgen – für eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher ausspricht.“

Um auf die „Todesdrohungen“ zu sprechen zu kommen, die aktuell für solche Aufregungen sorgen, einen alten Mann als „gefährlich“ – einen alten Mann, der seit Jahren das von sich gibt, was ihm nun diesen Befund eingebracht hat. Es sind so viele, haufenweise „Todesdrohungen“, massenweise angedrohte „grausame Hinrichtungen“, daß ebenfalls nur beispielhaft einige …

… wie lange schon muß beispielsweise ein Herr Pürstl um sein Leben fürchten, mindestens seit fast einem Jahr, seit beinahe einem Jahr ist Herr Pürstl der „Einschüchterung“ durch den alten Mann schutzlos ausgeliefert …

„Beim ersten Verhandlungstermin Mitte Juni gerierte sich der 68-Jährige dermaßen verhaltensausfällig – unter anderem gab er zu Protokoll, seine „Adelung“ zum Grafen stünde bevor -, dass der Richter ein psychiatrisches Gutachten einholen ließ. Er wollte abklären, ob der Mann überhaupt zurechnungsfähig und damit schuldfähig ist.“

Für den alten Mann ist eine bevorstehende „Adelung zum Grafen“ nichts Ungewöhnliches, ein normaler nächster Schritt, ist er doch, wie er allenthalben verbreitet, seit langem schon ein „Baron“. Und adelsgemäß geht er seit langer Zeit entschieden unbarmherzig gegen Angelika Merkel vor; wie es sich für Barone aus Österreich eben geziemt.

Bei einer derart „höhergradigen geistig-seelischen Abnormität“ stellt sich beispielsweise für das „Magazin für politische Kultur“ namens „Cicero“ unweigerlich die Frage: „Wer ist hier verrückt?“ Und rückt den alten Mann kritisch, aber doch an die Seite etwa von jenen Anerkannten, die ebenfalls rügen …

Der alte Mann ist nicht nur einer, der geistige Nahrung nimmt, er ist auch einer, der geistige Nahrung gibt, und viele sind hungrig nach dieser. Es sind so viele, daß wiederum nur beispielhaft wenige erwähnt werden können.

Menschen, die eigentümlich frei … Und wer die Liste der „Autoren“ durchgeht, findet den alten Mann in der illustren Gemeinschaft beispielsweise mit Unterberger, Elsässer, Tichy, Menzel, Andreas Tögel, Udo Ulfkotte, Claus Nordbruch, Christian Ortner, Thilo Sarrazin, Oliver Janich

Menschen, die kompakt …

Für Thomas Bachheimer ist der alte Mann der „Cheffe“, für den er schon einmal abfragt, wo sie und zu welchem Themen Kurse … Die Antworten, so modern sind sie, gleich per E-Mail an seines „Cheffes“ Adresse Hartgeld …

Sein „Cheffe“ hat auch eine Fürsprecherin, die sich auf dem prachtvollen Parkett zu bewegen und zu sprechen weiß, also in der Hofburg, in die für seinen „Cheffe“ der Obercheffe Karl wieder …, etwa mit Herrn „Dr. Andreas Mölzer“

Es gab einmal eine Zeit, in der es Mode war, ein Kapitel mit einer moralischen Weisheit zu beenden. Diese Zeit ist vorbei. Aber irgendwie muß dieses Kapitel enden. Geeignet dafür wohl ein Zitat von einem weiteren Fürsprecher, den die Fürsprecherin auf ihrer Website schreiben läßt …

„Heute sind wir irgendwie alle Walter Eichelburg.“