Aus der Mitte zum Rand in den Abgrund

Identitäre FPÖ unzensuriert - Verkürztes Verständnis von Kultur

Auf die Frage, ob er sich „als Teil der identitären Bewegung in Europa“ sehe, antwortet Marc Jongen:

„Soweit ich sehe, ist das eine Jugendbewegung, die den Identitätsaspekt in jugendlichem Überschwang geradezu glorifiziert. Ich würde mich dem nicht anschließen wollen, weil zweifellos ein verkürztes Verständnis von Kultur dahintersteht, …“

Von einem Überschwängler wird ebendieser „Parteiphilosoph der AfD“, wie ihn der identitäre Glorifizierer nennt, für seine I… zitiert, in einem Video, das die FPÖ unzensuriert verbreitet.

Der glorifizierende Überschwängler läßt in diesem Video seinen Muskel gegen den Verfassungsschutz in Deutschland zucken, von Österreich aus, ach, mutig läßt er seine beflaggte Stange aus der Höhle schnellen gegen den Verfassungsschutz in Deutschland, vom wienerischen Boden aus, mit dem sicheren Hintergrund einer identitären Parlamentspartei …

Mehr als Marc Jongen zu diesen Verkürzerinnen und Verkürzern gesagt hat, ist nicht zu sagen, und schon zu viel gesagt.

Der kulturverkürzte Überschwängler hat aber einen Namen als Stichwort geliefert. Marc Jongen. DeFPÖ unzensuriert - AfD - Identitäre - Jongen - Kubitscheknn. Wie bereits im Kapitel „Und aus der Mitte entspringt die Extreme …“  angesprochen, kommt das Extreme nicht von den Rändern her, sondern direkt aus der Mitte der Gesellschaft. Und davon erzählt auch der Lebenslauf von Marc Jongen, dessen „wichtigster Einfluss unter den lebenden Philosophen“ sein Lehrer …

Es könnte noch weiteres angeführt werden. Erzählt werden von dem Gespräch zwischen Jongen und Kubitschek etwa, aber es gibt Suchmaschinen, ein paar Ergebnisse sind in die Collage aufgenommen … Kubitschek, der FPÖ unzensuriert recht guter Schloßbesitzer … Es wird ihm, darf durchaus gefragt werden, wohl wieder eine Ehre sein, im Oktober in Linz in der nach Österreich verlegten Messe einen Altar für die „Sezession“ aufzustellen, die „Blaue Narzisse“ hat ihr Kommen schon angekündigt, zu dieser Messe mit Tagung „Überfremdung“ …

Aber es will nichts mehr angeführt werden. Vielleicht noch ein Merksätzlein für Wählerinnen und Wähler: Aus der Mitte zum Rand in den Abgrund …

5 Gedanken zu „Aus der Mitte zum Rand in den Abgrund

  1. Pingback: Parlamentsdinghoferreferent Michael Ley: „Im Grunde verhalten wir uns wie umgedrehte Nationalsozialisten“ | Prono ever

  2. Pingback: Europäisches Forum Linz: „Rechtsextremes Treffen“, ein Stelldichein der in Österreich Gehätschelten | Prono ever

  3. Pingback: Wie es in einer elitären Familie des ganz, ganz wichtigen väterlichen Freundes von Norbert Hofer zugeht | Prono ever

  4. Pingback: Nichts ist in Österreich normaler als der mittige Rechtsextremismus | Prono ever

  5. Pingback: „Darf man“ – Servus, Michael Fleischhacker – „eine Bühne geben?“ | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s