AndreasNorbertHofer: „Ich bin N icht A n Z uwanderung I nteressiert“

andreas-norbert-hofer

Es kann gesinnungsgemäß nicht ausbleiben, daß die Website der identitären Parlamentspartei nun gegen einen Schriftsteller, der nicht viel von dieser Partei hält, wütet.

Es kann auch nicht eine Gegenrede ausbleiben. Aber es ist keine Fürrede für diesen Schriftsteller. Zum einen kann sich dieser Schriftsteller selbst sehr gut … zum anderen, nun, einige Kapitel erzählen, wie er sich wehrt – auf keine schmeichelhafte Art

Dieser Schriftsteller ist für diese Partei nur einmal mehr ein Anlaß

„Leider erklärt […] nicht, ob er gedenkt, nach der Angelobung eines Bundespräsidenten Norbert Hofer, das Land fluchtartig zu verlassen. Denn ob sich auch anderswo ein Staat bereit zeigen würde, einen Schriftsteller derart mit Förderungen zu überschütten, ist wohl fraglich. Daher wird weiter gegen die FPÖ gewettert, wo es nur geht, denn nach der Bundespräsidentenwahl folgen unweigerlich Nationalratswahlen. Und in einem blauen Bundeskanzleramt könnte man vielleicht auf die Idee kommen, gewisse Literaturförderungen neu zu überdenken.“

gegen alle … und es ist wohl auch so eine Art Empfehlung, wer jetzt schon damit beginnt, sich einem Wort gegen diese Partei zu verweigern, wird einst, wenn …, der Förderung nicht entgehen. Und wer sich gar recht freudig zur Gesinnungskunst jetzt schon entschließen kann, wird der Welt präsentiert und überreichlich belohnt – o wie sing er dafür nur recht brav das Immer wieder O…

Was aus der Gesinnung dieser Partei heraus als nicht förderlich erscheint, ist, um ein aktuelles Beispiel zu nenne, etwas zu schreiben zum Kasperl

Die Zeile o wie sing sie muß nicht geschrieben werden, um auch die Frauen zu nennen, denn diese haben in dieser Partei stumm …

Und die Schreibstaffel dieser Website der identitären Parlamentspartei weiß wieder einiges, was mit Frauen … Und ihre Kommentare zu den Frauen müssen sie auch zu einem Kommentar daruntersetzen, in dem es gar nicht um Frauen geht, sondern gegen einen, also gegen alle Schriftsteller. Von Schriftstellerinnen ist gesinnungsgemäß in diesem Kommentar von Unzensurix nicht die Rede.

AndreasNorbertHofer: „Auch wenn sie Ziegen ficken, solche elenden Weiber tun sie sich nun doch nicht an…“ Ganz in der Tradition dieser Partei weiß er auch, wie, ach wie gegenwärtig, „Nazi“ zu buchstabieren und was er ist: „Ich bin Nicht An Zuwanderung Interessiert“.

Eines muß diesem Kommentator zugestanden werden. Die Wahl seines oder vielleicht doch ihres Pseudonyms AndreasNorbertHofer portraitiert den höchstrichterlich Beschenkten punktgenau …

Ösi: „Die grüne Schnepfe sollte sich lieber freiwillig ihren Invasoren zu Verfügung stellen um die Ziegen zu entlasten.“

Und der Sprachexperte dieser Website bringt wieder einmal seine Expertise kommentarhaftein, will eine Frau über die Sprachtradition aufklären …

Und bei allen diesen Kommentaren wieder die sofortige Zustimmung und die äußerst geringe Ablehnung solcher Kommentare.

NS Daß es nicht nur gegen diesen einen Schriftsteller geht, sondern gegen alle, das ist auch der Schreibstaffel recht klar. Und entsprechende Kommentare steuert sie bei, ebenfalls gleich mit zustimmenden Bekundungen.

Karl Uwe: „Künstlerszene – A-Z gefördert, außer der Gabalier, der durch Leistung zu seinem Geld kommt. A-Z muss man zu 100 % die Föderungen abstellen, tagsüber sollen die sich dann als Tagelöhner mit dem Spaten in der Hand durchschlagen.  Dann bekommen die ordentlich frische Luft um auf kreative Gedanken zu kommen. Alle anderen möglichen Aussagen würden die Halbmenschen beleidigen.“

Ösi: „Ich würde den Spinner eher als Hilfsarbeiter der rot-grünen Landesverräter bezeichnen. Vom Steuerzahler Deppen bezahlt und dem Volke zum Spott.  Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,  dann richtet das Volk und es gnade ihm Gott.“

Was an den Kommentaren zu dem Kommentar wieder einmal auffällt, es sind doch nur einige, die solche Kommentare schreiben, wie diesmal Ösi, Karl Uwe, Tea Party, Peter_ …, die bereits hier in anderen Kapiteln vorkommen, so daß es durchaus eine Frage wäre, ob diese auch zu dem ominösen namenlosen Redaktionsteam dieser Website gehören, vielleicht als eine Art erweitertes … Aber wem so eine Frage stellen? Vor allem mit Aussicht auf eine Antwort. Der höchstrichterlich Beschenkte wird nicht mehr gefragt werden, er träumt zwar allen vor, Antworten für ein ganzes Land zu haben, aber in der Wirklichkeit hat er nicht einmal eine Antwort auf ihn direkt gestellte Fragen …

7 Gedanken zu „AndreasNorbertHofer: „Ich bin N icht A n Z uwanderung I nteressiert“

  1. Pingback: Norbert Hofer: „Herr Webhofer, wenn Sie mit mir diskutieren, müssen Sie sich vorbereiten auch.“ | Prono ever

  2. Pingback: Rechtsextremismus, FPÖ unzensuriert und der Unterschied zwischen Deutschland und Österreich | Prono ever

  3. Pingback: FPÖ unzensuriert definiert ihren Standard eines „treuen Lesers“ | Prono ever

  4. Pingback: AndreasNorbertHofer: „Gott wird dieses Ungeziefer auslöschen“ Und was macht der Justizminister gegen Gott? | Prono ever

  5. Pingback: AndreasNorbertHofer: „Sagen wir es mal so, ohne daß es Tote gibt, wird sich absolut nichts ändern.“ | Prono ever

  6. Pingback: FPÖ unzensuriert und Peter_, der dem Kardinal „ins Gesicht speiben könnte“ | Prono ever

  7. Pingback: Andreas Gabalier tritt im Wiener Konzerthaus auf und läßt gegen Meinungsfreiheit klagen | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s